Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.889 Mitglieder und 429.528 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.09.2019:
Elegie
Die Elegie besteht oft aus Distichen; hat traurige, klagende Inhalte und eine sehnsuchtsvolle, schwermütige Stimmung. In... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  O Bitterkeit von Artname (11.07.19)
Recht lang:  Die Klage des Orpheus von EkkehartMittelberg (633 Worte)
Wenig kommentiert:  Trilogie der Leidenschaft.03 von toltec-head (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gib dir den —◡◡ , Willibald. von Willibald (nur 75 Aufrufe)
alle Elegien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Frauen - Männer
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil einige mich kennen" (Teichhüpfer)

Lyrik aus der Oort’schen Wolke oder: 3. schneebruch

Text


von Habakuk

in blauem eis
lagst du mir auf der zunge,
das stundenglas,
mir einstens aus den händen glitt,
in deiner rechten hand,
noch fest umschlossen;

im sand der jahre,
wie sie durch die finger rollten,
fand ich dich im herbst,
es war ein tag,
an dem die blätter in der sonne glühten,

wie alles brennt und schrumpft, geliebte,
sagte ich, ein kurzer blick,
bevor ich mich in deine augen stürzte;

die winter sind uns stets zu eigen,
du sprachst es leise,
konnte es nicht glauben;
eiskalt, geliebter, sind die sommer,
im fell der robbe schlaf und traum,

wir wollten sie nicht wecken,
ehe noch die nacht begann,
dort sah’n wir uns das letzte mal;

ich nickte lächelnd,
du hetztest deinen hund auf mich,
der frost auf seinen zähnen ließ mich schaudern,
dein fleisch trug ich nur einen sommer lang,
es stand mir gut,

danach hingst du im schrank für lange zeit,
aus deinen haaren fiel der erste schnee
bereits im mai,
ich kann mich gut erinnern,
dass ich dich vergessen habe,

wie alles, was die zeit nicht überdauert,
wie töricht doch der tanz auf fremden lippen,
warf ich die augen fortan nur ins dunkel,
dort liebte ich die vögel mit den gelben kehlen,
elegisch tönte ihr gefieder


PS:  externe Links


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von LottaManguetti (59) (11.09.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Habakuk meinte dazu am 11.09.2018:
Danke, Lotta, du mich auch, nach dem Kommentar.

BG
H.
diese Antwort melden
Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (11.09.2018)
...Stundenglas gefiele mir besser. ;)
Elegisch.

Liebe Grüße
Lluchen ♥
diesen Kommentar melden
Habakuk antwortete darauf am 11.09.2018:
Danke Lluchen, du hast ja so recht!

LG
H.
diese Antwort melden
Lluviagata schrieb daraufhin am 11.09.2018:
Noch einmal in der Mittagspause nach-gelesen, es ergibt sich mir eine Assoziation zum "Schweigen der Lämmer", zum "Roten Drachen", zu Francis Dolarhyde. Wobei Du sehr sehr sehr viel poetischer schlachten kannst, so, dass man eine Gänsehaut der Rührung bekommt. ;)

Liebe Grüße nochmal
Lluchen ♥ ♥ ♥
diese Antwort melden
Habakuk äußerte darauf am 11.09.2018:
Lluchen, du erschreckst mich mit deiner gewagten Interpretation. Das lyrische Ich als Hannibal Lecter & Co. )

LG
H.
diese Antwort melden
Lluviagata ergänzte dazu am 12.09.2018:
Schau Dir den Roten Drachen an, es gibt sichtlich Parallelen. Auch er liebte - und verlor. ;)
Natürlich meine ich das alles halbernst. Hab nur meine spontanen Gedanken aufgeschrieben.

Morgengrüße
Lluchen ♥
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (11.09.2018)
Dass ich diesmal auf einen inhaltlichen Kommentar verzichte, ist meinem Unvermögen zuzuschreiben.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Habakuk meinte dazu am 11.09.2018:
Macht gar nichts, Ekki. Unvermögen solltest du das nicht nennen. Es gibt nicht viele Opernarien, die ich mag, aber von denen verstehe ich kein einziges Wort.
In dem Sinne, Dank fürs Vorbeischauen.

LG
H.
diese Antwort melden
wa Bash
Kommentar von wa Bash (11.09.2018)
klasse Gedicht, gefällt mir
diesen Kommentar melden
Habakuk meinte dazu am 11.09.2018:
Danke dir.
diese Antwort melden
juttavon
Kommentar von juttavon (13.09.2018)
Ein Schmerzkristall.

HG Jutta
diesen Kommentar melden
Habakuk meinte dazu am 13.09.2018:
Danke dir.

HG
H.
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (17.09.2018)
Hallo hbq, deine Quellen scheinen unerschöpflich. Wäre nicht die Oortsche Wolke ein hypothetisches Gebilde, d.h. dein Gedicht ein Sammelsurium aus Wolkenbestandteilen, deren Herkünfte, Größen und Ziele völlig offen sind. Kurz: es überragt das menschliche Vorstellungsvermögen, wenn man es denn auf rationale Größenverhältnisse zurückprojizieren wollte. Ich nehme es aber so, wie es ist! Eiskalt! Wenn es soweit ist. LG von Gil.
diesen Kommentar melden
Habakuk meinte dazu am 18.09.2018:
Nichtsdestotrotz gibt es Dinge, die man bevorzugt eiskalt genießen sollte: Wodka z. B. Ich hoffe inständig, du besitzt nicht auch so einen Riesenköter mit Frost auf den Zähnen. Bei meinen Kommentaren unter deinen Texten könnte der dir noch gute Dienste leisten. Danke für die warmen Worte.

LG
H.
diese Antwort melden
Kommentar von Piroschka (55) (21.11.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Habakuk meinte dazu am 21.11.2018:
Ich habe sie erschlagen. Jetzt weißt du, wozu ich fähig bin. Das Lob kommt zu spät, bin bereits in der Metamorphose zur Wildsau und dann zum Zombie, geht bei mir übergangslos.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Habakuk
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Veröffentlicht am 11.09.2018, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 11.09.2018). Textlänge: 215 Wörter; dieser Text wurde bereits 238 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.08.2019.
Lieblingstext von:
Lluviagata.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Habakuk
Mehr von Habakuk
Mail an Habakuk
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Texte von Habakuk:
Blaugefühl XIII: tief Nachtgedanken XVIII: schnittpunkt Blaugefühl XII: schattenspiel Nachtgedanken XIV: parcours Nachtgedanken XVI: endgültig Blaugefühl IX: in stücke Nachtgedanken XV: sternzeichen Blaugefühl XI: blaulicht Nachtgedanken XVII: begegnung Blaugefühl VII: ausblick
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de