Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Gigafux (20.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.), stromo40 (26.02.), AvaLiam (24.02.), NiceGuySan (22.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 723 Autoren und 113 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 23.03.2019:
Essay
Eine über die Tagesaktualität hinausgehende, relativ freie Aufsatzform auf hohem, fast literarischem Niveau.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sind wir Menschen multiple Persönlichkeiten? Wohnen in uns mehrere Seelen? von MichaelBerger (22.03.19)
Recht lang:  Nordafrika, Mai bis November 1942: Ein Mikrokosmos als Beispiel für die deutsche Kriegsführung im Zweiten Weltkrieg von TrekanBelluvitsh (4330 Worte)
Wenig kommentiert:  Kapotum von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Zitate und Aphorismen unter der Lupe von solxxx (nur 24 Aufrufe)
alle Essays
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Deutsches Schriftstellerlexikon
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich regelmäßig texte reinstelle, die zumindest einigen gut gefallen." (Franzmann)

Einer Unbekannten

Elegie zum Thema Menschen


von Hecatus

Wetterleuchtend erblitztest du kurz, bekanntester stern, mir,
    aus dem erdrückenden schwarz sternloser himmel bei nacht.
Kaum umwehte dein schüchternes haar meine blicke, da schwandest
    du in die ferne, um nie wieder mir wiederzukehrn,
und deine augen, nach innen gekehrt, sie warfen ins leere
    ihre unstillbare glut aus ihren tiefen heraus.
Niemals werden sie mehr in den meinen ihr ziel noch erkennen,
    der ich als innig verwandt sie als ein spiegel erkannt.
Flackernd strahlender schein verlöschenden glückes, warum nur
    lässt du mich unter dem schwarz nächtlicher himmel allein?

Anmerkung von Hecatus:

31 VIII 2018

Gedanken beim ausstieg einer unbekannten aus der Berliner ringbahn.


Hecatus
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 01.09.2018. Textlänge: 87 Wörter; dieser Text wurde bereits 58 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.03.2019..
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Hecatus
Mehr von Hecatus
Mail an Hecatus
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Elegien von Hecatus:
Auf eine verlorne Freundin Stille Bewunderung Klagelied des Gyges
Was schreiben andere zum Thema "Menschen"?
Vorübergehend (Agneta) Der Mensch (mystika) Marilyn (RainerMScholz) spiegelbild I + II (harzgebirgler) Die drei Musketiere (BerndtB) Wanderergespräch Nr. 2 (BerndtB) Die Schuld (BerndtB) Wanderergespräch Nr. 3 (BerndtB) Wages Clerk's Underwear (tueichler) Der Wanderführer (BerndtB) und 405 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de