Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 644 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.932 Mitglieder und 432.460 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.01.2020:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gesellschaft von Markus_Scholl-Latour (15.11.19)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Welch Leben wollt ihr führen? von Eumel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kein schöner Land? von eiskimo (nur 63 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Träumereien
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jedermann zunächst willkommen ist." (Orion)

Der Veränderer

Text zum Thema Erfolg


von Xenia

Er fordert viel, aber will nur dein Bestes. Das sagt er immer. Im Laufe der Zeit wird es schmerzhaft.  Manchmal schneidet er sich zu tief in deine kleine Seele. Dann weinst du,  doch nur noch heimlich. Zum Widerstand fehlt dir der Mut.  Er ist allmächtig. Das denkst du jedenfalls. Du bist noch so klein. Er ist Gott in deinen Augen.  Immer noch hast du die Hoffnung, dass er dir nur helfen will. Aber manchmal funkeln seine Schattenaugen so finster, dass du Angst bekommst. Du hast Angst vor seiner Wut, seinem Jähzorn. Auch Mutter hat gelernt, zu schweigen. Er ist ein erfolgreicher Mann.
Irgendwann bist du nur noch sein Werkzeug. Dann bemerkt er dich gar nicht mehr.
Nach außen hin aber prahlt er. Erfolgreich bist du schon, effizient wie eine Maschine.
Dein Vater sagt anderen Leuten gerne, wie stolz er auf seinen Nachwuchs ist.

"Ganz der Papa, diese Zielstrebigkeit", antworten sie dann.
Du strahlst, aber es ist nur der Schein.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de