Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), Antigonae (11.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 702 Autoren* und 105 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.680 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.05.2019:
Interpretation
Analyse und Deutung eines künstlerischen Werkes.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der (öffentliche) Tanz beginnt von TrekanBelluvitsh (06.05.19)
Recht lang:  Moosbrugger von Harmmaus (6354 Worte)
Wenig kommentiert:  Groener von Harmmaus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Freundlich? von Manzanita (nur 46 Aufrufe)
alle Interpretationen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Prosa_II "angehaucht"
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine texte interesse finden." (rochusthal)

Nachmittag

Sonett zum Thema Stimmung


von Hecatus

Heizölwolken in der luft
um die beigen häuserleichen
und den alten wasserturm,
leer und bloße risse haltend.

Schwer der himmel auf der stadt,
weiß in jede richtung strahlend.
Dann und wann ein schwacher hund,
treu verfolgt von fliegenbanden.

Langsam fegt ein wind den staub
von den straßen auf zur sonne.
Säuretropfen schlägt er nieder

aus den zitternd aufgeladnen
drohnden regenwolken, die
keiner mehr erblicken kann.

Anmerkung von Hecatus:

21 VII 2018


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (22.07.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Hecatus meinte dazu am 24.07.2018:
Wieso?
diese Antwort melden
Graeculus (69) antwortete darauf am 24.07.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Hecatus schrieb daraufhin am 24.07.2018:
Dazwischen. Quasi für die innere stimme geschrieben.

Ich kann mich erinnern, wir hatten so etwas in die richtung schon einmal bei meinem vers "Mit jedem atemzuge atm ich nacht". Dass es beim stillen lesen (= wiedererkennen der schriftbilder, anagignōskein) nicht so flüssig funktioniert wie "drohenden" oder "atme", ist mir klar. Allerdings stört es mich beim sprechen/subvokalisieren kein stück.

Antwort geändert am 24.07.2018 um 08:51 Uhr
diese Antwort melden
Graeculus (69) äußerte darauf am 24.07.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
juttavon
Kommentar von juttavon (25.07.2018)
Die Stimmung kommt gut zum Ausdruck, annähernd expressionistisch.

Sprachlich stolpere ich auch über die ausgelassenen 'e' in "aufgelandnen" und "drohnden". Das wirkt eher unbeholfen und stört für mich das Stimmungsbild. Habe allerdings keinen besseren Vorschlag.
Das Fragezeichen zum Schluss würde ich weglassen. Der Satz als Aussage wirkt m.E. stärker und passt dann besser zum Gesamten.

HG Jutta
diesen Kommentar melden
Hecatus ergänzte dazu am 25.07.2018:
Meinst du, dass ich den satz dann auch dementsprechend umbauen sollte zu "Säuretropfen schlägt er nieder / aus den zitternd aufgeladnen / drohnden regenwolken, die / keiner mehr erblicken kann?"

H
diese Antwort melden
juttavon meinte dazu am 31.07.2018:
Ja, da ist ja nur eine Zeile zu ändern, und das geht ohne metrische oder klangliche Einschnitte.
HG Jutta
diese Antwort melden

Hecatus
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 22.07.2018, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 05.08.2018). Textlänge: 65 Wörter; dieser Text wurde bereits 92 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.05.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Hecatus
Mehr von Hecatus
Mail an Hecatus
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Sonette von Hecatus:
In der Fremde Sonett 29 (William Shakespeare) Berlin Sonett Sterne I Domus Mortis Lata III Philania Im ermatteten Tone dessen von ...
Was schreiben andere zum Thema "Stimmung"?
fülle eines tages (Jo-W.) das schönste ist am walde mit das schweigen (harzgebirgler) Gegen den Trübsinn (BerndtB) ach nun komm (GastIltis) Der zuckrer (Walther) Zwischenfazit (plotzn) Vergleichbares. (franky) Orangenmond (Lluviagata) Farbspielsätze (Malik) winterkleid (sandfarben) und 175 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de