Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 683 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.089 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.07.2019:
Prosagedicht
Ziemlich neu:  Gerade schräg von wa Bash (15.07.19)
Recht lang:  The Joy And Pain Of Friendship von Jolie (1338 Worte)
Wenig kommentiert:  Der geometrische Mensch von wa Bash (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein Freitagsgebet von gvandenbos (nur 13 Aufrufe)
alle Prosagedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Savinama - der Wächter
von C.S.Steinberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil bin ich?" (star)
Richtigstellung 1 - ReihenfolgeInhaltsverzeichnisRichtigstellung 3 - Manfred

Richtigstellung 2 - Luther

Referat zum Thema Ansichtssache


von tueichler

Wieder einmal ist mir aufgefallen, dass die Tücken der  Interpunktion eine völlig falsche Geschichtsüberlieferung oder auch Geschichtsdeutung verursachen können. Nehmen wir einmal Luther.

Luther musste 1521 in Worms auf dem Reichstag erscheinen, um sich der Anschuldigung der Ketzerei zu stellen. Dies konnte er zwar noch als freier Mann tun, da Friedrich der Weise sich für Luther in der Art einsetzte, dass Luther vor einer Verurteilung wegen Ketzerei angehört werden sollte, jedoch ging es bei Luther um nichts weniger als um seinen Kopf, da er bei einer Verurteilung unweigerlich dem Feuertod entgegen gesehen hätte.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache wird klar, dass Luther zuvor unter enormem psychischen Druck gestanden haben muss, der sich massiv auf Luthers Libido auswirkte. Außer Acht gelassen wird in der Betrachtung stets die Liebesbeziehung, die Luther zu einem nicht näher bekannten Dänen unterhielt. Aus dieser heraus ist auch der so oft falsch zitierte Lutherspruch zu deuten, der da lautet: Hier steh ich nun. Ich kann nicht, Anders!

 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (10.09.2018)
Darauf muss man erst einmal kommen.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
tueichler meinte dazu am 10.09.2018:
diese Antwort melden
AZU20 antwortete darauf am 10.09.2018:
Hoffentlich muss die Geschichte nicht noch öfter umgedeutet werden. LG
diese Antwort melden
ManMan
Kommentar von ManMan (10.09.2018)
Woher hast du die Information bzgl. einer homoerotischen Beziehung Luhers zu einem Dänen?
diesen Kommentar melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (10.09.2018)
Auf den Punkt gebracht!
Und wie wir alle wissen, Dänen lügen nicht
LG TT
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (10.09.2018)
freie -> freier

Guten Abend wünsch' ich.
diesen Kommentar melden
tueichler schrieb daraufhin am 11.09.2018:
merci! tom
diese Antwort melden
Willibald äußerte darauf am 16.09.2018:
Tja, so schön der Interpunktionseinfall, so bedenkenswert vielleicht doch handwerkliche Schwierigkeiten, scheint mir, mit den Schnittstellen, die aber bei Komik weitgehend funktionieren müssen:

Die Verhörsituation ist mit dem "hier" und dem historisch orientierten Haupttext trotz unterschwelligen Aufweichungen gegeben. Da ist halt eine Präsentation des Gliedes und seiner Beschaffenheit nur schwer zu integrieren. Bei aller Bereitschaft zu Kipplogik im Witz.

Dann hat das "stehen" mit einer versuchten Beischlafszene nur selten etwas zu tun. Da das meist in eher beschaulich-gemütlicher Liegelage sein Auskommen sucht. Die erektile Dysfunktion kann einen vielleicht schon zum Aufstehen der Verzweiflung bringen, aber doch recht oft in die/der deprimierte(n) Liegelage festnageln (sic).

Umgekehrt hat "stehen" im sexuellen Frame gerade nicht die De- und Konnotation der Impotenz, ein "Steher" ist eher recht situationsmächtig und fern von Niedergeschlagenheit.

Sogar die evangelische Jugend hat sich in diesem Steher-Referenzrahmen zu bedienen versucht, als sie Kondome anzupreisen versuchte, die sowohl auf Virilität wie auch auf Sicherheit im Verkehr abhoben.

https://www.zeit.de/news/2017-03/17/kirche-kirche-stoppt-kondome-mit-luther-spruechen-17145406

Möglich wäre eine völlig absurde, die Nonsensekomik nutzende Vertextung, möglichst ohne jede Erwähnung des Gerichts- und Disputationsgremiums., in Monty-Python-Manier. Gleich mit einem Otto Waalkes und seinem Dänentext, so überlege ich gerade.

