Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Blickfang (01.06.), PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 616 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.988 Mitglieder und 435.980 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 04.06.2020:
Parodie
Der Begriff Parodie bezeichnet die verzerrende, übertreibende oder verspottende Nachahmung eines bekannten Werkes, wobei zwar... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Alte Filme , virusbedingt, in neuem Licht... von eiskimo (19.05.20)
Recht lang:  8 von Dart (3282 Worte)
Wenig kommentiert:  [Komm in den totgesagten park und schau] von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Rückgekästnert - Selbstschnellschüsse von Anyango (nur 50 Aufrufe)
alle Parodien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Tag und Jahr - Gedichte
von EkkehartMittelberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil weil die welt meine texte braucht" (kata)
im sandInhaltsverzeichnisDie Trauer des Meeres

Gabe und Schmerz

Prosagedicht zum Thema Zerrissenheit


von Sätzer

Er schaut meist düster drein, blickt
hinter die Dinge und Menschen,
sieht Erschreckendes.

Ihr Blick ist stets entgegenkommend,
bewundert das äußere Erscheinungsbild,
lächelt den Menschen ständig zu.

Er trägt etwas in sich,
das ihn auffrisst, was als Gabe
und Schmerz zugleich erscheint.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Sin (53) (20.07.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 21.07.2018:
Das ist nicht immer einfach - genau.
merci für deine Empfehlung und LG in den Tag.
Uwe
diese Antwort melden

im sandInhaltsverzeichnisDie Trauer des Meeres
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Vom Menschsein (Gedichte).
Veröffentlicht am 14.07.2018, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.07.2018). Textlänge: 42 Wörter; dieser Text wurde bereits 523 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 28.04.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Prosagedichte von Sätzer:
Wahrheitsscheue Zeiten heißes land viel lärm um nichts Beiläufig rechts, links und geradeaus luft holen Mit Verlaub pfähle Dazwischen Schnellmoral
Mehr zum Thema "Zerrissenheit" von Sätzer:
Hass In der Schwebe zeit und geld Glitterboy
Was schreiben andere zum Thema "Zerrissenheit"?
Verloren (shadowrider1982) America, what can i say (DanceWith1Life) Schizophrenerl. (franky) Sturm (Ralf_Renkking) Kurzzeit. (franky) Dünnes Eis (DasWandelndeGefühl) Drei Buchstaben (klaatu) .... (Strange-glow-in-the-sky) Verwirrt. (franky) Schlag auf Schlag. (franky) und 134 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de