Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.902 Mitglieder und 430.789 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.11.2019:
Feststellung
Ziemlich neu:  Feiglinge von Jack (21.07.19)
Recht lang:  Freund oder Arschkriecher? von Mondsichel (300 Worte)
Wenig kommentiert:  Es dret di kanze Untawelt von Karlo (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Buchhalter-Dilemma von eiskimo (nur 171 Aufrufe)
alle Feststellungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Gerechter Krieg. Zur Wiederbelebung eines historischen Moralkonzepts
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinen Anderen beleidige" (plotzn)
Ach, MuttiInhaltsverzeichnisSelbstbetrug

Von einer unvollkommenen Kindheit

Märchen zum Thema Kinder/ Kindheit


von Xenia

Das Gegenteil von Zuhause? UNhause, das trifft es recht gut.
Also, es war einmal ein Mädchen, das hatte ein UNhause. Ein UNhause mit einer UNmutter, einem UNgeheuer unter dem Bett und in der Seele ihrer UNmutter. Vor  dem UNgeheuer unterm Bett hatte sie keine Angst, aber vor dem in ihrer UNmutter fürchtete sich selbst das Monster unter dem Bett. Deshalb kroch das Mädchen oft in den Schrank, wo das UNgeheuer lebte.Dort versteckte es sich, wenn die UNmtter mal wieder gefährlich wurde, von dem Gift in der Flasche.
Da konnte sie gar nichts dafür, auf der Flasche war nämlich gar kein Totenkopf drauf, wie das eigentlich sein sollte. Sie wurde einfach hinters LIcht geführt, sie fiel immer wieder darauf rein, sie wusste nicht, dass sie Gift zu sich nahm. Am nächsten Morgen wusste sie nämlich nie, was sie getan hatte.
Einmal hatte das Mädchen versucht, mit ihr zu sprechen, über das, was sie machte, wenn sie das Gift trank, aber die UNmutter hatte sie eine Lügnerin genannt. Aber das UNgeheur glaubte ihr. Das hatte schon so manches Schlechte gesehen. Früher war es selbst sehr böse gewesen, aber die Zuneigung des Mädchens hatte es verändert. Es war ihr einziger Vertrauter, vielleicht war es sogar ein Freund für sie, das Mädchen war bei sowas immer sehr misstrauisch. Es hatte schon zu viel erlebt, um einfach so jemandem zu vertrauen.
Erwartungsgemäß wurde aus dem Mädchen, das weniger Angt vor dem wahrhaft gruselig aussehenden UNgeheuer haben musste als vor ihrer UNmutter, die ganz normal aussah, eine Frau mit einer Vorliebe für seltsame Menschen am Rande der Gesellschaft, Verlierer, Outlaws, Dogenabhängige, Punks, Spinner, Tättoowierte, Vernarbte, Entstellte. Das war aber nur gut so.  Menschen beurteilt man nicht nach dem Äußeren. Das macht man einfach nicht.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Ach, MuttiInhaltsverzeichnisSelbstbetrug
Xenia
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Mutter.
Veröffentlicht am 13.04.2018, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 12.06.2018). Textlänge: 288 Wörter; dieser Text wurde bereits 175 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 07.11.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Xenia
Mehr von Xenia
Mail an Xenia
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Mehr zum Thema "Kinder/ Kindheit" von Xenia:
Mit dem Pausenbrot
Was schreiben andere zum Thema "Kinder/ Kindheit"?
Das Feld (Paulila) kinderleicht (Paulila) Cuorfelici (Paulila) Im Tannenbusch (Februar) In den Gassen von Pattaya (AndereDimension) Lang verwehte Kindertage (FloravonBistram) Kinder sind Finder (eiskimo) Seelendrache (Paulila) Tramptour mit 11 (Teichhüpfer) Wochenmarkt (BeBa) und 473 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de