Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tilia (12.08.), derquotentürke (12.08.), Schachtelsatzverfasserin (11.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.022 Mitglieder und 437.547 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.08.2020:
Klapphornvers
Der Klapphornvers ist eine humoristisches Gedicht in vier Versen (meist) mit dem Reimschema aabb und mit dem fünfzeiligen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wo die Sachsen hausen von LotharAtzert (29.07.20)
Recht lang:  Kapitel IV - Immer wieder gerne genommen von Kleist (501 Worte)
Wenig kommentiert:  zwei jeveraner kauften sechs von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Im Bund von tigujo (nur 46 Aufrufe)
alle Klapphornvers
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Kleine Kämpfe mit dem Tag
von eiskimo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin die ich bin" (Feuervogel)

Essstörung 2.18

Satire zum Thema Essen/ Ernährung


von jennyfalk78

Damals,ja da hat man noch Kalorien gezählt und ist mit Walkman um den See gelaufen.
Light Produkte gab es nicht, Kohlenhydrate waren nicht der absolute Feind und Fruchtzucker galt als Freudenspender. Selbst der heute so beliebte Muskelaufbau wurde nur den Dummen zugeschrieben. Fit war, wer Eiskunstlauf sah, Skateboard fuhr, den Drahtesel strapazierte oder in einem Verein für körperliche Ertüchtigung mitwirkte.
Ach, die gute alte Zeit.
Trennkost hieß, erst das Brot und dann die Bratwurst  und der Salat hat nur Blähungen gebracht. Das Essen galt auch noch als genießbar, auch wenn das Datum der Haltbarkeit etwas anderes sagte.Gab es überhaupt ein Datum, welches uns vorschrieb, bis wann wir es zu essen haben?
Na ja und Tofu waren halt die Vollökos, wie öff öff.  Komplette Getreide lutscher, die fern ab der Welt ihr Biosystem neu erfanden. Ging ja mal gar nicht! So mit ohne waschen, Urwald und Tiere selber schlachten. Apropos, früher wurde Fleisch gegessen ohne das einem Greenpeace gleich auf den Fersen war und mit Anklage, wegen außer häuslicher Gewalt drohte.
Ach, die gute alte Zeit.
Irgendwann oder irgendwie ist irgendwas passiert, das all diese Möglichkeiten keine mehr waren.
Das Laufen um den den See ging auf einmal vollautomatisch, mit Puls -Messer  und ohne See. Es schlich sich ein, das es von absoluter Wichtigkeit war, Inear Kopfhörer zu tragen und, wer es sich leisten kann, hat jetzt gleich einen ambulanten Körpermesser ( Fettverbrauch, Kalorienverbrauch, Herzfrequenz, Schlaf Insight ) und ganz wichtig, der Schrittzähler! Wirklich, unter 10000 Schritte am Tag brauchst auch nichts posten! Es sei denn, man hat ein völlig neues, total kreatives Veggie Essen erfunden. So mit wenig Fleisch ( Biohaltung selbstverständlich), ganz viel Quinoa und ohne Milchprodukten oder überhaupt was von der Kuh. Erstens nimmt man ja den Kälbern ihre Milch weg, zweitens steht Milch im Verdacht auf irgendein Krebsgen und drittens sind sie Wiederkäuer.
Ja, die Kuh schafft das, was sämtliche Politiker nie verwirklichen konnten. Wir wurden global und hinduistisch durch die heilige Kuh.
Die armen Schweine von heute.Sie schmeißen ihren Trog weg, obwohl er voll gefüllt ist. Sie ferkeln nur noch ein bis 1,3 mal und wenngleich sie wissen, das Bewegung ihr Fleisch zarter werden lässt,
werden sie trotzdem immer fetter.
Damals, ja da hat man noch wenigstens so getan, als hätte man die Welt im Griff.
Vielleicht sollte es in jeder Großstadt ein öff öff  Dorf geben.
Nur, damit man die Wahl hat.
Ach, die gute neue Zeit.

 
 

Kommentare zu diesem Text


TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (24.04.2018)
Hallo Jenny,
hat mir außerordentlich Spaß bereitet!
Auch weil du nicht gegen Marzipan gewettert hast
Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden
Inlines
Kommentar von Inlines (24.04.2018)
Mit Essstörung hat das eigentlich nicht viel zu tun, aber ich schätze, dass du dies eher im übertragenen Sinne gemeint hast. Allgemein fand s ich ganz unterhaltsam und flott geschrieben. Wenngleich ein paar Fehlerchen drin sind... FG
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (24.04.2018)
Extrem viele kleine Schlampigkeiten, die mir das Lesen diesen Texts so erschwert haben, dass ich es aufgegeben habe. Nach diesem Höhepunkt der Unverständlichkeit:

Apropos, früher wurde Fleisch gegessen ohne das einem Greenpeace gleich auf den Fersen war und mit Anklage, wegen außer häuslicher Gewalt drohte.


Nichts für ungut! Tipp/Bitte: Nochmals durchlesen, bevor man's online stellt, Danke!
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 26.04.2018:
Eine Sache konkret: Hinter Satzzeichen gehört immer ein Leerzeichen.
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de