Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
eigensinn (12.08.), Wvs (10.08.), Manzanita (08.08.), pliver (08.08.), Cromwell (05.08.), Chronos (04.08.), tinteaufpapier (04.08.), OliverKoch (31.07.), MWINTER (30.07.), Liesdasnicht (28.07.), sierrakidd (24.07.), DukeofNothing (23.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 820 Autoren und 112 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 16.08.2018:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Rotter kommt mit Kotzen kaum nach - ‘Surrealistischer- Episoden- #Roman- Auszug‘ – von michaelkoehn (14.08.18)
Recht lang:  Sein letzter Kampf III von pentz (3855 Worte)
Wenig kommentiert:  Per Maus- Klick die Welt zu verändern ist keine Utopie, wie ich am Beispiel 11anzlerin-13erkel nachweise - Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland von michaelkoehn (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  commercial break!!!! ...again von kxll all_screens (nur 20 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Heißer Hauch der Sinne
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jeder Mensch das Recht hat, willkommen zu sein." (Xenia)

Wie auf den Sonnentag ein Schatten fiel.

Kurzgeschichte zum Thema Schicksal


von TassoTuwas

Es herrschte ausgesprochene Fröhlichkeit auf der Anlage..
Dieser Tag war unbestritten der Schönste des diesjährigen Sommers und hatte die Erfrischungssuchenden in Scharen angelockt und obwohl sich in der bunt zusammen gewürfelte Menschenmenge, so mancherlei Sehenswertes entdecken ließ, war es bald ein kleines blondes Lockenköpfchen das die Szenerie beherrschte.
Diese Kleine schien von entschlossener Neugier getrieben, seiner Mutter zu entwischen, um das weitläufige Gelände zu erkunden. Nach dem dritten Ausreißversuch hatten die Beiden die Aufmerksamkeit der Badbesucher auf sich gezogen.
Die Beiden, das waren sie, das war das blondgelockte vielleicht grade drei Jahre alte Mädchen im grellbunten Peppa-Wutz-Badeanzug und die Mutter in einem Bikini, der es in jedem Bademodejournal zum absoluten Hingucker gebracht hätte.
Die Kleine spielte in der Nähe der Mutter, entfernte sich dabei aber nach und nach weiter und plötzlich, so als wäre ihr eine Idee gekommen, sprang sie auf und rannte, Rannte drauflos, kannte dabei keine Hindernisse. Sie durchquerte die Liegewiese, lief über Decken und Tücher, fiel über Badetaschen, rappelte sich auf, warf einen Blick zurück, sah sie die Mutter ihr rufend und winkend nacheilen, lachte sie hell auf und versuchte den ungelenken Watschelschritt auf Höchstgeschwindigkeit  zu beschleunigen.
Versuchte sie auf den Wegen zu entkommen, traten die Erwachsenen schnell zur Seite und gaben ihr freien Lauf, um dann wieder zusammen zu treten, dass die Mutter ihrem Kind nur in Bögen folgen konnte und die Verfolgungsstrecke trotz unterschiedlicher Schrittlänge nur langsam schrumpfte.
Alles gab es für die Kleine zu erkunden, den Eisstand mit den aufgestellten Reklametafeln, die sich quietschend verschieben ließen,  zu den Startblöcken war sie unterwegs, die sie trotz aller Mühe nicht erklettern konnte, dann zog sie die Treppe des Sprungturms an, oder der Springbrunnen in der Mitte des Kinderbeckens, und immer wieder lockte die entfernte Spielwiese, wo sie den, wie riesengroßen Insekten herumschwirrenden Federbällen oder den elegant geworfenen Frisbeescheiben lachend hinterher jagte.
Die Mutter hatte schon nach den ersten Ausreißversuchen den Roman zugeklappt und nach einer Zeitschrift gegriffen, so war es einfacher ihre spielende Tochter besser im Auge zu behalten, jeder Moment der Unaufmerksamkeit konnte die nächste Verfolgungsjagd auslösen, und das bedeutete mit einem  zappelnden und juchzenden Kind unterm Arm den Weg zurück, dabei die weggeworfenen Schwimmflügel aufsammeln und sich bei einem Dutzend Badegästen zu entschuldigen. Was aber in den allermeisten Fällen nicht erwartet wurde. Das Publikum war amüsiert und wer wollte schon der Spielverderber sein und der unbekümmerten Fröhlichkeit eines Kindes das Ende bereiten. 
Die junge Frau hatte ihren Wildfang zum sechsten oder siebten Mal eingefangen, von den Beobachtern der Szene gab es aufmunternden Beifall und bewundernde Pfiffe, sie zwang sich zu einem Lächeln.
Es war halt ein perfekter Tag für Spaß und Übermut, für die Zuschauer allemal..
Sie zog ihr Kind mit festem Griff hinter sich her, entdeckte einen freien Platz am Rand des Schwimmbeckens und ließ sich mit einem Seufzer nieder. Sie liebte ihr Kind über alles, doch manchmal trieb sie die unbändige Lebhaftigkeit der Kleinen in die Nähe der Hilflosigkeit!
"Du bist ein ungezogenes Kind, ...du nervst...", sie versuchte ihrer Stimme Nachdruck zu geben, "...wie viel tausend Mal hab ich dir schon gesagt, du sollst nicht immer weg laufen!"
"Ach, wenn ich das doch auch einmal sagen könnte!", hörte sie eine leise Stimme neben sich. So leise, wie man spricht. will man etwas zu sich selbst sagen.
Die Mutter suchte nach einer barschen und zurechtweisenden Antwort, wandte sich mit einem Ruck zur Seite, der Frau zu, der sie bisher kein Beachtung geschenkt hatte, "Kümmern sie sich...!
Da sah sie den kleinen Jungen, den ihre Nachbarin an sich drückte, sah den schiefen Kopf und die kurios verdrehten Beinchen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (27.07.2018)
Der Leser ist durch die Überschrift vorgewarnt. Er rechnet damit, dass dem lebhaften gesunden Kind trotz aller Aufmerksamkeit der Mutter etwas passiert. Und dann kommt das überraschende Ende, das keines Kommentars bedarf.
Diese faszinierende Kurzgeschichte lebt mindestens so sehr von der Sprache als vom Inhalt. Es gelingt dir, die natürliche Neugier des Kindes und dessen übersprudelnde Lebensfreude, die sich auf die Badegäste überträgt, sowie die Besorgtheit der Mutter so plastisch darzustellen, dass man als Leser in die Rolle der Mutter schlüpft und dann von dem unerwarteten Ende betroffen ist.
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 27.07.2018:
Hallo Ekki,
Vorwarnungen steigern die Aufmerksamkeit, sind aber keine Versicherung gegen Überraschungen.
Ich freue mich außerordentlich über deine detaillierte und positive Betrachtung dieser Kurzgeschichte.
Ich weiß, das Ende ist hartes Brot!
Herzlichen Dank
TT
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (27.07.2018)
Das Ende lässt einige Interpretationen zu. Nur wo das Glück wohnt, ist eindeutig.
diesen Kommentar melden
TassoTuwas antwortete darauf am 27.07.2018:
Das Glück ist doch immer nur auf der Durchreise!
Wie eine Wanderhure :-)))
TT

