Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.962 Mitglieder und 434.370 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 01.04.2020:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Männlich - alphabetisch von Emerenz (20.03.20)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  LiO(1): Klingenstiche von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Loblied. von franky (nur 69 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Goldener Herbst
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil da musst du schon die anderen fragen!" (TotoLovecraft)

Odyssee im Weltschaum

Lied zum Thema Metaphysik


von Kopfkaese

Erhebe die Stimme hoch und frei
Versinke Im Sand der Zeit und tief
Tauch in den Flusse, lass dich treiben,
schwimme im Klange dieses Lied’s:

Auf und ab
Hoch und tief
Leb und stirb
Weg und hier

Obwohl ich fühl‘, was jetzt passiert
Erträum‘ ich mich nicht im Jetzt und Hier
Bin ich denn überhaupt noch wer?
Im Schoß
Der Wogen dieses Kreis-
-es, wenn
im Klang
Im Gang des lauten Rausches
Das „Ich“ im Singen untertaucht?
Im Jauchzen, Stöhnen, Himmelsschrei,
aller Zeit und Welten Kurzweil Traumes?

Aller Zeiten Lieder dieser Welt
Deren Nachhall an die Küsten schellt
Wie ein Wort, das nicht gesprochen wird,
lebt es fort, ja da der Sinn nicht stirbt!

Enkodiert im Schwung der Zahlen Klang
Funktioniert der Geist der Rhythmen und des Tanz-
-es und
nimmt überhand!
Nimmt mich mit in
ein mir bekann-
-tes und doch fremdes Land,
das in uns schlummert,
unerkannt.

Es ruft und singt,
und wie ein Kind,
das vom Karawanenlied beschwingt,
ihr folgt und sie es mit sich nimmt…

… von Stern zu Stern
Von mir zu dir

Wie Sande, der im Sternenschaum,
der Wellen Staub, durch Welten wandert.

Auf und ab
Hoch und Tief
Leb und Stirb
Weg und Hier

Gestrandet in dies Welten Raum,
find‘ ich zu mir, im Hier verankert.

Auf und Ab
Hoch und Tief
Von Stern zu Stern
Von dir zu mir.

Anmerkung von Kopfkaese:

Ode an die inspirierende und zum Traum anregende musikalische Energie des Universums und deren mathematischer Zauber, der ihr innewohnt.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Macbeth
Kommentar von Macbeth (29.08.2018)
Ein Jammer, dass alle unsere Terzen kaputt sind.
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de