Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Blai (10.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.), Calypso (27.11.), ultexo (25.11.), aliceandthebutterfly (25.11.), Broom87 (24.11.), formlos47 (22.11.), DasErdmännchen (22.11.), Piroschka (18.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 753 Autoren und 127 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 11.12.2018:
Elfchen
Das Elfchen ist ein fünfzeiliges Gedicht bestehend aus elf Wörtern und mit traditionell festgelegtem Inhalt: Erste... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Windpeitschen von PrismaMensch (11.11.18)
Recht lang:  Elfchen-Reihe von HarryStraight (178 Worte)
Wenig kommentiert:  MISSBRAUCH von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Leer von blauefrau (nur 51 Aufrufe)
alle Elfchen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Bürosex
von Ana Riba
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Willkommen geheißen wurde." (Quengel36)

Mein Leben trägt Bürokleidung, wenn es mir die Tür aufhält

Text


von unangepasste

Warum ein Puzzlestück sein, das passt, fragst du, und ich ziehe die Kapuze über und ändere meine Form. Ob ich mich an eine andere Stelle lege, willst du wissen. Ich zucke mit den Schultern und lehne mich ganz dicht an dieses Fenster, als könnte ich verschmelzen mit einer blassen Variante meiner selbst, die sich im Glas spiegelt; als könnte ich eins werden mit der, die ich nicht bin, die nur bei Dunkelheit um meine Räume schleicht.
Das Leben: Trennung, denke ich. Alles hat eine Haut, kantet sich ab. Jeder Gegenstand wie ich: so einzeln in die Welt gelegt, und ein Versuch, die Grenze zu durchbrechen, nichts weiter als Verletzung. Ein Einstich – sonst nichts. 

Immer bin ich verschwunden, erst unter den Worten meiner Mutter, die viel größer waren als ich, die mit jedem Buchstaben auf mich herunterfielen und sich über mich legten: eine Schicht Laub. Langsam verrotteten sie, knisternd, wenn jemand über sie ging. Später, als ich in mir verschluckt wurde, dass mein Leben mich nicht mehr erkannte, rief es mich mit Nachnamen, sprach kalt und tonlos. „Frau“, sagte es, dabei war ich nur ein Mädchen, zopflos und mit leisem Gewitter im Kopf. Ich war so weit weg vom Schädel und allem, was sich darin befand, dass ich bis acht zählen konnte, bevor der Donner kam.

Heute sage ich wieder „Du“, wenn das Leben zu mir spricht. Aus Trotz. Doch dann verzieht es das Gesicht, fährt mit der Hand durchs Haar und setzt sich eine neue Maske auf. Zwei Augenlöcher bleiben, sonst nichts.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Marjanna
Kommentar von Marjanna (28.04.2018)
Gefällt mir ausnehmend gut, liebe Sigune. Tolle Metaphern und viel Raum für Interpretation. Dennoch zieht sich ein roter Faden durch den Text. Sehr gut gemacht!

Liebe Grüße

Marjo
diesen Kommentar melden
unangepasste meinte dazu am 28.04.2018:
Vielen Dank, das freut mich! Gerade bei solchen Texten ist es manchmal schwer einzuschätzen, ob sie überhaupt ankommen / anderen auch etwas sagen.
diese Antwort melden
AZU20 antwortete darauf am 28.04.2018:
Da schließe ich mich gerne an. LG
diese Antwort melden
unangepasste schrieb daraufhin am 28.04.2018:
Danke!
diese Antwort melden
Hilde
Kommentar von Hilde (28.04.2018)
Ja, das gefällt mir auch. Samt Titel ein gelungenes Puzzle.
LG. Hilde
diesen Kommentar melden
unangepasste äußerte darauf am 28.04.2018:
Danke!
diese Antwort melden
Hilde ergänzte dazu am 28.04.2018:
Es hat sich der Bürosprache entledigt ;-)
diese Antwort melden
unangepasste meinte dazu am 28.04.2018:
Zum Glück :-)
diese Antwort melden
Hilde meinte dazu am 28.04.2018:
Ja!
diese Antwort melden
W-M
Kommentar von W-M (28.04.2018)
sehr gut geschrieben, eindrücklich, eingängig. gefällt mir. auch die länge stimmt, keine durchhänger, kein leerlauf. aus dem innenleben einer bürokraft (bezug: Titel)? sie will sich klein machen, ist schon klein, verschwinden, sich auflösen. eine starke mutter, die auf sie einredet. allein unter ihren worten verschwindet sie schon. aber dieser rückzug in sich ist auch ihre stärke?!
diesen Kommentar melden
unangepasste meinte dazu am 28.04.2018:
Danke! Der Titel soll eher die Entfremdung vom eigenen Leben ausdrücken; die Protagonistin sieht ihr Leben nur in Bürokleidung, keiner komfortablen Alltagskleidung, in der man Freunde trifft.
Ich glaube, ein Rückzug kann Stärke und Schwäche sein. Man muss ihn gezielt einzusetzen wissen.
diese Antwort melden
Songline
Kommentar von Songline (28.04.2018)
Ich las es heute Morgen und jetzt. Bei jedem neuen Lesen kommen neue Gedanken. Gerade fällt mir eine Zeile aus "Chasing Cars" ein:
"Forget what we're told
Before we get too old
Show me a garden that's bursting into life."
Ich sehe ein Mädchen, das seinen Garten sucht, in dem es frei ist von den Worten anderer.
Toller Text.

