Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 633 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.942 Mitglieder und 433.088 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.02.2020:
Volksbuch
Das Volksbuch ist ein in Prosa gehaltenes Literaturwerk, vorwiegend aus dem 15. und 16. Jahrhundert und aus der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Keine Ballade von Wölfchen und den drei Säuen von LotharAtzert (27.10.18)
Recht lang:  Schiller oder Locke - ein paar Takte aus dem Jenseits von LotharAtzert (1390 Worte)
Wenig kommentiert:  moderne Weisheiten von derNeumann (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Frei nach Wilhelm Busch - Der Moorbrand von Reliwette (nur 151 Aufrufe)
alle Volksbücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

G dicht oder nicht
von leorenita
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich hier wohl fühle und gut aufgehoben" (Fritz63)
ZuversichtInhaltsverzeichnisSein Spiel des Lebens

Annäherung auf der Ölplattform

Szene zum Thema Allzu Menschliches


von Sätzer

Sie lernen sich auf der Ölplattform vor der norwegischen Küste kennen. Im Schnitt arbeiten 350 Menschen dort. Zwei Wochen am Stück ist er als Bohrgeräteführer zehn bis zwölf Stunden pro Schicht im Einsatz und hat anschließend drei Wochen bezahlten Urlaub. Die Arbeit ist körperlich sehr anstrengend, wird dafür aber im Vergleich zu ähnlichen Tätigkeiten auf dem Festland sehr viel besser bezahlt.
Sie arbeitet im Büro für die Ingenieure und hat schon länger ein Auge auf ihn geworfen, weil sie ihn irgendwie sympathisch findet. Doch er ist ein sehr verschlossener Mensch. Sie will möglichst viel wissen, bevor sie bereit ist, sich auf ihn näher einzulassen. Bei den wenigen Gelegenheiten, wo sie allein sind, versucht sie ihn zu einem Gespräch zu animieren. Er geht aber nicht darauf ein.
Eines Tages ergibt sich eine gute Gelegenheit beim Schichtwechsel. Sie sitzen in der Kantine und warten auf den Hubschrauber, der sie aufs Festland bringen soll. Dieser kommt heute später, weil es sehr stürmisch in den letzten Tagen war und der Wind erst langsam abflaut. Er schaut sie zum ersten Mal intensiver an und sagt dann völlig unvermittelt:
„Jetzt weiß ich, was ich vor einem Jahr noch nicht wusste. Meine Mutter hat nichts getaugt. Und vielleicht, denke ich, habe ich sie deswegen nicht gemocht.“
„Ja, das verstehe ich“, sagt sie, „mit meinem Vater war das genauso. Es war, als müsste ich schon als Kind spüren, dass ich nichts Besseres verdiene. Je schlimmer es wurde, desto wahrer schien es mir, dass ich es mir selber eingebrockt habe. Weißt du, wie ich das meine?“
Er nickt, nickt nochmals mehrere Male und atmet pfeifend durch seine nur leicht geöffneten Lippen. Sein Gesicht sieht aus, als würde er über etwas gründlich nachdenken. Mit gesenktem Kopf schaut er auf seine riesigen Hände. Sie sieht gebannt auf seine Fingernägel, die aussehen wie regelmäßig an einen Schleifstein gehalten.
Endlich landet der Hubschrauber. Die neuen Schichtarbeiter steigen aus. Die beiden klettern mit den abzulösenden Menschen in die Maschine und heben ab in den von Sturmwolken zerzausten Himmel.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (20.09.2018)
Bahnte sich da nun endlich was an? LG
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 20.09.2018:
Das ist die Frage Armin. Wenn ja, wird das sicher eine problematische Beziehung. Beide hatten schwierige Eltern und fühlten sich in ihrer Kindheit zumindest von einem Elternteil nicht anerkannt bzw. geliebt. Das hat Auswirkungen auf ihr späteres Leben. Bei vielen Kindern führt das in die Resignation und zu Problemen, bei anderen wird der Leistungswille angeregt nach dem Motto „Nun erst recht“. Sie strengen sich besonders an, um sich Anerkennung über Leistung zu holen. Das kann man vielfältig beobachten. In der Künstler-, Musik- und Literatenszene gibt es das z.B. sehr oft, dass diese Menschen aus schwierigen Verhältnissen kommen. Ebenso bei sehr leistungsorientierten Menschen, die höhere Positionen in Politik, Wirtschaft usw. anstreben. Aber auch bei weniger bekannten Menschen ist das Phänomen zu beobachten. Viele haben allerdings meist große Probleme mit oder in ihren Beziehungen.
Bei den beiden Prots könnte das danebengehen, wie der schwierige Dialog schon aufzeigt. Zwei kindheitsgeschädigte Menschen, die es über Leistung im Beruf unter schwierigen Bedingungen (hier Ölplattform) zu etwas gebracht haben, sind nicht unbedingt prädestiniert für gute Beziehungen, wenn sie nicht hart daran arbeiten.
Dank für deine Empfehlung und
LG Uwe
diese Antwort melden
Augustus
Kommentar von Augustus (20.09.2018)
Er.
Doch er ist ein sehr verschlossener Mensch.

