Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
geminik (19.09.), Manni (17.09.), Solomon-Burke (17.09.), Jfgjgtuj (16.09.), Rebell66 (16.09.), Sandrajulia (08.09.), Teichhüpfer (05.09.), JethroTull (04.09.), Krotkaja (02.09.), Karl67 (31.08.), Willibald (29.08.), HerrU (29.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 814 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 20.09.2018:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  sie liebte wen bloß ließ der sich umgarnen von harzgebirgler (19.09.18)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  des zwergenkönigs mundschenk war verschieden... von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  beth nahm ihr sonnenbad auf der terrasse... von harzgebirgler (nur 17 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wenn Abend übers Land sich legt
von Beaver
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jede(r) schreiben kann." (blauefrau)

Bonsai

Lyrischer Prosatext


von autoralexanderschwarz

„Wir sind ja selbst in solchen Drahtschlingen groß geworden“,
sagt der Harlekin tröstend mit der traurigen Gesichtshälfte,

„auch wir konnten uns nur hinterrücks solche Blicke zuwerfen,
auch wir mussten uns verstecken, maskieren
und wollten dabei doch nur
Funke in einem toten Universum sein,

auch wir haben mit stumpfer Hacke
nach tiefschürfenden Antworten gesucht,
haben uns die Köpfe zerbrochen,
wollten unser eigenes Süppchen kochen
und niemandem
auch nur einen Löffel
davon abgeben,

auch wir haben geglüht
und uns dabei gegenseitig angefeuert,
haben uns um die Wette getrunken
und dabei gewundert,
wie schnell
alles
mit der Zeit
fortschreitet,

wir kennen das,
wir verstehen,
wir wissen:

letztendlich sind wir aber niemals frei“,
sagt der Harlekin,

„daran wirst du dich wohl gewöhnen müssen.“


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de