Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 644 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.932 Mitglieder und 432.462 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.01.2020:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gesellschaft von Markus_Scholl-Latour (15.11.19)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Welch Leben wollt ihr führen? von Eumel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kein schöner Land? von eiskimo (nur 63 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
best german underground lyriks
von Eolith
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
SelbstbetrugInhaltsverzeichnisMit dem Pausenbrot

Zinnsoldaten

Text zum Thema Angst


von Xenia

Das Mädchen hatte keine Freunde als Kind, aber sie hatte die Erlaubnis, mit Omas alten Zinnsoldaten zu spielen. Diese waren zwar schon alt und hatten ein bisschen Patina angesetzt, aber das machte sie eher noch ein wenig interessanter für das Kind. Das Mädchen konnte stundenlang mit ihren Soldaten spielen und ihr wurde dabei niemals langweilig. Jedoch war die Art und Weise, in der es  mit den Figuren spielte, etwas anders als es zu erwarten wäre. Das Wesen des Kindes war zu friedlich, um Kriegsspiele zu mögen, weshalb die Soldaten allesamt ungewöhnlich friedlich waren. Sie waren keine Krieger, sondern bauten Häuser und retteten Menschen vor Hochwasser und ähnlichen Unanehmlichkeiten.

Das Mädchen konnte sich in diesen Spielen regelrecht verlieren. Es war schön, vor nichts Angst haben zu müssen. Es genoss die Nachmittage auf der Terrasse der Großmutter jedes Mal, als gäbe es kein nächstes Mal. Wenn es Zeit war, zu gehen, stellte das Kind die Zinnsoldaten alle in Reih und Glied ordnungsgemäß auf, damit keiner sie für ihre Unordnung tadeln konnte. Das Mädchen hatte sehr viel Angst davor, ihre Mutter nicht zufrieden zu stellen. Aber die Soldaten aufzuräumen, war einfach. Man konnte gar nichts falsch machen. Auch das war ein Grund, warum das Mädchen die Zinnsoldaten so gerne hatte. Sie versprachen ihr eine Form von Sicherheit, die ihr im späteren Leben nur Zahlencodes geben sollten.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (24.06.2018)
"...aber sie hatte die Erlaubnis, mit Omas alten Zimmer zu spielen."

Spannend!!! Wie muss ich mir das vorstellen? Kommen dann noch Knuffi, die IKEA-2-ZKB und Protzo, das Manufactum-Badezimmer dazu und sie würfen um die Fließenlegermeisterschaft? Ich bin so was von neugierig!
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

SelbstbetrugInhaltsverzeichnisMit dem Pausenbrot
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de