Antwort geändert am 27.07.2018 um 09:33 Uhr
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (27.07.2018)
Aus dem Leben gegriffen ...
Da ist sie nun, die Geschichte, und sie liest sich noch bedrückender als ich vermutete. Du kannst aber auch die Stimmung steigern!

Dennoch ein schönes Wochenende, mei Liaba.

Dein Lottchen
diesen Kommentar melden
TassoTuwas schrieb daraufhin am 27.07.2018:
Auch dir ein schönes Wochenende und behalte im Trubel die Übersicht ;-)
♥lichst
TT
diese Antwort melden
Nimbus
Kommentar von Nimbus (27.07.2018)
Ich bin eher vom "Ertrinken" ausgegangen. Etwas was momentan auch nicht ganz auszuschließen ist. Leider passt es zum Wetter, und ist weit aus realer als man denken mag
LG Heike
diesen Kommentar melden
TassoTuwas äußerte darauf am 27.07.2018:
Sei ehrlich, das hätte das Ende auch nicht besser gemacht ;-)
LG TT
diese Antwort melden
Kommentar von Sin (27.07.2018)
Bedrückend! Aber eine Schreibkunst, dies dem Leser so nah bringen zu können. LG Sin
diesen Kommentar melden
TassoTuwas ergänzte dazu am 27.07.2018:
Wenn ich es mir überlege, als "Gute Nacht Geschichte" völlig ungeeignet!
Aber danach fragt das Leben auch nicht.
Danke
LG TT
diese Antwort melden
jennyfalk78
Kommentar von jennyfalk78 (28.07.2018)
Da fällt man so flockig, in einen gut gelaunten Sommer Feeling Text und schlägt voll mit dem Kopf auf.
Ich habe es nicht kommen sehen.

Dir ist schon klar, das es auch zarte Seelen auf der Welt gibt, die genau jetzt, Tränen in den Augen, auf den Computer starren und sich fragen :" Warum?"

Nicht im Sinne der Geschichte, sondern, warum uns Besonderheiten immer so betroffen machen.


Die deine Jenny
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 31.07.2018:
Hallo Jenny,
ich hatte schon mal "Empfindsame Seelen werden gebeten dieses nicht zu lesen!", über einen Text geschrieben. Hab ich leider vergessen.
Ich werde mich bemühen, dass der Grund für deine nächsten nassen Augen Lachtränen sind :-)
Herzliche Grüße
TT
diese Antwort melden

TassoTuwas
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 27.07.2018, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 28.07.2018). Dieser Text wurde bereits 120 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.08.2018.
Empfohlen von:
jennyfalk78, EkkehartMittelberg, franky, michaelkoehn, LottaManguetti, tulpenrot, Sätzer, Gerhard-W., Nimbus, juttavon.
Lieblingstext von:
jennyfalk78, EkkehartMittelberg, franky, LottaManguetti.
Leserwertung
· düster (1)
· ergreifend (1)
· schockierend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über TassoTuwas
Mehr von TassoTuwas
Mail an TassoTuwas
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Kurzgeschichten von TassoTuwas:
Die goldene Pforte Marie, das Meer und ich. Versucht sachlicher Bericht über ein belangloses Leben.
Was schreiben andere zum Thema "Schicksal"?
Spatzenhirn. (franky) kaum beeinflussbar (harzgebirgler) Schicksalsfluss (tueichler) Über die Pünktlichkeit Gottes (Bluebird) im wald saß mal ein jägersmann (harzgebirgler) To a Shooting Star (Hecatus) Gerettet? (tschonn) Schlag (tschonn) So war es (tschonn) Stau (tschonn) und 220 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de