Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.), Austrasier (28.05.), Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.), Sonic (14.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 692 Autoren* und 108 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.839 Mitglieder und 427.374 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.06.2019:
Anordnung
Anweisung mit offiziellem Charakter
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Radio Coustanaille von Jack (16.01.19)
Recht lang:  Buch Sigune von Dieter Wal (395 Worte)
Wenig kommentiert:  Buch Marie von Dieter Wal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Empfehlung von tueichler (nur 149 Aufrufe)
alle Anordnungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Souveränität und Humanität. Der lange Weg zum Völkerrecht der Globalisierung
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man hier sich unter Gleichgesinnten trifft." (DeadLightDistrict)
luft holenInhaltsverzeichnismanchmal

Ja nichts verpassen

Gedicht zum Thema Medien


von Sätzer

Links das Tablet, rechts das iPhone,
links SAT1, rechts PRO7 - ohne Ton.

Links der Krimi, rechts die Soap,
vorn die Chips, daneben Brot.

Rechts sitzt die Anne, links der Hans,
daneben fläzt sich noch der Franz.

In den Händen helles Bier,
in den Augen voll die Gier.

Bewegung findet nicht mehr statt,
obwohl sie bräuchten Fitness satt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von ues (34) (25.03.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 25.03.2018:
Lieber Ues,
das ist als zeitkritisches Drama gepostet, sowohl in Form als auch in Inhalt. Welcher Dichter schreibt denn heute noch gereimt O-Ton? Doch ein Rapper kann das sicher richten.

Antwort geändert am 25.03.2018 um 07:46 Uhr
diese Antwort melden
Isaban antwortete darauf am 25.03.2018:
Himmel, ist das gruselig!
Schon mein Opa sagte immer: Das Handwerk stirbt aus.
Er hatte recht.

S.
diese Antwort melden
Sätzer schrieb daraufhin am 25.03.2018:
Dabei hat doch Handwerk wieder goldenen Boden. Mein Sohn hat es vorgezogen, nach seinem Studium lieber Schreiner zu werden Aber da gehts ja um materielle Werte und nicht um Reime.
LG Uwe
diese Antwort melden
Isaban äußerte darauf am 25.03.2018:
Beim Handwerk geht es darum, das, was man da macht, von der Pike auf zu lernen und das auf diese Weise Erlernte so umzusetzen, kreativ zu variieren oder gar nach eigenen Vorstellungen zu verbessern, dass daraus (Handwerks) Kunst entsteht.

Jeder kann vier Pfosten und ein Brett so zusammennageln, dass eine Art Tisch oder Bank entsteht. Jemand, der sein Handwerk gut drauf hat, macht aus den ihm zur Verfügung stehenden Materialien etwas, das man nicht nur kurzfristig nutzen kann, weil grade nichts besseres da ist, sondern etwas, das allen Sinnen Freude bereitet und das man auch längerfristig gern betrachtet.

Um sein Handwerk zu beherrschen, muss man allerdings etwas tun. Man muss sich mit der Materie auseinandersetzen, die anzuwendenden Notwendigkeiten und Regeln kennen und fähig sein, sie umzusetzen oder sogar seinen Bedürfnissen anzupassen. Man muss intensiv an sich, seinem Wissensstand und seinen Fähigkeiten arbeiten, bis etwas wirklich Gutes dabei herauskommt. Frag mal deinen Sohn, ob er Pfusch verkaufen kann.

LG Sabine
diese Antwort melden
ues (34) ergänzte dazu am 25.03.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 26.03.2018:
@ Sabine
Ach Sabine, das ist mir hinreichend bekannt. Ich habe eine dreienhalbjährige Lehre als Elektromechaniker gemacht, ein Haus selbst umgebaut, Möbel angefertigt und und und ....
Im Reimgedichteschreiben bin ich, na ja, Anfänger, aber das wird kein Schwerpunkt für mich werden, weils mir zu regelhaft ist und damit zu sehr einengt.
Dank für deine ausführlichen Erläuterungen. vielleicht sind sie ja für andere Autoren hilfreich.
LG Uwe
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 26.03.2018:
@ues
Ach uesi, Hauptsache du fängst nicht an zu heulen und kannst die Nächte mit deiner Dichterei weiterhin durchstehen
LG Uwe
diese Antwort melden
niemand meinte dazu am 26.03.2018:
@ Sätzer
Ues ist doch der größte hier )))
das wissen wir doch alle längst.
LG Irene
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 26.03.2018:
Ist er? Im Erzeugen von Klickzahlen ja. Die springen nachts manchmal um 10er-, 20er-Schritte plötzlich nach oben. Aber das beherrschen andere ja auch. Vermutlich ist er kleinen Wuchses und muss das kompensieren, denn seine "Berichte" (andere Genres scheint er nicht zu kennen) drehen sich ja fast alle um sich selbst (Egomanie nennt man das in Fachkreisen). Aber das scheint bei vielen DichterInnen ja gut anzukommen.
Ach, was red ich da? Lass ihn. Ues bleibt ues und wir bleiben wir
LG Uwe

