Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
globaljoy (24.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 684 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.877 Mitglieder und 428.990 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.08.2019:
Dinggedicht
Das Dinggedicht konzentriert sich auf den poetischen Ausdruck einer äußeren, konkreten, meist optischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Was ein Ding von Ralf_Renkking (16.07.19)
Recht lang:  Die Gesellschaftsmaschine | Mais. von Elén (1132 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Börse von knud_knudsen (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  vollendet von Artname (nur 39 Aufrufe)
alle Dinggedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Leiden Unschuldiger im Kosovokrieg und anderswo
von hei43
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kam." (Fuchs)

Ich überlebte mein begehren (Alexander S. Puschkin)

Gedicht zum Thema Vergangenheit


von Hecatus

Ich überlebte mein begehren,
lieb meine träume nun nicht mehr,
es bleiben mir nur leidenszähren,
des herzens früchte hohl und leer.

Und unter grausen schicksalsstürmen
da wurde welk mein kranz und rahn,
ich leb allein auf trauertürmen
und warte: kommt mein ende? wann?

So, von der kälte spät getroffen
hört man des winters sturmgepfeif,
zittert in einem kahlen, schroffen
gezweig ein blättchen, überreif.

Anmerkung von Hecatus:

24 VII 2018

Я пережил свои желанья,
Я разлюбил свои мечты;
Остались мне одни страданья,
Плоды сердечной пустоты.

Под бурями судьбы жестокой
Увял цветущий мой венец —
Живу печальный, одинокой,
И жду: придет ли мой конец?

Так, поздним хладом пораженный,
Как бури слышен зимний свист,
Один — на ветке обнаженной
Трепещет запоздалый лист!..


 
 

Kommentare zu diesem Text


Jack
Kommentar von Jack (07.08.2018)
Puschkin kennt man eigentlich, aber Russisch können nicht so viele, insofern können die meisten nichts dazu sagen, ob die Nachdichtung gelungen ist, weshalb auch nicht kommentiert wird.

Das ist (wieder) ziemlich gut, nur verstehe ich nicht den Sinn der Nichtgroßschreibung da wo sie üblich ist (bei Nomen nicht, bei Zeilenanfängen ist ok).
diesen Kommentar melden
Hecatus meinte dazu am 09.08.2018:
Ehrlich gesagt hätte ich gedacht, dass hier doch ein paar russisch können. Aber anyways..
Das mit der nichtgroßschreibung ist geschmackssache und hat als solche (wie so vieles) keinen eigentlichen »sinn«. Ich orientiere mich dabei teils an Stefan George, den Grimm-brüdern und dem rest europas (plus ein bisschen typographie).
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de