Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.), Austrasier (28.05.), Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 690 Autoren* und 109 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.841 Mitglieder und 427.417 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.06.2019:
Brief
Absichtsgebundene schriftliche Mitteilungsform eines bestimmten Absenders an einen festgelegtem Empfänger (Privat-,... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Liebe Frau ... von Nimbus (12.06.19)
Recht lang:  (K)ein Liebesbrief von anonwirter (1490 Worte)
Wenig kommentiert:  Leserbrief an die Aachener Zeitung von Rudolf (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  déja-vu von Livia (nur 12 Aufrufe)
alle Briefe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Direkte und indirekte Einflüsse auf den Begriff Angst von Kierkegaard
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Liebe dem Wort gehört" (aurelie)

Werde vom Tiefdruckgebiet gestreift.

Glosse zum Thema Frust


von franky

Werde vom Tiefdruckgebiet gestreift, meine Glieder schwer wie Blei. 
Das kleinste Übel wäre, zu schlafen. Das größere,
sich so schlapp durch einen Arbeitstag zu schleppen.
Die Konzentration lässt zu wünschen übrig.

Ein beleibter Chef gibt preziöse Anordnungen,
wie der Arbeitsprozess schlanker und effektiver gestaltet werden soll.

Mit weichen Knien schwank ich zu meinem Schreibtisch.
Dort lass ich mich kraftlos in den Stuhl sinken.
Wie viele von den alten Annehmlichkeiten werden wohl gestrichen?
Die Stechuhr verwaltet genauestens die Arbeitszeit.
Kaffeepausen werden von fünfzehn auf fünf Minuten zusammengestrichen.
Fahrtenpauschale wird abgeschafft, jeder soll schauen wie er zu seiner Arbeitsstätte kommt.
Wenn man den weiteren Katalog der neuen Vorschriften liest,
könnte man vor Verzweiflung laut schreien.

Die vorher so fröhlichen Arbeitskollegen, streifen wie geschlagene Hunde mit hängenden Köpfen durch die Hallen. 
Es wird durch die neuen Vorschriften etwas mehr Produziert,
ob die Qualität auch besser ist, bleibt dahingestellt.
Die Moral der Truppe hat ihren Tiefpunkt erreicht,
dagegen wehren kann man sich nicht.

Die zum Teil sehr einschneidenden Maßnahmen treffen ziemlich alle,
nur die Manager kommen mit geringeren Lohnerhöhung davon.

F. Puschnik

 
 

Kommentare zu diesem Text


Sätzer
Kommentar von Sätzer (28.06.2018)
Tja Framky, das ist leider unsere heutige Arbeitswelt. Hauptsache den Aktionären gehts gut.
LG Uwe
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de