Nun ja, greetse

ww

Antwort geändert am 16.09.2018 um 18:29 Uhr


Antwort geändert am 16.09.2018 um 18:29 Uhr


Antwort geändert am 16.09.2018 um 19:04 Uhr


Antwort geändert am 16.09.2018 um 19:08 Uhr
diese Antwort melden
tueichler ergänzte dazu am 17.09.2018:
Oh Man, das ist ein Kalauer, der hat weder eine formalistische noch eine stilistische Analyse verdient - noch braucht er sie. einfach mal locker bleiben ...
diese Antwort melden
Willibald meinte dazu am 17.09.2018:
Jou, Komikanalyse ist oft angestrengt und dabei nicht locker und manchmal unfreiwillig komisch, Wie ein Kalauer funktioniert (und wie nur bedingt), scheint mir trotzdem analysierenswert.

https://www.kpw-law.de/2015/02/20/lucky-strike-siegt-gegen-dieter-bohlen-und-ernst-august-von-hannover/
diese Antwort melden
Willibald
Kommentar von Willibald (17.09.2018)
Tja, so schön der Interpunktionseinfall, so bedenkenswert vielleicht doch handwerkliche Schwierigkeiten, scheint mir, mit den Schnittstellen, die aber bei Komik weitgehend funktionieren müssen:

Die Verhörsituation ist mit dem "hier" und dem historisch orientierten Haupttext trotz unterschwelligen Aufweichungen gegeben. Da ist halt eine Präsentation des Gliedes und seiner Beschaffenheit nur schwer zu integrieren. Bei aller Bereitschaft zu Kipplogik im Witz.

Dann hat das "stehen" mit einer versuchten und missglückten Beischlafszene nur selten etwas zu tun. Da das meist in eher beschaulich-gemütlicher Liegelage sein Auskommen sucht. Die erektile Dysfunktion kann einen vielleicht schon zum Aufstehen der Verzweiflung bringen, aber doch recht oft in die/der deprimierte(n) Liegelage festnageln (sic).

Umgekehrt hat "stehen" im sexuellen Frame gerade nicht die De- und Konnotation der Impotenz, ein "Steher" ist eher recht situationsmächtig und fern von Niedergeschlagenheit.

Sogar die evangelische Jugend hat sich in diesem Steher-Referenzrahmen zu bedienen versucht, als sie Kondome anzupreisen versuchte, die sowohl auf Virilität wie auch auf Sicherheit im Verkehr abhoben.

https://www.zeit.de/news/2017-03/17/kirche-kirche-stoppt-kondome-mit-luther-spruechen-17145406

Möglich wäre eine völlig absurde, die Nonsensekomik nutzende Vertextung, möglichst ohne jede Erwähnung des Gerichts- und Disputationsgremiums., in Monty-Python-Manier. Gleich mit einem Otto Waalkes und seinem Dänentext, so überlege ich gerade.

Nun ja, greetse

ww

p.s.
Und ein Kalauer verträgt auch nicht das ausführliche prägende Setting mittels Reichstagsanhörungsurteilsfindungsversammlung, scheint mir.
diesen Kommentar melden
tueichler meinte dazu am 15.10.2018:
Wenn's genehm ist, stehen ist hier in keinerlei sexuellem Bezug zu sehen. Aber wenn es denn sein muss, Fleiß 1 Inhalt 3, ansonsten unnütz.
diese Antwort melden
Willibald
Kommentar von Willibald (15.10.2018)
Nun denn, wenn tueichler Recht hat, so verdient sein (vorerst?) letzter Kommentar von der Syntax her, von der trockenen Lakonik her und von der Überzeugungskraft her eine glatte Eins.

greetse

ww
diesen Kommentar melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (25.10.2018)
Kammerdiener Fynn Frederikson tröstete nicht allein den Hausherren, wenn seine Gattin gerade ihren häuslichen Pflichten oblag, sondern genauso seine Herrin, so ihr Gatte von Schreibarbeiten über Monate absorbiert war. Insofen: Fynn, die EKD wird dir immer dankbar sein!
diesen Kommentar melden

Richtigstellung 1 - ReihenfolgeInhaltsverzeichnisRichtigstellung 3 - Manfred
tueichler
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein These des mehrteiligen Textes Richtigstellungen.
Veröffentlicht am 10.09.2018, 6 mal überarbeitet (letzte Änderung am 17.10.2018). Textlänge: 159 Wörter; dieser Text wurde bereits 183 mal aufgerufen; der letzte Besucher war DanceWith1Life am 12.07.2019.
Lieblingstext von:
grüni.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über tueichler
Mehr von tueichler
Mail an tueichler
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 2 neue Referate von tueichler:
Wegelagerei Kollegen
Mehr zum Thema "Ansichtssache" von tueichler:
Hundscharakter Äähh, ... Einschätzung
Was schreiben andere zum Thema "Ansichtssache"?
Das ist Kunst (?) (Ephemere) Spaß muss sein (Ralf_Renkking) Konkubinen (hexerl) A wie: "Aberglaube" (Piroschki) Ratlos (Xenia) Aphorismendreieck (Ralf_Renkking) Donnerwetter (Moja) Ein Krüppel (Teichhüpfer) Endpunktficksation (RainerMScholz) Fünf Uhr früh (Moja) und 409 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de