Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannah (19.12.), SunWukong (17.12.), Desi (17.12.), mira (14.12.), Oreste (13.12.), ElviraS (12.12.), aMaZe (12.12.), BluesmanBGM (11.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 755 Autoren und 128 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 19.12.2018:
Kurzprosa
Kurzprosa ist kein eigenes Genre, hat sich aber in der zeitgenössischen Literatur wie auch das Kurzgedicht beliebt... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Perplex von Moja (18.12.18)
Recht lang:  Miniaturwunderwelt von Lala (3186 Worte)
Wenig kommentiert:  besonders von Prinky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ohne Titel 34 [Noch war das was sich gebildet hatte...] von fritz (nur 11 Aufrufe)
alle Kurzprosatexte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Direkte und indirekte Einflüsse auf den Begriff Angst von Kierkegaard
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine freunde meine offene art mögen" (modernwoman)

Mariengeschichte: Frankreich, 2018 nach Christus

Erzählung zum Thema Religion


von eiskimo

Marie ist schlank und groß gewachsen. Gerade 20 geworden. Lange braune Haare, ein lebhafter Typ, der gerne lacht. Gerade hat Marie besonders gut lachen, weil sie  ihre Prüfung als“Fachkraft in der Restauration“ bestanden hat. Vor einem Jahr hatte sie schon eine ähnliche Eingliederungsprüfung als Zimmermädchen im Hotel absolviert. Aber Zimmermädchen, die seien  in Frankreich ganz schlecht bezahlt, dazu gewisse Hotelgäste – nee, das habe sie nicht gelockt. Und im Restaurant-Betrieb werde sie auch nicht bleiben. Das wisse sie schon. Zu doofe Arbeitszeiten. Wenn sie es schaffe, in den Lehrgang für Altenpflege zu kommen, dann sattele sie um. Und danach ginge sie nach Luxemburg. Luxemburg, so strahlt sie, das ist reich. Die zahlten dort den Altenpflegern fast doppelt so viel wie in Frankreich. Und Steuern würden da auch kaum welche erhoben.
Ihre Tante sei einmal in Luxemburg gewesen. Sauber sei es da, und alle hätten klasse Häuser und schicke Autos. Nein, Frankreich sei für sie nichts. Allein das Kindergeld  - erst ab dem dritten Kind könne man halbwegs davon leben. In Luxemburg erhielte man schon beim ersten Kind glatt 150 Euro mehr. Völlig klar, sie werde ihre Kinder in Luxemburg groß ziehen. Drei oder vier wären toll. Damit wäre sie saniert.
- Ob sie denn schon einen geeigneten Vater für den anvisierten Nachwuchs in Aussicht  habe.
Pause, dann ein verlegenes Lächeln. Etwas Festes habe sie da noch nicht, aber keine Bange... und dann wieder Maries unbedarftes Lachen.
Den Scherz, es wie ihre Namenspatronin in der Bibel, Maria aus Nazareth, anzustellen, den verstand Marie gar nicht. Hähh, Heiliger Geist?  Nee, mit Kirche solle man ihr nicht kommen, damit habe sie nichts am Hut.
- Ja, aber die habe das jungfräulich hingekriegt, nur mit Hilfe des Heiligen Geistes!
Da nahm Marie prompt ihr Smartphone raus,  um dieses geile Möglichkeit direkt mal zu googeln.

 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (23.08.2018)
Sehr amüsant. Ich bin gespannt, wie lange Marie googeln muss, bis sie den Heiligen Geist gefunden hat.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Echo (34) (23.08.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 23.08.2018:
Wenn es denn so wäre - Tausende Chantals und Kevins laufen gestraft durchs Leben
diese Antwort melden
Echo (34) antwortete darauf am 24.08.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (23.08.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
eiskimo schrieb daraufhin am 23.08.2018:
Sofern das Kindergeld fließt, warum nicht? Interessant ist, wie unterschiedlich in der EU Familienpolitik betrieben wird.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (23.08.2018)
Früher konnte man die Kinder in die Höcke-Jug ... äh ... Hitler-Jugend stecken, oder zu den Komsomolzolzolzen schicken, oder setzte sie mit älteren Männern im Wald aus und nannte das Boyfinder ('Entschuldigung, da ist was durcheinander geraten. Es heißt ja Boy Scouts oder Pfadfinder) und war überzeugt, das Richtige zu tun.

Ach,
Kinder sind was Wunderbares.
Eltern nicht.

Kommentar geändert am 23.08.2018 um 23:14 Uhr
diesen Kommentar melden
Graeculus (69) äußerte darauf am 09.09.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de