Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.909 Mitglieder und 431.044 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.11.2019:
Lebensweisheit
Ziemlich neu:  Zitate, die nur icke brauch von LottaManguetti (21.11.19)
Recht lang:  Versetzt nach Klasse Drei von tastifix (1456 Worte)
Wenig kommentiert:  Super- Mattis von praith (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Zwischen abschied Das Gänseblümchen von Borek (nur 42 Aufrufe)
alle Lebensweisheiten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ein gedruckter Sonettenkranz
von Didi.Costaire
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinen Verlag habe." (Gigafchs)
Aufriss/ RausschmissInhaltsverzeichnisAugen

Sex

Kurzprosa zum Thema Grenzen/ Grenzen überschreiten


von Xenia

Ich hatte Sex mit einem anderen Mann. Er hat mich geschlagen, angespuckt, in den Arsch gefickt, beschimpft.
Er hat mich wie die letzte dreckige Nutte behandelt. Ein Teil von mir mag das sehr. Wir haben dabei alle an dich gedacht.


Ein Teil von uns wollte, dass du das mit uns machst, was der Mann mit uns gemacht hat.
Ein Teil von uns hat daran gedacht, dass wir dich furchtbar vermissen und lieber mit dir kuscheln wollen.
Ein Teil von mir wollte, dass du dem Mann und mir zusiehst und alles ganz genau mitbekommst.
Ein Teil von mir schläft jedes Mal mit dir, egal, mit wem ich ficke.
Dieser letzte Teil macht so eine überzeugende Nutte aus mir.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von HerrU (44) (21.09.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (21.09.2018)
So eine Art Hardcore-Geschlechtsverkehr-Romantik wird hier beschrieen, oder?
Mit fehlt da die Geschichte, handelnde Personen, Charaktere, Spannungsbogen, innere Konflikte etc.

Kommentar geändert am 21.09.2018 um 18:18 Uhr
diesen Kommentar melden
Augustus
Kommentar von Augustus (21.09.2018)
Hier wid der "andere Mann" als Vehikel benutzt, durch ihn das Gefühl für eine "entfernte Liebe" reflektieren zu können. Je mehr Erniedrigung und Beraubung am Körper stattfindet, umso stärker die Sehnsucht nach der "vermissten Person".

Wir Leser können uns dies so vorstellen, dort wo viel Schatten ist, ist auch der Wunsch nach Licht am größten: der weibliche Prot lebt tatsächlich nicht im Licht, denn es bedarf nur der Vorstellung von Licht, um die Dunkelheit als angenhm zu empfinden, es geht gar soweit, die Dunkelheit selbst als Licht zu empfinden. Letztlich bedarf der weibl. Prot. ständig der Exaltation des Sexes durch ostentative Herabsetzung der eigenen Dignität durch den fremden männlichen Prot., um dieses "wunderschöne Gefühl" in sich zu erwecken.

Allein der Auslöser ansich ist nichts tatsächlich Schönes, Ästhetisches, denn dafür bedarf es des Erkenntnis des Lichtes.
Wir findet hier ein "Höhlengleichnis" von Platon vor. Einen gefesselten weiblichen Prot. der durch den sodomistischen Eingriff des männlichen Prot. die Schatten auf der eigenen geistigen Wand hin und her huschen sieht.

Entscheidend sind die Sätze im Text, die den Abwesenden in die eigene Nähe wünschen deshalb, dem Platons Gleichnis
folgend, weil man von den eigenen Fesseln nicht loskommt. Man kann also nur "zu sich kommen lassen."

Daraus ergibt sich die Malaise eines veständigen Lesers zum Text, weil dieser von Gefangenschaft durch blumige Worte spricht. Hier ist eigentlich nur eines schön: die unerreichbaren im Licht huschende Schatten, sonst nichts.

Was noch auffällt ist, dass der Abwesende in die Nähe des weiblich. Prots gewünscht wird, eigentilch der Wunsch ist ihn in die gleiche Gefangenschaft einzubinden in der der w. Prot sich befindet. Denn die Fesseln des weibl. Prots halten ihn von der Freiheit fern, lassen keine andere Möglichkeit zu. Dies ist die eigentliche Demarkation, wo von die Einordnung des Textes abhängt, der vorgeschobene Riegel ist als Grenze zwischen dem eigenen Wunsch, die Person dabei zu haben und der Wahrheit, sie nicht dabei haben zu können.

Ave

Kommentar geändert am 21.09.2018 um 23:13 Uhr


Kommentar geändert am 21.09.2018 um 23:16 Uhr
diesen Kommentar melden
Xenia meinte dazu am 22.09.2018:
Man kann das so sehen, muss man aber nicht. An BDSM ist per se nichts verkehrt oder "dunkel". Vielleicht steht die Protagonistin auch einfach nur auf BDSM, möchte das aber nicht mit ihrem Mann ausleben, weil emotionale Nähe und harter Sex nicht für sie vereinbar sind. Vielleicht ein Hure-Madonna-Komplex in Abwandlung, vielleicht auch nicht.

Antwort geändert am 22.09.2018 um 01:21 Uhr


Antwort geändert am 22.09.2018 um 01:40 Uhr
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Aufriss/ RausschmissInhaltsverzeichnisAugen
Xenia
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Tough bitches.
Veröffentlicht am 21.09.2018, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 09.02.2019). Textlänge: 117 Wörter; dieser Text wurde bereits 151 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 21.11.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Xenia
Mehr von Xenia
Mail an Xenia
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 9 neue Kurzprosatexte von Xenia:
Das ist nicht die Kunst Bittersüß Heimatlos Schatz Der Schnitt Salat Der Vogel Tout passé Bastelkastenglück
Was schreiben andere zum Thema "Grenzen/ Grenzen überschreiten"?
Über mir Schwalben (fritz) eine US-amerikanische (BLACKHEART) Lösungsbereitschaft (Ralf_Renkking) 8 – Arne, und ein Finale (ZAlfred) Sorgenfalten (Momo) Schock deine Eltern, bleib zu Hause (eiskimo) Horizonte (Ralf_Renkking) Nein! (klaatu) Zwischentöne (Ralf_Renkking) Von Fliegern und Sprintern (eiskimo) und 167 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de