Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
mira (14.12.), Oreste (13.12.), ElviraS (12.12.), aMaZe (12.12.), BluesmanBGM (11.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.), Calypso (27.11.), ultexo (25.11.), aliceandthebutterfly (25.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 756 Autoren und 126 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 16.12.2018:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gardinengitterfensterblick ins Tagebuch von nautilus (13.12.18)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5380 Worte)
Wenig kommentiert:  SIEMENS - mal anders gesehen von Strobelix (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  touchscreen versus Händeschütteln von IngeWrobel (nur 48 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Geschichten aus dem Reich der Tiere, Band 2
von Magier
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ein gewisses Maß an Konformität aufbringen kann" (managarm)

Am Ende der Welt

Text zum Thema Inspiration


von bbx

Das Wiesengelände hinter dem Haus endet übergangslos an einer Abbruchkante.
Fast senkrecht fallen die Klippen hinunter ins Meer. Einen Strand gibt es nicht. Ungehindert nagt die Brandung an scharfkantigen Felsen, die aus dem Wasser ragen.
In einer Mischung aus Faszination und Respekt wage ich mich täglich näher an den fünfzig Meter tiefen Abgrund heran. Im Falle eines Fehltritts wird mir niemand Hilfe leisten können. Ich lebe alleine, am Ende einer langen unbefestigten Straße zwischen waldbedeckten Bergen.

Früher war das Gebäude eine Jagdhütte. Auf der Suche nach einem Rückzugsort fiel mir dieses Angebot in die Hände. Die Nachteile: Es gab keinen Stromanschluss und kein fließendes Wasser. Dafür eine nie versiegende Quelle und eine Trockentoilette. Der nächste Ort und damit die nächste Einkaufsmöglichkeit ist dreißig Kilometer entfernt. Mobilfunkempfang ist nicht möglich.

Bei Sonnenaufgang wecken mich die Möwen. Ihre Schreie setzen Markierungen in den schweigenden Tag. Das unablässige Rauschen der Brandung dringt längst nicht mehr in mein Bewusstsein.
Allwöchentlich fahre ich über die holprige Piste ins Dorf, um nach der Post zu sehen und Vorräte aufzufrischen. Geheizt und gekocht wird mit Holz, welches ausreichend vorhanden ist. Bei Bedarf bringt ein Tankwagen Nachschub für den neu installierten Stromgenerator, den ich allerdings nur sparsam benutze.

Vor zwei Wochen blockierte ein Erdrutsch die einzige Zufahrt. Seitdem steht mein Jeep nutzlos diesseits einer Barrikade aus grobem Geröll.
Eines Tages taucht zu Fuß ein Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung auf. „Kommen Sie zurecht? Brauchen Sie Hilfe? Soll ich Sie mitnehmen?“ Hinter dem drei Kilometer entfernten Schutthügel sei der Weg befahrbar. „Wir wissen nicht, wann wir die Straße räumen können“, gibt er zu bedenken. Es gebe Prioritäten. Eine Eisenbahnlinie sei bei dem Unwetter unterbrochen worden, eine Brücke unterspült...

Ich bedanke mich für sein Angebot, aber ich fühle mich versorgt und gerüstet für den kommenden Winter. „Ich liebe die Einsamkeit.“
Der Mann heuchelt Verständnis und schaut sich in meiner Behausung um.
„Ist das ein Klavier?“ Er deutet auf ein wuchtiges Möbelstück unter einer Staubschutzhülle.
„Können Sie spielen?“
„Ist lange her“, sagt er.
Ich entferne die Abdeckung.
Mit leuchtenden Augen streicht er über die Tasten. „Muss gestimmt werden.“
„Hier hört uns niemand.“

Anmerkung von bbx:

Oben steht die wiederhergestellte Ur-Version.

Hier der verlängerte Schluss nach Bearbeitung:

...
Mit leuchtenden Augen streicht er über die Tasten. „Muss gestimmt werden.“
„Hier hört uns niemand.“
„Lieber nicht. Ausserdem habe ich keine Zeit."

Ich eigentlich auch nicht. In zwei Monaten will mein Verleger Ergebnisse sehen.



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Feenja (58) (25.09.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
RedBalloon meinte dazu am 25.09.2018:
Ich auch :-)
diese Antwort melden
bbx antwortete darauf am 25.09.2018:
Danke!
diese Antwort melden
Kommentar von 9miles (53) (25.09.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
bbx schrieb daraufhin am 25.09.2018:
Ehrlich gesagt, mir selbst auch!

Ich war lange unschlüssig.
Nun mache ich’s rückgängig, setze dafür den Schluss der „langen“ Version in die Anmerkung.

bbx
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (25.09.2018)
Ich bin noch lange nicht fertig, das muss man mehrmals lesen. Wer sucht, der findet in jedem Abschnitt Symbolik.
Und gut erzählt!
LG TT
diesen Kommentar melden
bbx äußerte darauf am 25.09.2018:
Danke ;)

Gruß
Rudolf
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (25.09.2018)
Sehr gut erzählt, spannend und mit Überraschungen.
LG Uwe
diesen Kommentar melden
bbx ergänzte dazu am 25.09.2018:
Danke, Uwe.
Gruß
Rudolf
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (25.09.2018)
Super, aber die finale Erkenntnis, dass der Ich-Erzähler Schriftsteller ist, ist zugleich sehr banal und zu klischeehaft. Würde ich weglassen, das läßt dem Leser sehr viel mehr Raum, um über die Motive des Ich-Erzählers nachzudenken. Dann ist die Geschichte gleich doppelt so gut, ehrlich!
diesen Kommentar melden
bbx meinte dazu am 25.09.2018:
9miles kommentierte ähnlich (es gab eine Vorversion ohne die letzten 3 Sätze).
Eigentlich mag ich offene Enden. Deshalb, zurück zum Ursprung.
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (25.09.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
bbx meinte dazu am 08.10.2018:
Danke! - Ich wollte einen "Ausschnitt aus dem Leben" (dafür gibt es sicher einen Fachbegriff - Szene vielleicht?) darstellen.
Im "richtigen Leben" weiss man auch nicht, wie's weitergeht... wäre auch langweilig!
diese Antwort melden
IngeWrobel
Kommentar von IngeWrobel (09.10.2018)
Eine sehr stimmungsvolle Geschichte, mit klaren schönen Worten überzeugend erzählt.
Die hat meine Empfehlung verdient – und das ist keine Retourkutsche, denn sowas mache ich nicht. *lächel*
Liebe Grüße von der Inge : )
diesen Kommentar melden
Kommentar von Manni (21.11.2018)
Yepp. Schlüssig geschrieben.

M.
diesen Kommentar melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de