Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Gender-View_106 (25.05.), Sin (23.05.), linda (22.05.), pennamesara (21.05.), wasserfloh8888 (17.05.), cara (11.05.), Froggerlein (10.05.), Elisabeth (08.05.), Aster (06.05.), Ina_Riehl (05.05.), klaatu (24.04.), Isegrim (22.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 813 Autoren und 114 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 26.05.2018:
Drama
Dramen sind dafür geschrieben, im Theater aufgeführt zu werden, sie wenden sich mit genauen Szenenanweisung den Schauspielern... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Jelly Bean Gedicht – ‘Surrealistischer- Episoden- Roman- Auszug‘ Teil 2 - von michaelkoehn (12.05.18)
Recht lang:  Einblicke - Ein Hexenstück von HarryStraight (4265 Worte)
Wenig kommentiert:  Ist sie erstmal drin ist sie drin und bleibt auch da - Romanarbeit in Arbeit von michaelkoehn (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kifferromantik von Xenia (nur 35 Aufrufe)
alle Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Axt im Wald
von Lars
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Weil man hier doch recht tolerant ist." (Bette)

Frankenstein1

Kurzgedicht zum Thema Humor


von BerndtB

Der alte Herr von Frankenstein,
am liebsten trank er Frankenwein;
dann ward er krank und trank den Wein
fortan nur noch auf Krankenschein.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Wolla15
Kommentar von Wolla15 (16.05.2018)
Dank Krankenkasse
Wein aus Schnabeltasse ?
Gruss, Wolfgang
diesen Kommentar melden
BerndtB meinte dazu am 16.05.2018:
Die Schnabeltasse, richtig voll,
sie macht den alten Franky toll.
Drum zahlt die gute AOK
ihm nur ein Schnapsglas, ist ja klar.

Gruß Berndt

Antwort geändert am 16.05.2018 um 21:11 Uhr


Antwort geändert am 16.05.2018 um 21:11 Uhr
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (19.05.2018)
Der kranke Herr von Frankenstein,
der ließ die Banken Banken sein.
Er druckte sich Zehn-Franken-Scheine
und kaufte weiter Frankenweine.
diesen Kommentar melden
BerndtB antwortete darauf am 19.05.2018:
das ist ein Supergedicht. Wusste gar nicht, dass sich der Alte auch in der Schweiz aufgehalten hat. Man lernt immer noch dazu...
diese Antwort melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de