Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Manni (17.09.), Solomon-Burke (17.09.), Jfgjgtuj (16.09.), Rebell66 (16.09.), Sandrajulia (08.09.), Teichhüpfer (05.09.), JethroTull (04.09.), Krotkaja (02.09.), Karl67 (31.08.), Willibald (29.08.), HerrU (29.08.), Mirko_Swatoch (29.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 813 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 19.09.2018:
Kalendergeschichte
Die Kalendergeschichte ist seit dem 15./16. Jh. Teil des Kalenders und behandelt in ‚volkstümlicher'... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Guter Vorsatz von Soshura (07.07.18)
Recht lang:  Verbrannte Heimat VIIIb - das "zivile" Leben von Soldaten, Polizisten und "normaler" Familie von pentz (1362 Worte)
Wenig kommentiert:  die oder oder das oder von rochusthal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Nussknacker von Kot-Producer (nur 49 Aufrufe)
alle Kalendergeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Marion - zweiter Teil
von HarryStraight
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich versuche besser zu werden, tiefer zu sehen und anderen ihre Meinung lasse" (Iv0ry)
Der HeldInhaltsverzeichnisWenn ein Horizont am Ende das Fliegen verlangt

Die ach so schöne Liebe

Roman zum Thema Unsterblichkeit


von Nismion

Ich weiß, dass Du sie willst, es ohne sie nur niemals erträgst. Denn was könnte schlimmer sein, als die keine an Einsamkeit, die sich da reines Selbst nur nennt? Es ist die Zweisamkeit, die schützend ihre Arme um Dich legt. Es ist der oder die nur Andere, die auffangend Dich in die Geborgenheit wickelt. Was Du aber an Anderen suchst, verlierst Du rein an Dir. Also ist die Suche, dieses haltlose Greifen, nur nichts als ein Sein, das das Sein nur simpel nicht erträgt. Suchst Du nicht, so findest Du bereits. In Dir, im Selbst, im Sein, das des Anderen nicht mehr gebraucht.

Sicher, ich biete Dir nicht die Einsamkeit. Warum nur, sollte ich Dich versklaven, wenn Du selbst es doch besser weißt. Es gibt da Einfaches, das sich Freiheit nennt. Der Möglichkeit, des Weges, der jeder nur Wahl. Die Liebe, sofern Du ihr nur erliegst, hat in Unbedachtheit, die kleine Fähigkeit, Dir dieses nur zu nehmen. Nein, auch das lieben verbiete ich Dir nicht. Denn dann wäre ich nur der Teufel, den Du zu sehen wünschst. Vielleicht noch nicht, aber in fortschreitendem Weg auf sein Erscheinen wartest. Denn wie nur, könnte ich ohne gut als auch böse nur sein? Ein Fehler, ein Missgeschick, dass Du alleine niemals akzeptieren kannst. So wartest du auf Eines oder aber auf Beides. Simple Wahrheit, dass keines bekommst.

Zurück zur Liebe.

Was Du nicht kontrollierst, was wie dem Durstigen sein Wasser das Ertrinken gebären kann, nimmt Dir ganz einfach alles, was Du nur selbst niemals bemerkst. So verbiete ich nicht das Lieben, das verlieben oder auch simple Suche danach. Ich bitte Dich nur, um die Freiheit des Augenblickes. Was Du, im Moment nicht ertragen kannst, genau das nur, solltest Du Dir selber auferlegen. Sicher, ich will nicht belehren, lehren oder simpel führen. Aber ist es mit dem Wissen so, dass auch ungeteilt es weiter wächst. Und da ich mich nicht zu definieren oder formen brauche, male ich ein Stück nur meiner Erscheinung, auf dass Du sie erleben kannst. So bekommst ein Ich, das simple Mich, das nur wieder keine Existenz besitzt. Was Du siehst, erträgst, findest oder auch glaubst, auf ewig nur das Deine.

