Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.909 Mitglieder und 431.055 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.11.2019:
Lebensweisheit
Ziemlich neu:  Zitate, die nur icke brauch von LottaManguetti (21.11.19)
Recht lang:  Versetzt nach Klasse Drei von tastifix (1456 Worte)
Wenig kommentiert:  ein Spiel dauert länger als 90 Minuten von WortGewaltig (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich und Du von Teichhüpfer (nur 45 Aufrufe)
alle Lebensweisheiten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ein Hauch von Süden
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier wohl alle willkommen sind, oder?" (Ganna)
Stefan George rezitiert aus seinem Gedichtzyklus Nächte von Agrigent und Trapezunt - Ein erst kürzlich entdecktes TondokumentInhaltsverzeichnisWir anderen Viktorianerinnen

Klarer, frischer und süßer Baggersee

Gedicht zum Thema Tod


von toltec-head

Baggersee, du, süßer Frische,
worin die schönen Glieder
der Sommersprossige getaucht;
Baumstumpf, den der Zauberische
(dies Bild bedrängt mich wieder, immer wieder)
als Wixx-Säule gebraucht;
du Gras, das aller erlauchteste
Boxer deckten mit der Zärte
der Penisse alter Opis; linde
geheiligt klare Winde,
wo Amor schönen Augs meine Löcher aufsperrte,
ihr alle, schweigt jetzt still,
hört, was, dem AIDS-Tod nah, ich sagen will.

Baggersee, wenn mir dies Los beschieden,
Der Pimmel im Himmel es wirklich verlangt,
Und Gonorrhoe löscht mein Licht mit Eiter aus,
oh, dass dein Cruising-Gestade dann in Frieden
den armen Leib empfangt;
die Seele kehre in die Aubèrge du père Adam nachhaus,
der Körper voller Schankren und Tripper in die Leere.
Und minder grausam wäre
der Tod mit seinen Strafen,
wenn er mir dies vergönnte!
Mein Geist, mein müder, könnte,
in keinem sanftern Grab und stillerm Hafen
nach so harten Mühen
das arme Fleisch und die Gebeine fliehen.

Es wird vielleicht geschehen,
dass zu dem Ort zurück
der schöne, scheue, sanfte Twink sind wendet,
und, wo das Reh mich einst gesehen
am benedeiten Tage,
neugierig seinen Blick aussende
und nach mir sucht; und fände
es Erde nur inmitten
von Bergen von Tempos und Kondomen, dass seiner Seele
dann Amor anbeföhle,
zu seufzen und mir Gnade zu erbitten
Von Gott der alten Fotze
und Rotze
(süße) speit.

Aus leichten Zweigen sachte
(o des Erinnerns Wehmut!)
schien sich ein Blütenregen in die Spermadusche zu schütten,
die er mir gab und ich, der so reich Bedachte,
mit Ruhm bedeckt, voll Demut
saß in der liebenswürdigen klebrigen Stinke Mitten
und Blüten überglitten
den Saum seiner Boxer und die hellen,
blonden Haare, die königlichen,
die Gold und Perlen glichen;
und taumelten zur Erde, auf die Wellen,
und ihr verirrtes Kreisen
Schien die Herrschaft des Cruising-Gotts zu beweisen.

Wie oft erschrak ich dessen
und sagte ängstlich-leise:
Er ward gewiss im Paradies geboren!
beladen mit Vergessen
hat mich auf solche Weise
sein Gang, sein Wort, sein Antlitz auserkoren
und derart abgeschworen
hab ich wahllos dummem Rumficken voller Hast
dass ich mich frug beklommen
wie ich hierhergekommen?
den Himmel um mich wähnend, nicht diesen Fickeplatz.
Seither bin ich zufrieden
und fern von diesem Gras vom Heil geschieden.

Wär dein Geschreibs so talentiert wie deine Begierden:
kühn dürftest du Wald und LitForum entsagen
Und dich unter ganz normale Menschen wagen.

