Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.944 Mitglieder und 433.259 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.02.2020:
Tanka
Ein Tanka ist eine reimlose, japanische Gedichtform bestehend aus 31 Silben. Während in Japan durchweg geschrieben wird,... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Bodensatz von Ralf_Renkking (08.02.20)
Recht lang:  Vorlage und Kopie ( mit genaueren Worten ) von idioma (208 Worte)
Wenig kommentiert:  Unfassbar von Ralf_Renkking (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Im Herbst von Reiner_Raucher (nur 34 Aufrufe)
alle Tankas
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Lust vergangener Tage
von AZU20
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich wachsen will." (Carlito)

es gäbe nichts wenn's nicht die erde gäbe...

Sonett zum Thema Wahrnehmung


von harzgebirgler

es gäbe nichts wenn's nicht die erde gäbe
denn auf ihr sind wir ja nun einmal da
und legen nieder dank der buchenstäbe
was alles so geschieht und einst geschah

das was es alles gibt ist wahr am nehmen
allein der mensch der auf der erde wohnt
daraus erwächst ein haufen von problemen
weil er das haus verwüstet und nicht schont

doch ohn' ihn wär' die gabe dieses gebens
von allem was es gibt vernehmbar nie
er bleibt ihr adressat zeit seines lebens

und hätt' sein wesen kaum je ohne sie -
dies grundverhältnis gilt es zu erblicken
um nicht im wust der dinge zu ersticken...

 
 

Kommentare zu diesem Text


Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (11.06.2018)
Der Mensch ist bei dem Nehmen und dem Geben
ganz vorn dabei und phil noch am sophieren,
doch muss mit Demut letztlich konstatieren:
Die Erde braucht er, um zu überleben.

Ein gutes Sonett, gerne gelesen.

Schöne Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
harzgebirgler meinte dazu am 12.06.2018:
...die setzt sich gegen ihn vermehrt zur wehr
und hat mit ihm geduld längst kaum noch mehr!

beste dankesgrüße
henning
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de