Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), Antigonae (11.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 703 Autoren* und 106 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.669 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.05.2019:
Tanka
Ein Tanka ist eine reimlose, japanische Gedichtform bestehend aus 31 Silben. Während in Japan durchweg geschrieben wird,... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  -------- von Didi.Costaire (21.11.18)
Recht lang:  Vorlage und Kopie ( mit genaueren Worten ) von idioma (208 Worte)
Wenig kommentiert:  Weinberg von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  kreuz von wegen von harzgebirgler (nur 73 Aufrufe)
alle Tankas
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Einmal nur den Himmel berühren
von claire.delalune
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Zeitwaffel

Erzählung zum Thema Zeit


von Carlito

Schwalben sausten am mit weißen Wölkchen geschmückten blauen Frühlingshimmel hin und her, ohne sich um Verkehrsregeln zu kümmern. Der Wind spielte sanft kichernd mit den Blättern der Bäume, die sich dies freudig gefallen ließen. Und diese Brise machte aus der Wiese einen sanft dahingleitenden grünen Ozean, auf dem Margeriten, Mohn und Löwenzahn fröhlich als Schaumkronen der Wellen tanzten. Kinder lachten und tobten, Menschen sausten auf Drahteseln, andere sprinteten mit Sportschuhen, wieder andere spazierten langsam, ganz langsam. Die Wesen im Park waren außerhalb der Zeit.
‚Zeit,‘ dachte er, ‚was ist das eigentlich?‘
Die Hände in den Hosentaschen vergraben schlurfte er langsam den Weg entlang. Seit er die Vierzig überschritten hatte, hatte er oft über die Zeit nachgedacht. Über die Lebensspanne, die vergangen war; über die Jahre, die er noch vor sich hatte und über die Menschen, denen er begegnet war. Allzu oft war er nur dahin gerast und hatte die Wirklichkeit kaum wahrgenommen.
‚Zeit,‘ dachte er weiter, ‚gibt es die überhaupt?‘
‚Wenn man sich das Universum als riesiges Informationsverarbeitungszentrum vorstellt, das seine Daten nur abspielt, könnte es doch sein, dass alles was wir wahrnehmen, nichts weiter ist als die Projektion eines kontinuierlich ablaufenden Programms oder einer ähnlichen Struktur.‘
Er blieb stehen und setzte seine Überlegungen fort.
‚Ist alles vorherbestimmt? Haben wir einen eigenen Willen? Oder ist es gleichgültig, was wir tun? Haben wir überhaupt eine Wahl?‘
Seufzend ließ er seinen Blick umherschweifen.
Links vom Weg residierte der kühle, dunkle Wald, rechts davon gab es eine von wenigen Bäumen behütete Wiese, die von einer kaum befahrenen Straße gesäumt wurde. Die Wiese wurde von einem bunten Spielplatz begrüßt, auf dem Kinder unter der Obhut ihrer Eltern fröhlich lärmend ihrem Spiel nachgingen.
‚Wenn die Kleinen wüssten, was ihnen noch alles bevorstehen könnte,‘ dachte er mit Blick auf die Kinder.
‚Für sie kann die Zeit nicht schnell genug vergehen. Das Warten auf Weihnachten ist eine Qual, die Schule meistens auch. Wann bekomme ich mein Eis, wann sind wir endlich da? Nichts kann schnell genug gehen. Für mich rast die Zeit nur noch dahin. Aber tut sie das auch wirklich?‘
Er blickte auf den mit geduldiger grauer Asche gepolsterten Weg.
‚Wenn ich meinen Fuß hebe, um den nächsten Schritt zu machen, muss der Weg in der Zukunft ja schon existieren, sonst könnte ich den nächsten Schritt nicht machen, oder?‘
Gedankenverloren hob er den rechten Fuß an und hielt ihn in der Luft.
‚Ebenso muss mein Fuß, also auch ich schon in der Zukunft existieren? Gebe ich Informationen nun weiter, wenn ich meinen Fuß auf den Weg setze? Hinterlasse ich eine Spur, die gelesen wird und interpretiert wird? Schreibe ich Geschichte oder bin ich nur Geschichte? Gibt es Variationen und Möglichkeiten oder einfach nur einen vorgezeichneten Weg? Ist die DVD meines Lebens schon gepresst?‘
Er starrte versonnen auf seinen rechten schwebenden Fuß und grübelte weiter. Plötzlich bemerkte er, dass der Kinderlärm verstummt war. Verdutzt wandte er langsam seinen Blick zum Spielplatz. Alle starrten ihn an.
Er lächelte verlegen. Langsam senkte er seinen Fuß hinab und wie erwartet, lösten sich weder Fuß noch Weg noch sonst irgendetwas etwas in Luft auf. Gemäßigten Schrittes setzte er seinen Weg fort.
‚Vielleicht habe ich aber auch einfach nur einen an der Waffel,‘ dachte er milde lächelnd und machte sich auf den Heimweg.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (15.07.2018)
Liebe kV-Gemeinde,

da Carlito die Gesamtmenge alle heute fürs Schreiben zur Verfügung stehende Adjektie verbraucht hat, dürfen alle anderen bis 0:00 nur ohne die sog. Wie-Wörter Texte verfassen. Wir bitten um Verständnis.
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de