Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Gigafux (20.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.), stromo40 (26.02.), AvaLiam (24.02.), NiceGuySan (22.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 723 Autoren und 113 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 23.03.2019:
Essay
Eine über die Tagesaktualität hinausgehende, relativ freie Aufsatzform auf hohem, fast literarischem Niveau.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sind wir Menschen multiple Persönlichkeiten? Wohnen in uns mehrere Seelen? von MichaelBerger (22.03.19)
Recht lang:  Nordafrika, Mai bis November 1942: Ein Mikrokosmos als Beispiel für die deutsche Kriegsführung im Zweiten Weltkrieg von TrekanBelluvitsh (4330 Worte)
Wenig kommentiert:  Jona -4-: Am absoluten Tiefpunkt von Bluebird (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Zitate und Aphorismen unter der Lupe von solxxx (nur 24 Aufrufe)
alle Essays
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

101 Dorfladengeschichten - Kaufst du noch oder nervst du schon?
von Wortsucht
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gern und passabel Gitarre spiele." (Artname)

Ehrlich währt am längsten? aktual.

Gedicht zum Thema Hunger


von Horst

Sie waren arm und dementsprechend schlecht gekleidet und
Hinterließen so  einen deprimierenden  Eindruck.

Deshalb sahen sie auch nicht gut aus und wirkten zudem krank
Und  hatten nicht viel Kraft und der nagende Hunger, den konnte
Man In ihren glasigen Augen gut ablesen.

In dieser prekären Lage hätten sie durchaus etwas zu Essen
Klauen können, doch dazu waren sie viel zu Stolz gewesen.
So blieben sie lieber arm und schwach, denn Ehrlichkeit
Zählte für sie bald mehr als Hunger und Armut.

Denn die Ehrlichen schlafen oft unter der Brücke, aber auch
das wußten sie bereits! So verfielen sie lieber der
Wahrheit, auch wenn es dafür kein einziges Mittagessen gab.

Anmerkung von Horst:

sie??


 
 

Kommentare zu diesem Text


loslosch
Kommentar von loslosch (07.04.2018)
ährlich währt am längsten.

(scheiße, war gelogen.)
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 07.04.2018:
Erich??
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de