Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 644 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.932 Mitglieder und 432.460 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.01.2020:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gesellschaft von Markus_Scholl-Latour (15.11.19)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Nein! von tastifix (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kein schöner Land? von eiskimo (nur 63 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Anton Mohr, Segelohr
von GillSans
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nicht unwillkommen bin." (wa Bash)

Billig, praktisch...tödlich: Die Plastik-Schwemme

Ansprache zum Thema Umwelt/Ökologie


von eiskimo

Hiermit erkläre ich das Zeitalter der hemmungslosen  Plastikverschwendung für beendet, und zwar für alle Bereiche, in denen ich einen Einfluss auf den teuflischen Missbrauch dieses Umweltgiftes habe. Ich musste erkennen, dass die fatalen Auswirkungen dieses weltweit propagierten Wunder-Rohstoffes unkontrollierbar geworden sind. Schlimmer noch: Alle Versprechen, dass die in Umlauf gebrachten Behältnisse, Verpackungen und Folien nach Gebrauch „entsorgt“ würden, haben sich als  Lüge entlarvt; die in manchen Ländern praktizierte Mülltrennung erwies sich als abgefeimtes Alibi,  um mich und andere zeitweise misstrauisch gewordene Zeitgenossen zu beruhigen. Denn höchstens ein Viertel der so zurückgeholten Verpackungen wurde überhaupt recycelt – über 80 Prozent wurden  „thermisch entsorgt“, auf gut Deutsch: einfach verbrannt.... Ich weiß, dass – trotz mancher Filter – dabei  hoch toxische Rückstände entstehen, die dann entweder tief unter die Erde verbracht  oder in korrupte Dritte-Welt-Länder exportiert werden müssen...
Die Länder ohne diese Müll-Maskerade lassen ihr Plastik gleich in die Umwelt verschwinden, so dass ihre Gewässer und das Meer zur immensen Deponie geraten. Egal, ob das Plastik zerfällt oder noch über Jahrzehnte an Küsten oder im Landesinneren  vor sich hin gammelt – die Rückstände bringen irreversible Langzeitschäden für Pflanzen und Tiere.
An dieser schleichenden Vergiftung des Planeten möchte ich nicht länger mitwirken. Ich gelobe, wann und wo immer möglich, den Gebrauch von Plastik zu unterlassen, Verpackungen aus diesem Giftstoff aus meinem Leben zu verbannen und alles zu tun, um im meiner Lebenswelt Alternativen zum Plastik zu entwickeln und einzufordern, Alternativen, die es de facto gibt!
Deswegen  fordere ich alle Verantwortlichen auf, die Verharmlosung der Plastik-Schwemme einzustellen und endlich wirksam gegen den inflationären Plastik-Missbrauch vorzugehen. Wer aus Bequemlichkeit oder pekuniären Interessen weiterhin auf Plastik setzt, macht sich – das ist meine feste Überzeugung – schuldig an der Zerstörung unseres Planeten.  Vielleicht denkt wenigstens  Ihr, liebe Zuhörer/innen, bevor Ihr Euren nächsten Coffee-to-go im Wegwerf-Becher kaufen wollt, an meine hehren Worte.

Köln. 12.Mai 2018

Anmerkung von eiskimo:

Ich fände es gut, wenn viele die Dringlichkeit dieses Anliegens unterstützten.Wer Genaueres erfahren möchte, lese mal die letzte ZEIT


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (12.05.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 13.05.2018:
Erstaunlich auch, dass die Öko-Bilanz der Plastiktüte aus dem Supermarkt besser ist als Papiertüte und Stofftasche. Wie jüngst in der FAZ zu lesen war.
diese Antwort melden
Echo (34) antwortete darauf am 15.05.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von wasserfloh8888 (71) (22.05.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Hilde
Kommentar von Hilde (09.06.2018)
"Denn höchstens ein Viertel der so zurückgeholten Verpackungen wurde überhaupt recycelt – über 80 Prozent wurden „thermisch entsorgt“, auf gut Deutsch: einfach verbrannt.... Ich weiß, dass – trotz mancher Filter – dabei hoch toxische Rückstände entstehen, die dann entweder tief unter die Erde verbracht oder in korrupte Dritte-Welt-Länder exportiert werden müssen..."

Es ist seit vielen Jahren bekannt (ich sah ca. 2008 einen Bericht auf arte z. B.), dass Plastikmüll-Entsorgungen neben z. B. Slums offen deponiert werden, über Weltreisen dorthin verbracht werden. Und wie immer geht es ums ... Geld, um Profit.
Aber der Bürger wäscht weiterhin sorgsam Yoghurt-Becher aus und stapelt sie in gelben Säcken, die ich - immer noch! - zu Hauf an den Straßen stehen sehe.
Und jetzt aber, da der Mensch sich selbst (durch sich selbst schließlich) bedroht fühlt - verunreinigte Gewässer wahrnimmt, ja - sogar die heimatlichen Seen und Flüsse sind verseucht, und die gute Waldluft im heimischen Walde ist auch nicht mehr das, was sie mal war - man denke mal! - beginnt er, in aller Langsamkeit - zu reagieren.

