Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.190 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.02.2020:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Picking Daisies von wa Bash (22.02.20)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  Am Berg von Walther (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Reflex von Ralf_Renkking (nur 12 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Accroche ton chariot à une étoile. Ich verweile unter den Sternen
von Seelenfresserin
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nicht wirklich schrecklich bin." (ViolaKunterbunt)

Begegnung

Aphorismus zum Thema Respekt


von Serafina

Freisein ist eine Kunst.
Sie liegt darin, die Kultur anderer zu respektieren
ohne sich dabei bevormunden zu lassen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von niemand (18.09.2018)
Ich hätte es etwas krasser geschrieben und zwar:
Freiheit liegt darin, die Kultur anderer zu respektieren,
ohne die eigene mit den Füßen zu treten.
Leider wird von nicht wenigen die Kultur anderer bewundert,
[man liegt nicht selten fast auf dem Bauch vor einer solchen] wobei man sich selber eher schamhaft verleugnet. Und wer dies nicht tut, kriegt einen auf den Hut LG niemand
diesen Kommentar melden
Serafina meinte dazu am 18.09.2018:
Es geht eben darum darüber zustehen, liebe niemand.


"Die Kunst des Freiseins liegt darin die Kultur anderer zu respektieren, ohne sich dabei bevormunden zu lassen."

Irgendwie so würde ich es vielleicht noch Umschreiben.
Danke für Deine Empfehlung und deinen Kommentar.

Liebe Grüsse,
Serafina
diese Antwort melden
Agneta antwortete darauf am 19.09.2018:
ich würde es nicht auf die Kultur beschränken, sondern auf den Menschen selbst fassen. den anderen zu respektieren... Das schließt im Zweifelsfalle seine Kultur mit ein. Sonst hat es wieder so einen Gutmenschen-Touch... LG von Agneta
diese Antwort melden
Serafina schrieb daraufhin am 22.09.2018:
Respektieren ohne sich dabei bevormunden zu lassen, das heisst: Ich kann respektieren, dass jemand ein Nazi ist und das mehr als übel finden. Es bedeutet also den andern Menschen ernst zu nehmen ohne sich in der eigenen Meinung beinflussen zu lassen.

Danke & Liebe Grüsse,
Serafina
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de