Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 681 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.199 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.07.2019:
Clerihew
Das Clerihew ist ein scherzhafter, pseudobiografischer Vierzeiler, bestehend aus zwei Reimpaaren mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Götz von Berlichingen. von franky (19.04.19)
Recht lang:  'clerihew' ist doch ein name! von harzgebirgler (28 Worte)
Wenig kommentiert:  Götz von Berlichingen. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  'aida' von harzgebirgler (nur 62 Aufrufe)
alle Clerihews
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ethik für heute. Moraltheoretische Überlegungen zu Terrorismus, Menschenrechten und Klimawandel
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kam." (Fuchs)

Sonett

Sonett zum Thema Gemeinsamkeit


von Hecatus

Wie einsam standst du unter diesen sternen,
bis einsam ich an deine seite trat ·
und blicke, die stets sehnend in die fernen
geschaut, beschritten einen dunklen pfad.

Hinab auf deine lippen, deine augen,
dein unverbrauchtes lachen und dein haar,
hinauf zum himmel, schimmer aufzusaugen
und dir zu geben, die mein spiegel war.

Doch als vor unsre heilgen himmelslichter
tieftrübe wolken zogen, riss die welt
entzwei und stürzte unsere gesichter

ins grau, das sie im bann gefangen hält ·
das standhaft beider immerstarkes drängen
erstickt · o können wir den bann je sprengen?

Anmerkung von Hecatus:

26 III 2018


Hecatus
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 06.05.2018. Textlänge: 90 Wörter; dieser Text wurde bereits 131 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.07.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Hecatus
Mehr von Hecatus
Mail an Hecatus
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Sonette von Hecatus:
In der Fremde Sonett 29 (William Shakespeare) Nachmittag Berlin Sterne Domus Mortis Lata Philania I III Im ermatteten Tone dessen von ...
Mehr zum Thema "Gemeinsamkeit" von Hecatus:
Sternenweihe
Was schreiben andere zum Thema "Gemeinsamkeit"?
Unter uns (Teichhüpfer) Die Bremer Stadtmusikanten aus heutiger Sicht (August) Brassens (eiskimo) Engelsstaub (RainerMScholz) Alles klar (eiskimo) Vertrauen (Xenia) Wir teilen alles! (Didi.Costaire) Gehoben (GastIltis) Freunde (eiskimo) Im Kreis (Horst) und 59 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de