Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Manni (17.09.), Solomon-Burke (17.09.), Jfgjgtuj (16.09.), Rebell66 (16.09.), Sandrajulia (08.09.), Teichhüpfer (05.09.), JethroTull (04.09.), Krotkaja (02.09.), Karl67 (31.08.), Willibald (29.08.), HerrU (29.08.), Mirko_Swatoch (29.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 813 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 19.09.2018:
Kalendergeschichte
Die Kalendergeschichte ist seit dem 15./16. Jh. Teil des Kalenders und behandelt in ‚volkstümlicher'... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Guter Vorsatz von Soshura (07.07.18)
Recht lang:  Verbrannte Heimat VIIIb - das "zivile" Leben von Soldaten, Polizisten und "normaler" Familie von pentz (1362 Worte)
Wenig kommentiert:  Rattenschwanzkalender. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Nussknacker von Kot-Producer (nur 49 Aufrufe)
alle Kalendergeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Träume im Nebel
von Galapapa
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kein sogenannter Troll bin :D" (BorussiaMG2000)

Wie soll ich malen, was ich liebe?

Innerer Monolog zum Thema Liebe und Hoffnung


von Nismion

Besuche ich die Vergangenheit, so formen sich Bilder. Gefühle, die die innerste Brandung in Lawinen hinab eines Wasserfalls stürzen.

Besuche ich die Zukunft, so sehe ich die Himmel im Rosa tanzen und der Sonnentag schickt seine schwächsten Strahlen aus, um die Blütenblätter der Knospe, nur leicht zu streicheln.

Bleibe ich aber in der Gegenwart, so erwartet mich eben nichts. Tausende an Schicksalen, die vorbeistreichen. Ungesagtes, unausgesprochenes, nicht mal hingeflüstert mit heiserer Stimme, kündet sich so eine neue Wahrheit. So übe ich mich im Lauschen. Sperre meine Sinne auf nach dem Einen, was ich erwarte zu hören. Aber es sind nur Dämonen die flüstern. Dunkle Stimmen, die jeden Sonnentag in das tiefste Grau verwandeln. Schwäche und Abgrund. Hölle und die kleine an Schwärze.

So bin ich ein Gefangener der Zukunft als auch Vergangenheit. Löse mich von keinem und stolpere nur hin und her. Wissend, dass ich eines nicht haben werde und das Andere bereits vergangen. Vergraben im Schlund des tiefsten Grabes mit den Atemzügen meiner Gegenwart.

So nehme ich den Pinsel und zeichne die ersten Striche. Sanft nur gleiten die Borsten über das Papier. Zaghaft nur, so scheint es, nehmen sie die Farbe auf und pinseln ihren Strich. Zuerst tauche ich die Spitze in das Schwarz, will die Striche der Seele hinab ziehen. Dann aber berührt der Pinsel immer mehr das Weiß und die Farbe wird immer heller. Das Schwarz nutzt sich ab und es wird zu grau, bis gar keine Farbe mehr übrig ist und es nur noch weiße Striche auf weißem Papier zieht.

So begreife ich am Ende meine kleine Wahrheit. So schwarz ich auch immer sein mag. Es ist die Umgebung, die dankbar mein Dunkles annimmt, mein Schwarz, bis gar nicht mehr übrig ist und auch ich im Innern mit Weiß anfangen kann, meine eigenen Farben neu zu zeichnen.

Wie soll ich malen, was ich liebe?

Was Du an der Liebe unbewusst suchst, ist Erfüllung. die Befreiung vom Alltag. Der eine Traum, der Dich von der harten Realität erlöst. Das Himmelsschloss, dass Dich hinauf schickt an die Gipfel der Wolken. Fernab von jedem Strom der Menschlichkeit. Ein Schwamm, der Deine unterdrückten Gefühle auffängt, aufsaugt und nimmersatt nie mehr wieder gibt. Bis er platzt vor Übertragung und Überlagerung.

Wie soll ich malen, was ich liebe?

Die Liebe ist ein Spiegel. Was Du gibst, das bekommst Du zurück. Du siehst Dich durch die Augen des Anderen. Du lernst Dich kennen, Du begreifst Dich neu, vielleicht das erste mal wirklich. Und braucht Dein Inneres eine weiße Seite, so bekommst sie diese. Damit sie ihr ganzes Schwarz abgeben kann. Sich „auskotzt“ von der Schlechtigkeit einer Welt, des Alltages und des Miteinander, das oft zu wünschen übrig lässt.

Wozu also sollte ich malen, was ich liebe?

Wenn es doch nur eines Spiegels gebraucht um die eigene Wahrheit zu erkennen?

Nismion
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 13.07.2018, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 13.07.2018). Dieser Text wurde bereits 35 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.09.2018.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Nismion
Mehr von Nismion
Mail an Nismion
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 2 neue Innere Monologe von Nismion:
Intro eines noch ungeschriebenen Buches FreiFlug reiner Essenz
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Hoffnung"?
Die alten Lieder (millefiori) Die Liebe (Peter) Weiter geben (Agneta) sie sagt: (Sekundärstille) blind date (Perry) Das Besäufnis - oder Wahrheiten (Nimbus) Hallo Natasha (ferris) Letztes Jahr im August - Rechenwettbewerb (Inlines) tendenz zuversichtlich (Perry) Die verlorene Zeit (Nimbus) und 444 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de