Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Nadel (20.02.), arabrab (16.02.), Polarheld (15.02.), milena (15.02.), Charra (15.02.), Théophé (14.02.), MfG (11.02.), SinOnAir (11.02.), Schiriki (10.02.), mystika (10.02.), PollyKranich (08.02.), agmokti (06.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 742 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 21.02.2019:
Monolog
Der Ausdruck Monolog (v. griech.: Alleinrede) bezeichnet eine scheinbar ohne einen Zuhörer oder Gesprächspartner gehaltene... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Morgengedanken I von HirschHeinrich (17.10.18)
Recht lang:  heute nacht von jds (1288 Worte)
Wenig kommentiert:  Bratenduft. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Morgensonne. von franky (nur 66 Aufrufe)
alle Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

ZeitLos - Anthologie
von sandfarben
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nett bin." (Lidiya.Nonova)

Nahrungsaufnahmen

Satire zum Thema Essen/ Ernährung


von loslosch

Graeco more bibere (römische Redensart; bei Cicero und vielen anderen). Nach griechischer Sitte trinken.

Soll heißen: Erst ein Prösterchen auf die Götter, dann auf die nicht anwesenden Freunde, dann auf die anwesenden Freunde usf.

In den 1950er Jahren wurden störrische Kinder im Vorschulalter nach der Methode gepäppelt: Ein Löffelchen für die Omi, eines für Opi, eines für Mami, eines für Tante Martha ...

Was eint die altgriechische und die Nachkriegsmethode? - Das Ziel, die Kalorienzufuhr zu steigern. Und was trennt sie? - Die erste Methode steht im Dienst der Luststeigerung, die zweite im Dienst der Lustminderung.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (16.05.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 16.05.2018:
wenn ich arznei schlucken musste, sprachen tante und mutter im chor: iss, es ist gesund!
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (16.05.2018)
Hätte man sie ruhig hungern lassen, diese "störrischen Kinder im Vorschulalter", griffen diese bald selber zu den Lebensmitteln.
Hunger ist bekanntlich der beste Koch. Spritueller Durst hingegen ist oft der beste Kotz wenn man ihn übertreibt.
Neuerdings las ich von heiligen Rindviechern, irgendwo im fernen Osten, denen man prophetische Eigenschaften nachsagte.
Man servierte ihnen Lebensmittel und Likör. Wozu griffen diese
Viecher? Natürlich zum Likör )) Man hat es dann entsprechend
interpretiert [wie es dort so Sitte ist].
Lust setzt übrigens immer einen Mangel voraus und wen man permanent stopft, der leidet keinen, somit empfindet er auch keinerlei Lust beim Essen. Das nur zu den gestopften Kindern.
LG Irene
diesen Kommentar melden
loslosch antwortete darauf am 16.05.2018:
spritueller durst ist eine köstliche verballhornung.

dass hunger der beste koch ist, geht vermutlich auf cicero zurück. er schreibt: hunger ist die würze der speise, durst die des trankes. lo
diese Antwort melden
matwildast (37) schrieb daraufhin am 16.05.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
loslosch äußerte darauf am 16.05.2018:
dennoch bleibt spritueller durst der hit. irene scheint sich in den tiefen von psychoanalyse und theologei auszukennen. im netz fand ich: nach c.g. jung sei der alkoholismus der spirituelle durst nach ganzheit. das wortspiel spiritus contra spiritum wird interpretiert als göttliche heilung durch die verwüstungen des alkohols.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (16.05.2018)
Jetzt wissen wir auch, warum das Römische Reich untergegangen ist: die Ausländer. Rom hätte eine PRGEGR ("Patriotische Römer gegen die Griechisierung Roms") gebraucht und wie Römer trinken sollen. *heul*
diesen Kommentar melden
loslosch ergänzte dazu am 16.05.2018:
vor jahren googelte ich nach den günden für den untergang des römischen reiches. ein mix kam heraus: interne konflikte, saturierung, überfremdung und - last but not least - das anfangs pazifistisch geprägte christentum. (dann folgte das "christlich" dominierte mittelalter.)
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 16.05.2018:
Na klar, schon Kaiser Konstantin hat seine Feinde durch Liebe und Handauflegen überwunden... und die Hauptstadt des Reichs in die Türkei verlegt! *empör*
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de