Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 626 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.489 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.04.2020:
Schüttelreim
Der Schüttelreim ist eine Reimform, bei der die Anfangskonsonanten der letzten beiden betonten Silben miteinander vertauscht... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Prognose von claire.delalune (24.03.20)
Recht lang:  Dreiecksbeziehungen (I) von Didi.Costaire (535 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Wolf von Karlo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Einem Berliner Bösewicht gewidmet von HerrSonnenschein (nur 76 Aufrufe)
alle Schüttelreime
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Individuum und Gesellschaft. Gustav Landauers sozialistischer Anarchismus.
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ehrlichkeit alles ist." (ThalayaBlackwing)

Zappenduster

Kurzgedicht zum Thema Tag(e)


von niemand

Der Tag ist aussichtslos und nass -
der Nebel scheint zu siegen.
Die Sonne, schwach und leichenblass,
dem Dampfbad grad entstiegen,

verschwand erst halbwegs, dann komplett -
nun fehlt der Welt ihr Blinken.
Der Himmel sah, im Wolkenbett,
sie tief in Ohnmacht sinken.

 
 

Kommentare zu diesem Text


plotzn
Kommentar von plotzn (18.03.2018)
Kein Wunder, liebe Irene - bei der Ar...ktiskälte war ich auch nur kurz draußen...

Sie hat sich wohl, dank Vater Frost
zunächst einmal die Ohren
und dann auch noch aus Richtung Ost
den Hintern abgefroren.

Dein Gedicht hat einen wunderbaren Fluss, da konnte ich nicht widerstehen...

Liebe Grüße ,
Stefan
diesen Kommentar melden
niemand meinte dazu am 18.03.2018:
Da sprach der Wind:
Ich muss doch bitten,
verdecken sie doch auch die ...... [fällt mir jetzt nicht mehr ein]

Ja, wenn der Nebel auch solch einen Fluss hätte,
lieber Stefan, ich sähe ihn fließen, fließen ... und weg
wäre er, mit Dampf

mit lieben und dankenden Grüßen, Irene
diese Antwort melden
plotzn antwortete darauf am 18.03.2018:
dritten (Zähne)... ?
Woher sonst sollte in ihrem Alter das strahlende Lächeln kommen?

Nebel - sieh zu, dass du fliehst, ähm fließt! Egal, Hauptsache weg!!

Liebe Grüße,
Stefan
diese Antwort melden
niemand schrieb daraufhin am 18.03.2018:
Genau, die Zähne, die Dritten ))))))
mit schmunzelnden Grüßen zurück, Irene
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (21.02.2020)
Hab erst "im Wochenbett" gelesen. Hätte aber auch ganz gut gepasst!
- Brandakueller Text, meine Liebe,

Zwinkergrüße
Heidrun
diesen Kommentar melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (21.02.2020)
Gutes Gedicht.
diesen Kommentar melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 18.03.2018. Textlänge: 41 Wörter; dieser Text wurde bereits 194 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 29.03.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Dieser Text war am
21.02.2020
Kurztext des Tages
auf der Startseite.
Mehr über niemand
Mehr von niemand
Mail an niemand
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzgedichte von niemand:
Voller Mond Erinnerung Magnolie unersättlich Plopp! Graffiti easy Spirit, tus! vorbeigehende in die stille
Was schreiben andere zum Thema "Tag(e)"?
Ballung (Ralf_Renkking) Licht und Schatten (una) Schlanke Finger (una) Tage (blauefrau) Call me Phil (drmdswrt) Lust auf´s Nichts (toltec-head) Wolkenmüll (blauefrau) Wochenanfangsblues (Omnahmashivaya) Nicht mein Tag (Wortsucht) So ein Tag wie heute (Omnahmashivaya) und 28 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de