Ich forme es einfach, im simplen Verstehen. Sowohl Einsamkeit als auch die Zweisamkeit sind Erscheinungen eines momentanen Zustandes.Wählst freiwillig das Eine, dann bewusst das Andere und wieder zurück zum Anderen. So hast Du die Macht der Freiheit, der Wahl und auch Möglichkeit. Was Dich manipuliert, ob nun erwünscht oder simpel auch nicht, kann Freies niemals sein. So gebe ich Dir eines an Pfad, an Weg, das nur keines gebiert. Verdrehtes Wortspiel reiner Sinn. Nimm eines zu jeder Zeit, am Ende dann keines und definiere es Dir neu. Das nur, nennt sich Freiheit und Wahl einer
Möglichkeit, die alleine Dir selber unterliegt.

Ich weiß, jeder sagt Dir eines oder Anderes. Das Fehlen ist der Fehler, das Andere eine Last. Aber ich, bin niemals ein Jeder und bin es doch, denn ohne Form, bin ich Filter als auch Spiegel ein jeder nur Wesenheit. Mich hat nichts erschaffen, ich fließe und bilde mich selber, im Gedanken, im Wort als auch Idee. Und zwängst mir Dein Verstehen auf, so zerreiße ich es im nächsten Schritt nur wieder. Sind wir am Ende als auch Anfang dessen was Sein sich nennt, so darfst mich von nun an als Wort nur nehmen. Sofern Du dies denn selber wirklich erträgst.

Der Wahrheits letzter Schluss:

Liebe nicht die Einsamkeit und vereinsame niemals eine Lieblichkeit.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Marjanna
Kommentar von Marjanna (02.08.2018)
Ich hab den 2. Abschnitt noch geschafft, aber mehr mag ich davon nicht lesen. Das ist Geschwurbel mit furchtbar gestelzten Sätzen. Sorry, aber auch die Botschaft ist konfus und für mich unglaubwürdig. Das ist kein Roman. Trotzdem eine gute Nacht!
diesen Kommentar melden
Nismion meinte dazu am 02.08.2018:
Jeder hat seine Meinung und so akzeptiere ich auch Deine. Das ist ein Roman. Er beginnt mit 10 solchen Artikeln, in eben jener Schreibe aus der Sicht des Phantoms. Und dann geht die Story in normaler Schreibe erst los.

Es ist nur ein Teil des Mehrteilers. Siehst du auch an der Navigation.

Grüße
diese Antwort melden
Graeculus antwortete darauf am 03.08.2018:
Es würde wohl etwas besser, wenn Du die Fehler beseitigen würdest.
Dieser Satz
Einsamkeit, als auch die Zweisamkeit, sind Erscheinungen an momentanen Zustandes.

klingt so
Sowohl Einsamkeit als auch die Zweisamkeit sind Erscheinungen eines momentanen Zustandes.

doch gleich viel verständlicher.
diese Antwort melden
Nismion schrieb daraufhin am 03.08.2018:
ok. das mache ich gerne :)

Aber Du musst den Text, diese Texte auch anders sehen. Darin habe ich ein Wesen erschaffen, das im Grunde nichts unterliegt. Es lebt seit Jahrhunderten und hat sich jeder Regel enthoben. es hat eine Freiheit im Geiste erreicht, die wir Menschen niemals erreichen werden. Und als Solches nun einmal zeigt es das auch in der Schreibe, in der Ausdrucksweise und im gerade Querdenken. Es ist ein Spiel mit den Möglichkeiten. Einfach gegen jede Regel und dabei noch mit Botschaft. Hier ist sie ganz einfach, dass wenn man ohne Liebe nicht kann, sollte man gerade das tun, um sich vom Druck, der Sucht danach zu befreien. Um es einfach zu formulieren. Er schreibt in normaler Schreibe, denkt quer und versucht das ganze noch mit Lyrik Verdrehtheit zu kombinieren.

Es ist meine Schreibe, aber doch schreibe ich ja nicht als ich um es so zu sagen. Das gerade ist Schriftstellerei. Als Bsp lies mal in der Natur der Dinge. https://www.keinverlag.de/420298.text Andere Schreibe, formulieren etc. da es eine naive Elfe ist, die in unsere Welt kommt. Verstehst Du was ich meine?
diese Antwort melden

Der HeldInhaltsverzeichnisWenn ein Horizont am Ende das Fliegen verlangt
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de