Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 603 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.017 Mitglieder und 437.411 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 09.08.2020:
Grotesk-Zeitkritisches Drama
Drama, das mit den Mitteln der Übertreibung und Verzerrung sowie skurrilen Einfällen und schrillen Effekten... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  XVII Reimschweine am Laufband von LottaManguetti (03.08.20)
Recht lang:  Exkurs: Being alive vs. not being...being... von theatralisch (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Tag III von Kleist (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Verschwitzte Grüße aus dem Kraftraum von eiskimo (nur 82 Aufrufe)
alle Grotesk-Zeitkritischen Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Is` ja SAGENhaft! 4 - Norddeutsche Sagen forever
von Lars
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinen Verlag habe." (Beppo)
(1) - Am StrandInhaltsverzeichnis(3) - Im Siechbett

(2) - Krankheit

Lyrischer Prosatext


von autoralexanderschwarz

I


Wir ringen noch immer mit uns selbst, versuchen unser Leben in den Griff zu kriegen
und verbrühen uns dabei fast täglich an neuen und zu heißen Getränken,
wir haben nicht gelernt vorher lange genug zu rühren oder vorsorglich
über den Löffel hinwegzupusten,
doch irgendwann gewöhnen sich selbst die schwärzesten Augen
an die Dunkelheit und wir schlafen so traumlos tief
selbst mit Brennnesselwadenwickeln,

wir haben nur noch einen letzten Elfenbeinsplitter,
der im Dunkeln gelegentlich leuchtet;
noch wissen wir nicht, wofür wir ihn aufgehoben haben.
Vielleicht werden wir ihn aber noch gebrauchen können.

Das Bett hütend, fühlen wir uns so roh und wund
und das Leben wie einen Fleischhammer;
bald wird es uns gänzlich flachgeklopft
und dabei vollständig verzärtelt haben.

Nach einer solchen Behandlung bleibt man dann wohl
nicht einmal mehr zwischen den Schneidezähnen hängen.

So stemmen wir uns gegen die Genesung, gegen das Vergessen.
So harren wir irgendwie aus,
so harren wir.


II


Wir wünschen uns einen kafkaesken Rausch, um all das ausdrücken zu können und
werden dabei innerlich so krank, weil mit einem Mal äußerlich alles so fehlt;

schließlich verbünden sich alle traurigen Gedanken miteinander
und kriechen gemeinsam bis unter die Haut,
saugen sich voll Blut und Eiter und schwellen in unseren Köpfen an,
alles zirkuliert in prallen literarischen Hämorriden,
die immer wieder unbemerkt zwischen den Zeilen zerplatzen,
ständig hängt uns etwas im Weg und alles verschmiert so furchtbar schnell,
man kann selbst im Schritttempo kaum mehr
die Straßenmarkierungen erkennen;
noch immer fahren wir viel zu schnell:
wir wissen es selbst.


III


So wollen wir uns erst einmal zurückziehen, aber unser Schneckenhaus ist zu klein,
die ersten Risse kriechen schon nach Sekunden durch den Kalk,
ständig quillt etwas von uns nach draußen und so sehen wir nur noch einen Ausweg:

Wir müssen von nun an unsere Prosa wieder singbar machen,
wir brauchen entweder wilde Vögel oder andere Singstimmen,
wir müssen rhythmischer werden,
mehr auf die langen Vokale achten:
all das, was wir flüstern, muss man auch in die Ohren schreien können:

Für zumindest eine Show wollen wir auf der Bühne knien wie Oswald Henke
und mit Kopfstimme wenigstens einen kleinen Teil
unseres Blutes über ein fremdes Publikum hinausschreien.
Wenn schon die Masse unsere Trauer nicht versteht,
sollen sich wenigstens traurige Teenager
im Takt unserer Lieder ihre Arme ritzen.

Irgendjemand dort draußen muss doch schließlich diesen Schmerz spüren.

Anmerkung von autoralexanderschwarz:

 Kopfstimme



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

(1) - Am StrandInhaltsverzeichnis(3) - Im Siechbett
autoralexanderschwarz
Zur Autorenseite
Dies ist ein Gesang des mehrteiligen Textes Elfenbeinsplitter.
Veröffentlicht am 28.07.2018, 17 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.08.2018). Textlänge: 388 Wörter; dieser Text wurde bereits 198 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 06.08.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
autoralexanderschwarz elfenbeinsplitter krankheit
Mehr über autoralexanderschwarz
Mehr von autoralexanderschwarz
Mail an autoralexanderschwarz
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Lyrische Prosatexte von autoralexanderschwarz:
Mann mit Teller in der Hand, gebrochen (12) - Wachs (Epilog) Bonsai morsch Hügel und Felder Im Zug speit der Schaffner ein Pferdchen über das dicke Kind Reisen ohne Elfenbeinballon (8) - Im Schatten des großen Organs Reisen ohne Elfenbeinballon (4) - Häfen Reisen im Elfenbeinballon (4) - Romantischer Exkurs Reisen ohne Elfenbeinballon (7) - Dojo
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de