Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
eigensinn (12.08.), Wvs (10.08.), Manzanita (08.08.), pliver (08.08.), Cromwell (05.08.), Chronos (04.08.), tinteaufpapier (04.08.), OliverKoch (31.07.), MWINTER (30.07.), Liesdasnicht (28.07.), sierrakidd (24.07.), DukeofNothing (23.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 820 Autoren und 112 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 15.08.2018:
Rezension
Kritik von Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt oder anderen wichtigen Publikationen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hegel - ein merkwürdiger Mann? von Horst (21.07.18)
Recht lang:  Rezensionen von Punkbands von HarryStraight (63179 Worte)
Wenig kommentiert:  Gedankengedichte von K.-H. Schreiber von Reliwette (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  STICH-PROBEN von Heor (nur 24 Aufrufe)
alle Rezensionen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Souveränität und Humanität. Der lange Weg zum Völkerrecht der Globalisierung
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jedermann zunächst willkommen ist." (Orion)

Verluste

Gedicht


von Marjanna

Einst schien es mir, als habe jedes Ding,
in dem mein Blick sich neugierig verfing,
Persönlichkeit und Male im Gesicht.
In mancher Nacht vermisste ich ein Licht,
selbst die Gardine schnitt Grimassen,
und wollte mich nicht schlafen lassen.

Sah ich vom Fenster aus die Wolken treiben,
erkannte ich, es würde keine bleiben,
wie ich sie für den Augenblick erhaschte.
Denn schon im nächsten Windzug überraschte
die Schäfchenwolke mich als wildes Tier,
das sein Gesicht verlor. Und über ihr
verzog der Mond sein volles Lachen
zu einem furchteinflößend großen Rachen.

So sah ich meine Welt als Kind.
Und lernte schnell, wie Menschen sind:
Nicht mal ein Windhauch muss passieren,
damit wir das Gesicht verlieren.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (21.03.2018)
Prägende Erlebnisse aus der Gedankenwelt eines Kindes, gut beschrieben.
Liebe Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
Isaban
Kommentar von Isaban (21.03.2018)
So ist das wohl und sensibel bebildert und gut verdichtet ist es auch.

Liebe Grüße

Sabine
diesen Kommentar melden
Marjanna meinte dazu am 23.03.2018:
Danke dir, Sabine.

Liebe Grüße

Marjo
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (21.03.2018)
Verluste haben etwas mit verlieren (letzte Zeile) zu tun. Erkennen etwas mit sehen, entdecken, bemerken. Hast du deine kindliche Neugier ganz und gar eingebüßt? Ich glaube nicht. Oder hast du alles nur in die Kindheit zurück transponiert. Ich meine schon. Wir entdecken uns doch jeden Tag neu, überall, in den Zeilen, mit Worten, Gedanken, Erinnerungen. Sehr anregend, dein Gedicht!
LG von Gil.
diesen Kommentar melden
Marjanna antwortete darauf am 23.03.2018:
Hallo Gil,

es ist bisher noch niemandem gelungen, das Kind in mir ganz zu verscheuchen. Ergo gibt es immer noch Spieltrieb, Neugier, Freude an kleinen Dingen, z.B. einer glänzenden Kastanie. ;)
Ich freue mich, dass dich das Gedicht anspricht, vielen Dank!

LG

Marjo
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (21.03.2018)
Gelungen, Marjo.. In Europa selten thematisiert. Wir verlieren das Gesicht aus Angst vor dem Gesichtsverlust.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Marjanna schrieb daraufhin am 23.03.2018:
Herzlichen Dank, Ekki. Ich grüße dich!

Marjo
diese Antwort melden

Marjanna
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 21.03.2018, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 21.03.2018). Dieser Text wurde bereits 136 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 14.08.2018.
Lieblingstext von:
niemand, GastIltis, Lluviagata.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Kindheit Fantasie Schlafstörung Angst
Mehr über Marjanna
Mehr von Marjanna
Mail an Marjanna
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von Marjanna:
Blick auf die Heimat Mehr Moorleichen Herbstmond versus Erntemond Käfige Anne Boleyn Mit Verlaub! A O I U E Refugium Heimkehr Die Straße unserer Kindheit
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de