Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Manni (17.09.), Solomon-Burke (17.09.), Jfgjgtuj (16.09.), Rebell66 (16.09.), Sandrajulia (08.09.), Teichhüpfer (05.09.), JethroTull (04.09.), Krotkaja (02.09.), Karl67 (31.08.), Willibald (29.08.), HerrU (29.08.), Mirko_Swatoch (29.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 813 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 19.09.2018:
Kalendergeschichte
Die Kalendergeschichte ist seit dem 15./16. Jh. Teil des Kalenders und behandelt in ‚volkstümlicher'... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Guter Vorsatz von Soshura (07.07.18)
Recht lang:  Verbrannte Heimat VIIIb - das "zivile" Leben von Soldaten, Polizisten und "normaler" Familie von pentz (1362 Worte)
Wenig kommentiert:  Kalender von anna-minnari (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Nussknacker von Kot-Producer (nur 49 Aufrufe)
alle Kalendergeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Credo. Wissen, was man glaubt
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man mich großzügig eingeladen hat." (Phantasie)

Traum (Boris L. Pasternak)

Gedicht zum Thema Traum/ Träume


von Hecatus

Ich träumt vom herbst im düstren fensterglase,
von freunden, dir in ihrer narrenband’,
und wie zur jagd vom himmel stürzt ein falke,
sank mein herz hin zu dir, auf deine hand.

Doch zeit verging, ward älter, hörte schlechter,
und rahmen hüllend in ein silberkleid
goss aus dem garten frührot auf die fenster
die blutgen tränen der septemberzeit.

Doch zeit verging, ward älter. Und wie lockres
eis brach und riss der seidne sesselstoff.
Du laute, plötzlich wardst du still und stocktest,
der traum verklang wie glockenecho schroff.

Ich wachte auf. Das morgenlicht war dunkel
dem herbste gleich, es dreht’ der wind und jug,
wie stroh fällt hinter einer ziehnden fuhre,
am horizont den ziehnden birkenzug.

Anmerkung von Hecatus:

29 VII 2018

Мне снилась осень в полусвете стекол,
Друзья и ты в их шутовской гурьбе,
И, как с небес добывший крови сокол,
Спускалось сердце на руку к тебе.

Но время шло, и старилось, и глохло,
И, поволокой рамы серебря,
Заря из сада обдавала стекла
Кровавыми слезами сентября.

Но время шло и старилось. И рыхлый,
Как лед, трещал и таял кресел шелк.
Вдруг, громкая, запнулась ты и стихла,
И сон, как отзвук колокола, смолк.

Я пробудился. Был, как осень, темен
Рассвет, и ветер, удаляясь, нес,
Как за возом бегущий дождь соломин,
Гряду бегущих по небу берез.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (06.08.2018)
Interessant!
Das "jug" kann ich nicht identifizieren.
diesen Kommentar melden
Hecatus meinte dazu am 06.08.2018:
Veraltete präteritumform von "jagen", also äquivalent zu "jagte". Ich kenn's von Stefan George (»Wellen«, 11f.):

Bis euch der sturm in weite öden jug ·
An riff und klippe gellend euch zerschlug.
diese Antwort melden
Graeculus antwortete darauf am 06.08.2018:
Danke für die Auskunft. Das habe ich auch in älteren Texten noch nie gelesen. Mit Stefan George freilich kenne ich mich nicht gut aus.
diese Antwort melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de