Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 663 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.566 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.12.2019:
Tragikomödie
Verbindung von tragischen und komischen Elementen in einer Handlung, die aus der Zwiespältigkeit der Welt resultiert.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Kunst und Köter von AchterZwerg (11.12.19)
Recht lang:  die Folgen der antiautoritären Erziehung oder wie man am wirkungsvollsten sogar die liebsten Mitmenschen auf die Palme bringen kann ... von tastifix (2627 Worte)
Wenig kommentiert:  Silvester von Wolla15 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mach´s wie die Politiker von eiskimo (nur 72 Aufrufe)
alle Tragikomödien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Freude der Einsamkeit
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kommunizieren möchte" (Agneta)

Kann nicht sein

Verserzählung zum Thema Atem/ Atemlosigkeit


von Isaban

Wie Vögel stoben Blätter in die Höhe,
lebendiger beinah, als vor dem Fall.
Ein Sperber schrie aus unsichtbarer Nähe.
Ich atmete verstohlen in den Schal.
Der Himmel blaute so verlogen,
dass sich das Hier und Jetzt verbogen.


Sie trieb in einem Fluss aus Weiß,
die dürren Hände kalt wie Eis.
Da welkten Blumen Bett an Bett
und Zähne wurzelten im Glas;
es tropfte emsig im Quartett.
Die Schwester quietschte rasch herbei,
worauf sie Apparate las -
dann brach der Augenblick entzwei.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (04.10.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 05.10.2018:
Hallo der Herr!

Tausend Dank für deine Rückmeldung.

Wahrheiten sind sehr subjektiv und selten gefällig.
Leben und Sterben sind Angelegenheiten, bei denen wir vorher nicht gefragt werden, das ist eine Tatsache, mit der wir nur bedingt umgehen können. Da hilft auch die Aussicht auf den Himmel nicht wirklich. Die Ratio erkennt die Notwendigkeit des Kreislaufes, der sich da vollzieht, alles andere in uns aber schreit: Kann doch nicht sein, nicht jetzt schon, doch nicht wir, doch nicht meine Mutter, mein Kind, doch nicht ich!

Liebe Grüße

Sabine
diese Antwort melden
idioma
Kommentar von idioma (04.10.2018)
Für mich sind das ZWEI
jeweils in sich vollendete Gedichte
! !
Ganz besonders das sehr anrührende zweite Gedicht
braucht m.M.n. das erste überhaupt nicht,
denn da geht plötzlich jede Zeile durch und durch....
sich steigernd bis zur letzten.......
da ist das erste Gedicht längst verblasst und vergessen,
was das erste als solches wiederum nicht verdient hat !
Geht das nur mir so ?
idi
diesen Kommentar melden
niemand antwortete darauf am 04.10.2018:
Ich finde beide Gedichte sehr gelungen und sie sind in der Tat
selbstständig. Eines bräuchte das andere nicht.
LG niemand
diese Antwort melden
Stelzie schrieb daraufhin am 04.10.2018:
Einmal der Herbst als Jahreszeit und einmal der Herbst als Lebenszeit? Beides eher düster beschrieben, aber so kann es eben sein.
Liebe Grüße
Kerstin
diese Antwort melden
Isaban äußerte darauf am 05.10.2018:
Halo zusammen!

@ Idioma:

Ja, ich hatte auch im Vorfeld darüber nachgedacht, ob ich die erste Strophe entweder ganz weglassen oder aber als selbstständigen Text einstellen sollte - aber mir fehlte dann was, sowohl was den ersten Teil betrifft, als auch was den zweiten angeht.

@ niemand:

Auch dir lieben Dank, Irene. Ich werde eure Anregung noch einmal sacken lassen und in ein paar Tagen nachprüfen, ob sich der geteilte Text dann richtiger anfühlt als jetzt.

@ Stelzie:

Genau. Beides einzeln und doch miteinander verwebt, als Teil des großen Geschehens. Beides gleichzeitig Realität und irgendwie surreal, irgendwie als würde da etwas falsch laufen, obwohl es nur seinen natürlichen Gang geht. Bei beidem steht der Betrachter gleichzeitig mittendrin und außen vor.

Herzlichen Dank für eure Rückmeldungen!

Liebe Grüße

Sabine
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (05.10.2018)
wort und bildstark, liebe Isaban - ganz klasse.
Die Natur, die ebenso atem ( und gedankenlos) ihr Leben dreht, verglichen mit den letzten eines Menschen, der letztendlich ja auch ein Bestandteil dieser Natur ist.
da es so stark geschrieben ist, kleine Erdnuss: Fall und Schal...- du weißt...
LG von Agneta

Kommentar geändert am 05.10.2018 um 18:14 Uhr
diesen Kommentar melden
Isaban ergänzte dazu am 05.10.2018:
Merci beaucoup!

Zur Erdnuss: Und was sagst du da erst zu Höhe/Nähe?
Die Reime sind unrein/unecht, liebe Agneta, um stilistisch die Lügen zu hervorzuheben - aber das weißt du ja. Zu glatt sollten selbst die geübtesten Lügner ihre Lügen nicht in die Welt stellen, oder was meinst du?

Herzliche Grüße

Sabine
diese Antwort melden
Echo (34) meinte dazu am 08.10.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Isaban meinte dazu am 15.10.2018:
Hallo Echo,
die Frage ist, wer da lügt, nicht wahr?
Es freut mich sehr, dass dich der Text anspricht.
Vielen Dank für deine Rückmeldung.
Liebe Grüße

Sabine
diese Antwort melden
juttavon
Kommentar von juttavon (06.10.2018)
Für mich gehören die beiden Strophen zueinander, - Freundinnen, die in ihrer Verschiedenheit einander halten.
Die angespannte Unruhe angesichts der Macht des Vergehens ist in beiden Situationen wunderschön ausgedrückt.

HG Jutta
diesen Kommentar melden
Walther meinte dazu am 12.10.2018:
Dem will ich beipflichten, lb. Jutta! lg W.
diese Antwort melden
Isaban meinte dazu am 15.10.2018:
Herzlichen Dank, ihr beiden, das freut mich ungemein!

Liebe Grüße

Sabine
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de