Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Schroedinger (19.01.), Trainee (15.01.), Kepler186f (15.01.), Sandkastenkind (14.01.), Paulila (12.01.), cthulhus_hairdresser (11.01.), Lenara (09.01.), Hermann (03.01.), Stimulus (03.01.), Belgerog (03.01.), MinPati (03.01.), Jo-W. (30.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 759 Autoren und 123 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 23.01.2019:
Elfchen
Das Elfchen ist ein fünfzeiliges Gedicht bestehend aus elf Wörtern und mit traditionell festgelegtem Inhalt: Erste... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Weihnacht von niemand (16.12.18)
Recht lang:  Elfchen-Reihe von HarryStraight (178 Worte)
Wenig kommentiert:  treue(los) von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Leer von blauefrau (nur 74 Aufrufe)
alle Elfchen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ich liebe Dich ...
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil keine ahnung" (DJtheFROG)

Still stand

Kurzprosa zum Thema Hoffnung/Hoffnungslosigkeit


von Agneta

Still stand

Still war es im Haus. Als habe eine alte Uhr aufgehört zu schlagen, als schiene alles zu warten. Stickige Luft stand in den Räumen.
Das Haus empfing mich nicht. Nicht wie früher, wenn ich vom Hundespaziergang zurückkam und die feine weiße Spitzengardine aus dem Wohnzimmerfenster winkte und im Sommerwind spielte.
Ich nestelte an meinem Schlüsselbund, den ich gleich dem neuen Eigentümer des Hauses übergeben würde, zog die Küchenrollade hoch und sah, dass das Gras im Garten einen halben Meter hoch stand. Die Blumen auf den verunkrauteten Beeten ließen die Köpfe hängen. Niemand hatte sie begossen.
Alles schien mit einer seltsamen Schwermut belegt, in einer bleiernen Leere gefangen, gerade so, als hätte ich die Seele des Hauses bei meinem Auszug mit mir fort getragen.
Es schellte und ich überreichte dem Mann den Schlüssel mit den Worten: „Willkommen in Ihrem Haus.“
Seine Frau stand in der Einfahrt, wie versteinert schaute sie auf die roten Klinkeraußenwände. Eine Mischung aus Verzweiflung und Gleichgültigkeit lag in ihrem Blick, als er sich mit meinem kreuzte.
Das Haus empfing sie nicht. Sie hatte es nicht gewollt und nun stand sie da in der schwülen Hitze, in ihrem bunten Ballonkleid aus Ibiza, während ihr Mann in Flipflops von Raum zu Raum lief und strahlte wie ein kleiner Junge, der zu Weihnachten eine neue Eisenbahn bekommen hat. Ein kalter Schauder überzog meinen Rücken.
Kurz überlegte ich, ob ich mir ein paar rosa Heckenrosen für die Chinavase in meiner schicken neuen Wohnung abschneiden sollte und ließ es sein. Als ich ins Auto stieg, war mir so, als würde das Haus mir nachsehen, aus blinden Fenstern, beinahe so wie ein verlassener Freund.
Sie würden alles rausreißen, hatte der Mann gesagt, und ich drehte mich nicht um, bevor ich abfuhr.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Perry
Kommentar von Perry (04.07.2018)
Hallo Monika,
manchmal ist es besser nicht zurückzuschauen, denn man kann nicht alle Probleme lösen.
Unser früheres Haus ist jetzt eine Unterkunft für Zeitarbeiter. Aber wenigsten spielen ab und zu Kinder im Garten.
LG
Manfred
diesen Kommentar melden
Agneta meinte dazu am 05.07.2018:
vielen Dank, lieber Manfred. Sicherlich hast du recht. Die seltsame Stimmung wolte ich jedoch gerne rüberbringen.
LG von Monika
diese Antwort melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 03.07.2018. Dieser Text wurde bereits 92 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.01.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Agneta
Mehr von Agneta
Mail an Agneta
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 4 neue Kurzprosatexte von Agneta:
Anders Der Krimi Auswechselbar verkauft Sau-erei
Mehr zum Thema "Hoffnung/ Hoffnungslosigkeit" von Agneta:
Sie trugen dich hinaus Allein im Novembergarten
Was schreiben andere zum Thema "Hoffnung/ Hoffnungslosigkeit"?
Fahrrad (Teichhüpfer) Versuch zu hoffen (fritz) fernweh nach eden (Perry) Prolog der leisen Hoffnung (fritz) Säen (Xenia) In der Dunkelheit (Xenia) Träne (Obstinator) Spottdrossel (ultexo) Zum Silberstreif (Macbeth) vom himmel her ein brausen (Perry) und 536 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de