Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), Antigonae (11.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 703 Autoren* und 106 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.660 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.05.2019:
Tanka
Ein Tanka ist eine reimlose, japanische Gedichtform bestehend aus 31 Silben. Während in Japan durchweg geschrieben wird,... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  -------- von Didi.Costaire (21.11.18)
Recht lang:  Vorlage und Kopie ( mit genaueren Worten ) von idioma (208 Worte)
Wenig kommentiert:  mein einsames Leben von Feuervogel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  kreuz von wegen von harzgebirgler (nur 73 Aufrufe)
alle Tankas
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Geschichten die das Leben schrieb, Band 4
von Magier
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil keine ahnung" (DJtheFROG)
Mann spricht DeutschInhaltsverzeichnisZugabe

Ein Menschheitstraum kurz vor der Erfüllung

Absurdes Theaterstück zum Thema Unsterblichkeit


von LotharAtzert

Wissenschaftlern der Harvard University ist es vor einiger Zeit gelungen, durch genetische Veränderung den Eintagsfliegen einen zweiten Lebenstag zu schenken.
"Und wo eine Verdoppelung der Dauer gelingt" so Professor W., "ist auch eine Verdreifachung und mehr möglich." Es sei nur eine Frage der Zeit, bis die Unsterblichkeit erreicht würde.
Nach bislang unbestätigten Angaben seitens der Fachpresse soll es jedoch unter den Insekten zu einem Massensuizid am Vormittag des zweiten Tages gekommen sein. Dafür, so Professor W. könne die Wissenschaft nichts. Es sei Sache der Psychiatrie, sich darum zu kümmern und würde auch bereits geschehen.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von LottaManguetti (59) (07.06.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 07.06.2018:
Beim Fechten heute nicht mehr. En garde ))
diese Antwort melden
Kommentar von MichaelBerger (07.06.2018)
Aber, aber, das ist doch kein absurdes Theaterstück, das sind nackte Tatsachen!. Und überhaupt, wer sich weigert, sich in die Natur einzumischen, der ist doch selbst schuld daran, wenn er, seine Kinder und die nächsten Generationen, ein erfülltes und glückliches Leben führen!
diesen Kommentar melden
LotharAtzert antwortete darauf am 07.06.2018:
Ich bin eben in jeder Hinsicht ein Homöopath. Wahrscheinlich ist das Wort wieder falsch geschrieben, damit verströme ich was Unwiderstehliches für eine griechische Landschildklöte. (Hab ich wirklich Klöte geschrieben?) Oh Verzeihung, aber was geschrieben ist, ist on air.
Ich danke Dir, mein Lieber für Deine schützende Hand.
diese Antwort melden
Jack
Kommentar von Jack (07.06.2018)
Der Mensch ist aber kein Insekt. Er schafft es nicht einmal, seine natürliche Lebensspanne ohne psychischen Schaden zu überstehen.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 07.06.2018:
Ja, das gefällt dir nicht. Ist aber logisch, daß wenn Artunspezifisches, zumeist ja aus völlig anderen Erfahrungsbereichen wie die der griechischen Landschildkröte (Dauer!) beigemischt wird, es zu Verwirrung kommt, ja kommen muß.
Und - siehe oben Lotta - der Weg von den Insekten zu Sekten ist auch nachvollziehbar, wobei ich auch manchen Wissenschaftler zu den Sektierern zählen möchte.
diese Antwort melden
Habakuk
Kommentar von Habakuk (07.06.2018)
Ja, ja, Lothar , ich war mal in meiner unendlichen Blödheit unsterblich verliebt, hat auch ohne Massensuizid keine drei Tage angedauert.

Mopsi
diesen Kommentar melden
LotharAtzert äußerte darauf am 07.06.2018:
Hast du dich jetzt auch dem derzeitigen kV-Rätseltrend angepasst, Habakuk?
diese Antwort melden
Kommentar von harzgebirgler (07.06.2018)
längst wünscht sich gott was nicht verkehrt
daß sein geschöpf zum teufel fährt!

beste abendgrüße
henning
diesen Kommentar melden
LotharAtzert ergänzte dazu am 07.06.2018:
Und doch wüchs' auch die Rettung gleich
aus Finsternis zum Himmelreich.
Es fliegt der ganze Unsinn fort,
sobald wer spricht das wahre Wort.

die selben Abendgrüße mit Dank auch zu Dir
L.
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (07.06.2018)
Ich denke, dass besagte Wissenschaftler ihren Erfolg mit
viel Schaumwein [besser als Sekt bekannt] gefeiert haben.
Die Eintagsfliegen waren jedoch entsetzt. Das Gleiche nochmal,
dachten sie, das halten wir nicht aus. Und so stürzten sie sich auf die Sektgläser und offene Sektflaschen um ihren Kummer zu ersäufen. Leider, oder aus ihrer Sicht vielleicht Gott sei Dank,
ersoffen sie darin selbst. Die Wissenschaftler, sich schuldig fühlend, ob der Unaufmerksamkeit bezüglich der offenen
Sekte, sprachen von einem Suizid und nicht Mord.
In Sekten [verschiedene Marken, daher die Mehrzahl]
ersoffen, Schluss gemacht ... tja, auch Eintagsfliegen sind nur Menschen und versuchen ihr Leben im Rausch zu ertragen.
Manchmal mit solchem Ausgang. LG niemand
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 08.06.2018:
Gerade sah ich, daß du die letzte Leserin warst - Geduld, Geduld, ich musste mit der Antwort erst nachdenken …

Nun, ich werde das so an die Regieanweisung weiter geben, hast ja ein perfekt absurdes Theaterstück draus gemacht, danke.
Und, um noch einen draufzusetzen, gibt es noch einen zweiten Akt mit vertauschten Rollen, wenn du erlaubst: die Eintagsfliegen werden als Menschen wiedergeboren, die Menschen als Eintagsfliegen, damit es vorwärts wie rückwärts läuft und alles sich endlos wiederholt, wie es sowieso geschieht. Denn das Absurde und das Reale sind sowieso ein- und dasselbe, wie weiter oben MichaelBerger so treffend anmerkte.
Ich danke Dir für die vortreffliche Ausschmückung, liebe Irene.
LG
L.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Mann spricht DeutschInhaltsverzeichnisZugabe
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de