" ... die Rückstände bringen irreversible Langzeitschäden für Pflanzen und Tiere." - und somit natürlich auch für den Menschen selbst Jetztzeitschäden und Folgeschäden, und diese natürlich auch für Kinder, die nachfolgenden Generationen.

Der Planet Erde lässt sich nicht zerstören durch dumme und eben auch korrupte Menschen.
Er reagiert, und schubst damit den Menschen von sich.

"Deswegen fordere ich alle Verantwortlichen auf, ..."
JEDEN EINZELNEN Verantwortlichen, jeden handlungsfähigen Bürger natürlich eingenommen - und wie schwierig das aber auch ist, denn wie viele Menschen sind ja auch zu geringen Löhnen in die Plastikverarbeitung und die Entsorgung existenziell verstrickt (worden). Wie viele Kleinst-Existenzen hängen mit daran inzwischen.

Und natürlich unterschreibe ich hier, schon seit vielen Jahren.
Obgleich mir der Text phasenweise etwas zu heroisch rüberkommt, ich denke, er ist mit Herzblut geschrieben, da soll das sein dürfen.

LG
Hilde

Kommentar geändert am 09.06.2018 um 09:47 Uhr


Kommentar geändert am 09.06.2018 um 10:09 Uhr
diesen Kommentar melden
eiskimo schrieb daraufhin am 09.06.2018:
Danke für die Unterstützung! Das heroische ist der Textgattung "Ansprache" geschuldet - normalerweise haue ich nicht so auf den Busch....
Dass Du das Problem schon vor zehn Jahren erkannt hast, zeigt, wie quälend langsam die so notwendige Reaktion erfolgt.
Umso mehr müssen wir drängeln und unsere Einflussmöglichkeiten nutzen, z.B. durch unsere Forenbeiträge
lG
eiskimo
diese Antwort melden
Hilde äußerte darauf am 09.06.2018:
Jede/r mach hier ihr/sein Ding, eiskimo, und manchmal kann auch Gemeinsames entstehen, die Betonung liegt auf "kann". Und müssen muss hier gar keiner was, und schon gar nicht das, was irgendein anderer grad mal will. Ich dachte, das wäre verstanden?
Ist es dein Anliegen, bediene dich der Foren. Wäre dies mein Anliegen, hätte ich es längst getan. LG. Hilde
diese Antwort melden
eiskimo ergänzte dazu am 09.06.2018:
Ja, alles klar - das "müssen" ist kein Imperativ. Im Interesse der Sache sollten wir...
lG
eiskimo
diese Antwort melden

eiskimo
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 12.05.2018, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.05.2018). Textlänge: 311 Wörter; dieser Text wurde bereits 174 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.01.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Plastik-Müll Vergiftung Umweltschutz
Mehr über eiskimo
Mehr von eiskimo
Mail an eiskimo
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 9 neue Ansprachen von eiskimo:
Alle Haare nieder gröhliges Bei Samen Sein Ich kann auch hochnäsig Gut gebrüllt, Löw Leos für alle Warum ich heute ein paar ganz persönliche Worte loswerden muss Wie ernst ist es euch denn mit der Rettung des Klimas? Keine Sorgen Passagiere nackt Jetzt mal was Politisches, nur so unter uns
Mehr zum Thema "Umwelt/ Ökologie" von eiskimo:
Fangt endlich an! (2. Version) Warten Einäugig Soziale Intelligenz - eine Hörprobe Kampf der Vielfliegerei - es geht doch.. schlimmer als CO2 Zu viele kleine Trumps Mutter, Tochter, Fahrrad Merkt euch mal eins: Dreifach Vom großen Glück der Familie Haber Verzicht statt Plastik Lass es wenigstens regnen! Hitze - was nun? Was ich nicht verstehe Auweh, VW
Was schreiben andere zum Thema "Umwelt/ Ökologie"?
Abluft (Ralf_Renkking) T wie Taxi (Manzanita) Das grüne Band (anna-minnari) zu spät um welt (harzgebirgler) Gletscherwasser. (franky) Auspuffwinde. (franky) Am Holunderblütenfenster (Regina) baumsterben (Perry) Der oftmals lange Weg vom Kopf zum Bauch (Momo) Das Grüne Band (anna-minnari) und 168 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de