Liebe Grüße
Song
diesen Kommentar melden
unangepasste meinte dazu am 28.04.2018:
Danke, freut mich, dass es Assoziationen auslöst.
Schönes Zitat!
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (14.07.2018)
"Später, als ich in mir verschluckt wurde, dass mein Leben mich nicht mehr erkannte, rief es mich mit Nachnamen, sprach kalt und tonlos. „Frau“, sagte es, dabei war ich nur ein Mädchen, zopflos und mit leisem Gewitter im Kopf. Ich war so weit weg vom Schädel und allem, was sich darin befand, dass ich bis acht zählen konnte, bevor der Donner kam."

Dass das Gewitter leise erschien und der Donner zögernd kam, wirkt überaus suggestiv. Äußerst lebhaftes Innenleben. :)

Diese tendenziell surrealistische intraperspektivistische Prosa ist mindestens so schön wie Ionescos Tagebücher.
diesen Kommentar melden
unangepasste meinte dazu am 14.07.2018:
Vielen Dank!
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 06.09.2018:
"Das Leben: Trennung, denke ich. Alles hat eine Haut, kantet sich ab. Jeder Gegenstand wie ich: so einzeln in die Welt gelegt, und ein Versuch, die Grenze zu durchbrechen, nichts weiter als Verletzung. Ein Einstich – sonst nichts. "

Las gestern meinem Gastgeber deinen anderen zuletzt bearbeiteten Prosatext "Begegnung" vor. Er war von der Bildhaftigkeit und Präzision sehr beeindruckt. Auch diese Prosa-Kurzminiatur enthält kafkaeske Perlen zwischen Sprachfluss, der Lektüre solcher Texte angenehm macht. Dieser Ausschnitt könnte auch bei einem Philosophen stehen, weil er von Bildhaftigkeit und Aussage poetisch in die Details geht. Das Nichts weiter, sonst nichts, kenne ich von Schlegel/Tiecks Hamletmonolog "Sein oder Nichtsein". Keine Idee, ob er dir einmal zu Ohren kam oder ob du ihn im Theater sahst, Letzteres eher nicht, meine ich mich zu erinnern. Auch hat die Redewendung "Nichts weiter, sonst nichts" kein Copyright bei Schlegel/Tieck, doch sie wirkt noch schöner, wenn man als Schauspielschulenvorsprechhamlet unterwegs war.

Antwort geändert am 06.09.2018 um 06:01 Uhr
diese Antwort melden
unangepasste meinte dazu am 06.09.2018:
Den Soliloquy aus "Hamlet" musste ich als Schülerin auswendig lernen. Finde aber die Aussage und Redewendung dort eine ganz andere.
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 06.09.2018:
Dass du es überhaupt drauf hast und künstlerisch gestaltest. Es gibt nicht viele Menschen, mit denen ich über solche Details rede. kV ist eine erfreuliche Plattform..

Antwort geändert am 06.09.2018 um 18:28 Uhr
diese Antwort melden
eiskimo
Kommentar von eiskimo (14.07.2018)
Ein Text, der einen gefangen nimmt, einen irgendwo hinführt, wo man schon einmal war... oder doch nicht - jedenfalls richtig gut!
eiskimo
diesen Kommentar melden
unangepasste meinte dazu am 14.07.2018:
Vielen Dank, das freut mich!
diese Antwort melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de