Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Trainee (15.01.), Kepler186f (15.01.), Sandkastenkind (14.01.), Paulila (12.01.), cthulhus_hairdresser (11.01.), Lenara (09.01.), Hermann (03.01.), Stimulus (03.01.), Belgerog (03.01.), MinPati (03.01.), Jo-W. (30.12.), Cora (29.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 760 Autoren und 122 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 19.01.2019:
Legende
Ursprünglich waren Legenden Geschichten zum vorlesen und bestanden aus Lebensbeschreibungen der Heiligen. Da im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Freitags Klickinger von LotharAtzert (20.11.18)
Recht lang:  Der Saviator von DanielH21 (8273 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Legende vom Weihnachtsmann von hei43 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Richtigstellung 3 - Manfred von tueichler (nur 46 Aufrufe)
alle Legenden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Liebesart
von Alazán
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist." (Jaggie)

Frankenstein1

Kurzgedicht zum Thema Humor


von BerndtB

Der alte Herr von Frankenstein,
am liebsten trank er Frankenwein;
dann ward er krank und trank den Wein
fortan nur noch auf Krankenschein.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Wolla15
Kommentar von Wolla15 (16.05.2018)
Dank Krankenkasse
Wein aus Schnabeltasse ?
Gruss, Wolfgang
diesen Kommentar melden
BerndtB meinte dazu am 16.05.2018:
Die Schnabeltasse, richtig voll,
sie macht den alten Franky toll.
Drum zahlt die gute AOK
ihm nur ein Schnapsglas, ist ja klar.

Gruß Berndt

Antwort geändert am 16.05.2018 um 21:11 Uhr


Antwort geändert am 16.05.2018 um 21:11 Uhr
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (19.05.2018)
Der kranke Herr von Frankenstein,
der ließ die Banken Banken sein.
Er druckte sich Zehn-Franken-Scheine
und kaufte weiter Frankenweine.
diesen Kommentar melden
BerndtB antwortete darauf am 19.05.2018:
das ist ein Supergedicht. Wusste gar nicht, dass sich der Alte auch in der Schweiz aufgehalten hat. Man lernt immer noch dazu...
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de