Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Blai (10.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.), Calypso (27.11.), ultexo (25.11.), aliceandthebutterfly (25.11.), Broom87 (24.11.), formlos47 (22.11.), DasErdmännchen (22.11.), Piroschka (18.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 753 Autoren und 127 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 11.12.2018:
Elfchen
Das Elfchen ist ein fünfzeiliges Gedicht bestehend aus elf Wörtern und mit traditionell festgelegtem Inhalt: Erste... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Windpeitschen von PrismaMensch (11.11.18)
Recht lang:  Elfchen-Reihe von HarryStraight (178 Worte)
Wenig kommentiert:  Sammelleidenschaft von Aguaraha (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Leer von blauefrau (nur 51 Aufrufe)
alle Elfchen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wortperlen
von AnneSeltmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man mir nicht böse sein kann, da ich ein liebevoller Trottel bin" (Omnahmashivaya)

Durchgedreht

Alltagsgedicht zum Thema Jahreszeiten


von EkkehartMittelberg

Wenn Mädchen liebeshungrig Schule schwänzen,
beginnt der Frühling artgerecht zu lenzen.

Die Burschen wie die Stenze promenieren,
dabei ihr Herz in lauer Luft verlieren.

Die frischen Winde heben bunte Röcke,
und alte Knaben schießen blindlings Böcke.

Verrückte Freier schlagen Kapriolen
und übermütig springen junge Fohlen.

Drum grämt euch nicht und lacht zu diesen Faxen,
vom Lenz verwirrt, dagegen ist kein Kraut gewachsen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Hilde
Kommentar von Hilde (08.04.2018)
Und wie gut, dass dagegen kein Kraut wächst! :-)
Lieber Sonntagsgruß, Ekki,
von Hilde

Kommentar geändert am 08.04.2018 um 13:27 Uhr
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 08.04.2018:
Grazie, Hilde, wenn wir keine Frühjahrs-Flausen mehr im Kopf haben, ist es mit den ernsten Gedanken auch nicht weit her.
Liebe Grüße zurück
Ekki
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (08.04.2018)
Ach, der Frühling geht auch vorbei...
;-)
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg antwortete darauf am 08.04.2018:
Merci. Ja, so wie jeder Frühling, Trekan. Aber mit jedem Jahr, das ich älter werde, genieße ich ihn intensiver und freue mich auf den nächsten.
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (08.04.2018)
Ein erstes Frühlingslüftchen weht
um Ekkis Nase. Durchgedreht?

Nein. Natürlich nicht. Er dichtet nur
von Mensch und Wind und Frühlings Spur.

Und so, Ihr Lieben, schon entsteht
ein Poem, wie Ihr alle seht!

Lieber Ekki,

dein Gedicht ist hoch infektiös. Ich kann nix dafür. Du weißt ja: der Frühling! :-)

Liebe Grüße
Ira
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 08.04.2018:
Ach, Ira, solange ich über den Frühling dichte, gibt es deine charmanten Kommentare.. Ich hoffe, diese schöne Symbiose noch einige Male zu erleben.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (08.04.2018)
Das klingt fidel, wenngleich ich fürchte, heute
gibt's viel zu viele unterkühlte Leute.

Dir einen schönen gefühlten Frühlingsbeginn
wünscht Dirk
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg äußerte darauf am 08.04.2018:
Merci, da hast du wohl recht, Dirk. Aber den Literaten steht es ja frei, sich ihre eigene Welt zu gestalten.
Ich wünsche dir eine heitere Woche.
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (08.04.2018)
ja, du hast recht, lieber Ekki, das Leben genießen ...
LG von Monika
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg ergänzte dazu am 09.04.2018:
Merci, Monika, in durchgedrehtem Zustand genießt es sich besser, weil man nicht alles nach seinemSinn befragt.
LG
Ekki
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (08.04.2018)
Ja Ekki, wenn das Schicksal es gut mit dir meint, ist es wohl so.
Hast du allerdings Pech, dann erwischt dich die Frühjahrsmüdigkeit :-)
Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 09.04.2018:
Gracias, Tasso, man sollte es so einrichten, dass man erst die Kapriolen schlägt und sich dann der Müdigkeit hingibt.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Falstaff (76) (09.04.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 09.04.2018:
Merci für den charmanten Kommentar, Falstaff.
LG
Ekki
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (09.04.2018)
Das sollte es auch nicht. LG
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 09.04.2018:
Danke, Armin, wie schön ist es, dass man nich alles regulieren kann.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Sabira
Kommentar von Sabira (11.04.2018)
Ein beschwingt fröhliches Gedicht mit bildhaften Metaphern, die zum Schmunzeln frohlocken.

LG Sabira
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 11.04.2018:
Merci, Sabira, das passt: Ein fröhlicher Kommentar zu einem fröhlichen Gedicht.
LG
Ekki
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 11.04.2018:
Merci, Sabira, das passt: Ein fröhlicher Kommentar zu einem fröhlichen Gedicht.
LG
Ekki
diese Antwort melden

EkkehartMittelberg
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 08.04.2018. Dieser Text wurde bereits 175 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 07.12.2018.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über EkkehartMittelberg
Mehr von EkkehartMittelberg
Mail an EkkehartMittelberg
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Alltagsgedichte von EkkehartMittelberg:
Rock ’n’ Roll im Herbst Was bleibt? Laub harken Ich kann vom Handy nicht lassen Muntermacher Amselino Offshore Tiefe Ruhe Unwiederbringlich Ode auf meine Disteln Skrupelloses Frühlingsgedicht
Mehr zum Thema "Jahreszeiten" von EkkehartMittelberg:
Immer wieder Frühling Frühlingsträume Frühjahrsputz Interview mit dem Lenz An den Herbst, den Tausendsassa Ein unsolider Flaneur Sentimental Journey mit Lenz Meine Frühlingsgedichte Herbstgesicht Ein Meister des Streichens Launischer Herbst Meine Herbstgedichte Empörter Herbst Sommerseligkeit Später Sommer
Was schreiben andere zum Thema "Jahreszeiten"?
Zeitenwandel (hei43) Natürliches Vergehen (hei43) Herbstlicher Beginn (hei43) vom acker (harzgebirgler) Herbstliche Spiegelungen (hei43) Herbst (JulieBerger) der sommerliche nachschlag hat ein ende (harzgebirgler) wenn lenz erneut sein werk tut voller blüten (harzgebirgler) der sommer streicht jetzt seine segel (harzgebirgler) die zugvögel zieh'n jetzt (harzgebirgler) und 774 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de