Antwort geändert am 26.03.2018 um 13:34 Uhr
diese Antwort melden
niemand meinte dazu am 26.03.2018:
@ Uwe
jedes Schreibforum hat [braucht?] seinen Platzhirsch, oder seine
Hirschkuh, mit Hofstaat natürlich ...
Immer lassen ))))
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 26.03.2018:
Ach so, wir leben in einem Feudalstaat, äh -forum. Dann machen Kleider und Unterwurf die Leute. Ich werd mich wenigsten verbal etwas besser anziehen und den Bückling üben in Zukunft, damit die Huldigungen besser ankommen
diese Antwort melden
LottaManguetti (59) meinte dazu am 26.03.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 26.03.2018:
OMLotta,
mit dem Gott hab ichs nicht so. Manchmal reitet der Teufel in meinem Hirn rum
diese Antwort melden
ues (34) meinte dazu am 26.03.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 27.03.2018:
Tja, alles hier in diesem Threed ist grotesk-zeitkitisch. Wenn 9-Jährige Drittklässler mit (Ur)alten aufeinander treffen entstehen Verständigungsschwierigkeiten.
Kopf hoch, das Leben schreitet weiter
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (25.03.2018)
Na ja, wenn der Hans in die Küche geht um Bier zu holen, bewegt er sich schon... Aber vielleicht schickt er ja auch die Anne... oder den Franz...
Liebe Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 25.03.2018:
Och, der hat drei Sixpacks schon vorher neben sich auf den Couchtisch gestellt
Dank auch für die Empfehlung und schau nicht so viel in die Glotze. Geniesse lieber den Sonnenschein.
LG Uwe
diese Antwort melden
Stelzie meinte dazu am 25.03.2018:
Geht klar, Vati ;) Darf ich mein iPhone mitnehmen?
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 25.03.2018:
Auf keinen Fall. Die Reflexe der Sonne verblenden dich
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (25.03.2018)
Ich lese grade gruselig und genau so hast Du ihn getroffen,
diesen Zeitgeist. Er ist nämlich nicht voller Blümchen und Flausen, wie es uns manche romantischen Gedichte weismachen wollen, er ist auch nicht so verschwurbelt wie es uns andere verkrampften Gedichte weismachen wollen, sondern genauso plump und gruselig wie es hier steht. Insofern hat der Beurteiler, ohne es wahrscheinlich zu wollen, voll ins Schwarze getroffen.
LG niemand
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 25.03.2018:
Genau, die Zielscheibe hat funktioniert
Danke Irene, auch für die Empfehlung. Du bist doch wieder mal die Klügste - äh es gibt auch noch andere Kluge
LG Uwe
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (26.03.2018)
Stimmt, stimmt, stimmt. LG
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 26.03.2018:
Danke dir Armin, auch für die Empfehlung und LG in den Tag. Uwe
diese Antwort melden

luft holenInhaltsverzeichnismanchmal
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Impressionen (Gedichte).
Veröffentlicht am 25.03.2018, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.03.2019). Textlänge: 57 Wörter; dieser Text wurde bereits 365 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.06.2019.
Leserwertung
· gruselig (2)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Kommunikation Medienkonsum
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 6 neue Gedichte von Sätzer:
Missbrauch Oh je Der Bub An und App Krieg - Terror - Flucht (Gedichte) Flüchtlinge
Mehr zum Thema "Medien" von Sätzer:
Datengau Wahrheitsfindungen
Was schreiben andere zum Thema "Medien"?
Soziale Bildwestmethoden (Matthias_B) Philosophie-Fernsehen (JoBo72) Star-Fledderei (eiskimo) Der SPIEGEL ist offenbar auf einen Betrüger hereingefallen (Horst) Der Zeitungsbeitrag (Matthias_B) Im Bild der Frau (jennyfalk78) Fußball-Rituale, oder die Not(zucht) mit der Hymne (eiskimo) kaum je zum kern (harzgebirgler) Helene hatte nen Floh (jennyfalk78) Wider die Bilderflut (eiskimo) und 225 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de