und
Sie.
versucht sie ihn zu einem Gespräch zu animieren.


Das liest sich so als würfelte der Autor mit einem Würfel und würde der Höhe der Zahl nach entscheiden wie die "kindheitsgeschädigten" Personen im Erwachsenenalter sich verhalten.
Der männliche Prot. ist verschlossen, der weibliche Prot. dagegen offenherzig.
Es divergieren die Handlungen der Charaktere mit ihren Aussagen, was zumindest einen, wenn nicht sogar beide unglaubwürdig macht.
Der Autor präsentiert uns Lesern ein Roullete. [Nebenanmerkung: Er sollte aufhören ins Casino zu gehen.]
Mir scheint, der Autor müsse zweifelsohne, noch ehe er den Text angefangen hat sich auszudenken, in einen Zustand der Anästhesie versunken sein.

Ave

Kommentar geändert am 20.09.2018 um 20:39 Uhr
diesen Kommentar melden
Sätzer antwortete darauf am 20.09.2018:
Ach, du Witzbold hast nichts über die Widersprüchlichkeit von Menschen begriffen. Aber macht nichts, da du ja offensichtlich in ständigem Wachzustand bist ))
diese Antwort melden

ZuversichtInhaltsverzeichnisSein Spiel des Lebens
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Vom Menschsein (Kurze Prosa).
Veröffentlicht am 20.09.2018, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.10.2018). Textlänge: 334 Wörter; dieser Text wurde bereits 538 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.02.2020.
Leserwertung
· ironisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Arbeit Kindheit Offshore Kontakt
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Szenen von Sätzer:
Der Eklat Erster Besuch beim Psychotherapeuten Der Bettler Rückfall (AUGEN-)BLICKE Annäherung Splitter Eine unangenehme Begegnung Seltsame Begegnung in einem Telefonladen Draußen auf der Straße
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von Sätzer:
Nachforschungen KV Just-in-time Die Welt verbotener Erkundungen Von der Schwierigkeit des Glücklichseins Ein glücklicher Moment Vom Menschsein (Kurze Prosa) Erkennen Erster Besuch beim Psychotherapeuten Der Bettler Begegnungen (Kurze Prosa) Impressionen (Kurze Prosa) Aufriss des Nebelschleiers Die Nacht Auf dem Weg zur Ekstase Grenzverschiebung
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Jagdszenen aus Thüringer Niederungen (Oggy) the default, also standard wäre doch und wenn nicht, wieso das denn (DanceWith1Life) Wortverwurstungen (Omnahmashivaya) Der Wertstoffhof ein Abstellplatz an Erinnerungen (elvis1951) Der nützliche Idiot (Walther) ALARM IM WEIH-RAUF-ZELT (Heor) Den Moslems (Teichhüpfer) von einem der an Straßenecken spielte (buchtstabenphysik) Genese (Ralf_Renkking) O Mensch (Epiklord) und 1504 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de