Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
TaBea (19.04.), Ralf_Renkking (19.04.), Elizabeth_Turncomb (12.04.), jaborosa (12.04.), Deo_Dor_von_Dane (12.04.), Helstyr (04.04.), fey (02.04.), Gigafchs (02.04.), wellnesscoach (26.03.), Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.), Kettenglied (24.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 713 Autoren* und 107 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.805 Mitglieder und 425.932 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.04.2019:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Schwan von Agneta (18.03.19)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  O Escorpião von Lisboeta (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ostern eine Fabel von Borek (nur 28 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ein Suppenkasper gibt den Löffel ab
von Janoschkus
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich hier reinpasse" (*Hexe*)

Vor einem großen Walde

Gedicht zum Thema Angst


von Alazán

I

Vor einem großen Walde, da findest du dich nieder:
Meisterin der Geister.
Und Trauerweiden gehn zur Spree,
darunter voller Rosen die U8.

Fenrir heult und Winselfrauen plagen dich ins Unterholz:
Lilith oder Eva, das Café,
entsetzen dich auf einen Stumpf.
Vergiss nur deine Beine nicht.

„Ich will uns schon helfen“, sagt er,
„wart nur ein Weilchen, bis der Mond aufgegangen ist“,
doch die Werte & Nornen flüstern düster: „Weißt du was, Mann …“

Du aber siehst nach deinem roten Fuchs.
Der sitzt oben auf dem Dach.
Der sitzt auf dem Dache und will nicht Ade sagen.

II

„Das ist die Morgensonne, die auf den Schornstein scheint.“
Sie schnitten Stäbe. Sie legten Lose.
Drei Frauen weben weiße Fäden,
weben stoisch unterm Fernsehturm,

der Neptunbrunnen ihre weiße Quelle.
Fenrir heult und weiße Frauen jagen dich
in stumpfe Schreie deines Unterholzes:
Küsst du überm Berg?

Hernach hat das Lied ein Ende.
Weine nicht, und schlaf nur ruhig.
Wart nur, bis der Mond aufgeht.

III

„Wenn sie fett ist, so will ich sie essen“,
sagt die #Norne am Eichenbaum.
Aber die Fenster waren von hellem Zucker.
„Du kannst ein Stück vom Dach essen“,

sagt der rote Fuchs, „du kannst vom Fenster essen,
das schmeckt süß.“ Wie flossen ihm die Tränen.
Kein Steg und keine Brücke.
Nimm uns auf deinen roten Rücken.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de