Anmerkung von toltec-head:

 Chiare, fresche et dolci acque


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von matwildast (37) (28.06.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
toltec-head meinte dazu am 28.06.2018:
Danke Lady Bracknell.

Prrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrism, come here!
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (28.06.2018)
"Aus leichten Zweigen sachte
(o des Erinnerns Wehmut!)
schien sich ein Blütenregen in die Spermadusche zu schütten,
die er mir gab und ich, der so reich Bedachte,
mit Ruhm bedeckt, voll Demut
saß in der liebenswürdigen klebrigen Stinke Mitten
und Blüten überglitten
den Saum seiner Boxer und die hellen,
blonden Haare, die königlichen,
die Gold und Perlen glichen;
und taumelten zur Erde, auf die Wellen,
und ihr verirrtes Kreisen
Schien die Herrschaft des Cruising-Gotts zu beweisen."

Sehr schön! Das ganze Gedicht.
diesen Kommentar melden
toltec-head antwortete darauf am 28.06.2018:
Ah, there you are!
diese Antwort melden
Dieter Wal schrieb daraufhin am 28.06.2018:
Mit Rückgriffen auf Wilde zwischen Pathos und Parodie. Gelungen!
diese Antwort melden
Augustus
Kommentar von Augustus (28.06.2018)
Der Leser trifft hier auf einen toltec-Head, der gekleidet in einem Doublet ist oder wenn mans will im karierten Wams spätmittelalterlichen Stils herumtanzt und ein, jener Zeit nach Stil und Wortlaut entsprechendes Gedicht mit anachronistischen Begriffen untermischt, dass davon auszugehen ist, es sollte der Fasching nahen.

Kommentar geändert am 28.06.2018 um 22:58 Uhr
diesen Kommentar melden
Dieter Wal äußerte darauf am 01.07.2018:
Hier ist auch Selbstparodie enthalten. toltec-head at his best..
diese Antwort melden

Stefan George rezitiert aus seinem Gedichtzyklus Nächte von Agrigent und Trapezunt - Ein erst kürzlich entdecktes TondokumentInhaltsverzeichnisWir anderen Viktorianerinnen
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Wie weiter schreiben?.
Veröffentlicht am 28.06.2018, 18 mal überarbeitet (letzte Änderung am 28.06.2018). Textlänge: 389 Wörter; dieser Text wurde bereits 229 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.11.2019.
Lieblingstext von:
Dieter Wal.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von toltec-head:
Sexdate mit einem aufdringlichem, berufsjugendlichem Steuerberater aus Hannover 3 Loch Mohammed Mustapha, deine blauen Augen Brüssel, Musées des Beaux-Arts Lass Baba Jaga ruhig im Abseits stehen Schlepper-Song - nach Baudelaire/George Heiterkeit, güldene - Ein alter, böser Mann spricht Transposition 3er Gedichte von Ungaretti Der Hunger der großen, alten Schwuchtel auf junge Männer ist ungebrochen Nuklearkatastrophe
Mehr zum Thema "Tod" von toltec-head:
Für einen jungen Mann, der in den 90`ern von Berlin in einen Vorort zog, um bei seiner Mutter an AIDS zu sterben - In Imitation von Kavafis "Der Gott verlässt Antonius" Der Tod und die Nachrichtenansagesprecherin Aus der Domstadt
Was schreiben andere zum Thema "Tod"?
ERINNERUNG (hermann8332) OPI IN THE CLOUD AND LUCY IN THE SKY (hermann8332) IST NICHT GEBORENWORDEN ZU SEIN WIRKLICH EINE GNADE ? (hermann8332) Selfie mit dem Tod (Papalagi) der zeit entrückt (waldmädchen) HURRA ! WIR LEBEN. NOCH: (hermann8332) Blind, Taub und Stumm [Pirouettentanz der Maden] (Seelenfresserin) Wettbewerb (kann Triggern) (Inlines) schlange am mount everest (harzgebirgler) Ein Ende als Anfang (Reiner_Raucher) und 759 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de