Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Gigafux (20.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.), stromo40 (26.02.), AvaLiam (24.02.), NiceGuySan (22.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 723 Autoren und 113 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 23.03.2019:
Essay
Eine über die Tagesaktualität hinausgehende, relativ freie Aufsatzform auf hohem, fast literarischem Niveau.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sind wir Menschen multiple Persönlichkeiten? Wohnen in uns mehrere Seelen? von MichaelBerger (22.03.19)
Recht lang:  Nordafrika, Mai bis November 1942: Ein Mikrokosmos als Beispiel für die deutsche Kriegsführung im Zweiten Weltkrieg von TrekanBelluvitsh (4330 Worte)
Wenig kommentiert:  Versteckt die Kanzlerin ihr Seelenleben? von Horst (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Zitate und Aphorismen unter der Lupe von solxxx (nur 24 Aufrufe)
alle Essays
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Eiszeit
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich überschwänglich bin." (Stimulus)
Inhaltsverzeichnis(2) - Krankheit

(1) - Am Strand

Lyrischer Prosatext


von autoralexanderschwarz

I


Während unsere Gefühlsregungen immer noch weitestgehend unbewusst verhallen,
vertreiben wir uns inzwischen recht erfolgreich die Zeit:
wir tun dies und das und wieder dies,
halten uns belanglos beschäftigt
und tanzen nur noch heimlich mit alten Schattenbildern.

Wir erschrecken erst viel später, als wir sehen,
wie sich die Haare um uns herum zurückziehen,
wie Falten in die Gesichter kriechen,
wie alte Freunde zu Staub zerfallen.

Auch deswegen lenken wir uns ab:
wir gießen die Pflanzen,
wir putzen uns die Zähne,
wie spülen die tiefen Teller
und husten dabei selbst schon wie alte Männer.

Bald, bald schon werden wir unsere Jugend vollständig ausgehustet haben.



II


Unsere Prosa kommt uns dabei so barock vor,
die Vergänglichkeit lässt sich hier fast mit den Händen greifen,
nur das Carpe Diem entgleitet immer wieder unseren tastenden Fingern:

wir sind überhaupt viel zu nachtaktiv geworden,
den größten Teil des Tages verschlafen wir inzwischen;
zärtlich sind wir nur noch zu unserem Kopfkissen,
wenn wir es Nacht für Nacht glattstreichen.

Ähnlich geht es uns in dieser Zeit mit Buchstaben und Silben.



III


Die Tristesse mahnt uns irgendwann zum Aufbruch,
auf Dauer ist es hier nicht schön:

wir zeichnen uns eine Schatzkarte, deren Ränder wir mit dem Feuerzeug versengen:
mit Plastikeimer und Schäufelchen werden wir auf die neue Suche gehen
und während die Anderen nur Sandburgen bauen,
suchen wir einen verlorenen Schatz, das rote Kreuz auf der alten Karte.
Lenkdrachen rauschen im Sinkflug über unsere Schultern,
während wir überall am Strand tief-kleine Löcher graben.

Schließlich suchen wir nur noch ein Eimerchen Glück
und finden dabei:
ausgedrückte Kippen, Fischgräten
und ab und zu eine kleine Münze.

Nicht einmal ein Eis kann man heute noch davon kaufen.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Inhaltsverzeichnis(2) - Krankheit
autoralexanderschwarz
Zur Autorenseite
Dies ist ein Gesang des mehrteiligen Textes Elfenbeinsplitter.
Veröffentlicht am 22.07.2018, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 22.07.2018). Textlänge: 277 Wörter; dieser Text wurde bereits 109 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.03.2019..
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
autoralexanderschwarz am starnd elfenbeinsplitter elfenbeinballon
Mehr über autoralexanderschwarz
Mehr von autoralexanderschwarz
Mail an autoralexanderschwarz
Blättern:
nächster Text
Weitere 10 neue Lyrische Prosatexte von autoralexanderschwarz:
(12) - Wachs (Epilog) Hügel und Felder Sedimente Bonsai Reisen ohne Elfenbeinballon (8) - Im Schatten des großen Organs Im Zug speit der Schaffner ein Pferdchen über das dicke Kind (4) - In der Betäubung (7) - Hasch bildet sich unter der Haut Vivisektion und Stühlerücken immer noch
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de