Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.913 Mitglieder und 431.394 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.12.2019:
Prolog
Ein Meister des Vorwortes war Erich Kästner, der seinen "heiteren Romanen" für Erwachsene gern ein ausführliches, ironisches... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Wahrheit ist ein ungebetener Gast von Markus_Scholl-Latour (08.11.19)
Recht lang:  Ein Kind der Nacht von ThalayaBlackwing (2303 Worte)
Wenig kommentiert:  Prolog von Mondsichel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wer hat das wohl gesagt? von eiskimo (nur 106 Aufrufe)
alle Prologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Dritte Rate Poesie, Des Zimtes Blau, in den Wässern der Fantasie
von Tannenquirlzwilling
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
24 - KairoInhaltsverzeichnis26 - Urchaos

25 - Glück

Erzählung zum Thema Krieg/Krieger


von TrekanBelluvitsh

Was bisher geschah ...
Ein britischer Offizier kehrt im Frühjahr 1944 nach England zurück. Nach unerfreulichen Besuchen bei seinen Eltern und einem Kameraden während des Urlaubs lernt er in einem Landgasthaus eine junge Frau kennen. Danach begibt er sich zur neuaufgestellten 129th Rifle Brigade in Cornwall, in der er eine  Kompanie als Chef übernimmt. Mitte Juni 1944 wird die Brigade in die Normandie verlegt. Der erste Angriff erreicht sein Ziel. Der zähe Vormarsch geht weiter. Den ersten Schuss, den er abgibt, gilt einem eigenen Mann, um ihn von einem qualvollen Feuertod zu erlösen. Während eines weiteren Angriffs auf ein Waldstück liegt die Kompanie im Abwehrfeuer fest.




Ich ziehe die Pistole und warte, doch es kommt niemand. Also krieche ich über den Toten um die Ecke und den Laufgang entlang. Es ist eine gut ausgebauter Schützenstellung. Doch diese Leute haben nicht genug Männer, um sie zu bemannen. Schließlich endet der Laufgang und teilt sich in zwei Gräben. Aus dem, der in Richtung Straße führt, höre ich Maschinengewehrfeuer. Der andere ist still. Ich krieche diesen entlang und entdecke eine Stellung mit zwei Granatwerfern - ohne Bedienungen! Einen Augenblick lang überlege ich. Das kann warten. In dem anderen Graben werde ich immer nervöser. Es fehlt nicht viel und ich hätte eine Ratte erschossen. Dann bin ich ganz nah an dem zweiten Erdbunker. Als ich nach der letzten mir verbliebenen Handgranate greifen will, zucke ich zusammen. Es ist eine Phosphorgranate. Ich war wohl nicht aufmerksam und habe sie gedankenlos eingesteckt. Verdammt! Ich habe keine andere Wahl. Mit einem hellen Blitz explodiert sie in dem Erdbunker und beendet das Maschinengewehrfeuer. Eine Fackel stürzt schreiend wie ein Untoter aus dem Hades auf mich zu. Ich erschieße sie mit zwei Schüssen dorthin, wo seinen Brust seien dürfte. Dann laufe ich den Graben entlang zu der Granatwerferstellung. Schnell, schnell. Nicht nachdenken. Ich finde zwei Stielhandgranaten und platziere sie in den bereitstehenden Munitionskästen, zünde sie und renne davon. Die ohrenbetäubende Explosion zerreißt einen Baum und fällt ihn. Ich schieße eine grüne Leuchtkugel in den Himmel und verstecke mich in einer Ecke des Grabens, stets bereit jeden, der vor mir auftaucht, zu erschießen. Ich höre Geschrei. Es sind englische Hurras. Männer springen über mich und dringen weiter in den Wald vor. Einer schaut hinab und richtet seine Maschinenpistole auf mich. Ich ziele mit der Tokarew auf seinen Rumpf. Wir schießen beide nicht. Staff Sergeant Shaw grinst mich an.

"Na, da haben Sie noch mal Glück gehabt."
"Oder Sie."
Mit einem Lachen hilft er mir aus dem Graben. "Sie wissen doch, Sir, ich werde überleben.“
"Dann hätten Sie eben beinahe fünf Pfund erschossen."
"Hab ich nicht vor, Sir, hab ich nicht vor."

Wir stürmen weiter vor. Ich stolpere in einen Bach, der nicht mehr als eine Ansammlung von Pfützen ist. Das ich dies mit voller Absicht tue, merkt niemand. Nun bin ich vom Bauch abwärts nass. Die Männer müssen nicht sehen, dass ihr Captain sich in die Hose gemacht hat.




- Fortsetzung folgt -

 
 

Kommentare zu diesem Text


Jorge
Kommentar von Jorge (06.10.2018)
Ein kurzer Blick in die Unmenschlichkeit des Krieges. Ja, nur ein Wimpernschlag vom Frontgeschehen in der Normandie. Fast zeitgleich fielen Bomben auf Berlin und ich war als Baby im LSK.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 06.10.2018:
Mir scheint es notwendig, den Krieg nicht nur mit dem Etikett "unmenschlich" zu versehen. Ein wenig Inhalt ist aus "Informationsgründen" sicherlich nicht verkehrt...
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (06.10.2018)
Die Einen haben Glück, die Anderen haben Pech.
Darüber nachdenken werden beide nicht lange!
TT
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh antwortete darauf am 06.10.2018:
Nein. Wenn der Einzelne über die Faktoren Glück und Pech im Bezug auf das Überleben des einzelnen Individuums nachdenkt... nun, ich sage mal, das wäre für den einzelnen sehr "ernüchternd".
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (06.10.2018)
Wie kann man hohles Pathos und falsches Heldentum besser karikieren als durch den Satz: "Die Männer müssen nicht sehen, dass ihr Captain sich in die Hose gemacht hat."
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh schrieb daraufhin am 06.10.2018:
Vieles, was nach den Vorgaben des soldatischen Denkens Heldentum genannt wird, ist einfach nur eine Situation, in der man steckt und aus der man versucht lebend herauszukommen. Übrigens sind alle, die die gleiche Idee hatten, aber daran gescheitert sind, keine Helden. Mit ganz viel Glück sind sie gefangen oder verwundet, oft einfach nur tot.
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (07.10.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh äußerte darauf am 07.10.2018:
...he looks in the mirror...
diese Antwort melden

24 - KairoInhaltsverzeichnis26 - Urchaos
TrekanBelluvitsh
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Am Rande des Verstands.
Veröffentlicht am 06.10.2018, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 07.10.2018). Textlänge: 489 Wörter; dieser Text wurde bereits 120 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Krieg 1944 Menschen
Mehr über TrekanBelluvitsh
Mehr von TrekanBelluvitsh
Mail an TrekanBelluvitsh
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von TrekanBelluvitsh:
35 - Brudenell 59 - Beurteilung 58 - Engländer 48 - Adamson 32 - Cromwells 57 - Uhr 34 - Schluss 30 - Reaktionen Anhang A - Einheiten im 2. Weltkrieg 38 - Straße
Mehr zum Thema "Krieg/ Krieger" von TrekanBelluvitsh:
Ares herrscht! Krieg und Mythos: Die Waffen-SS - Ein Überblick Die Wehrmacht - Ein Statement Sommer 1939: Keine Chance Am Rande des Verstands 61 - Gewonnen 60 - Aufbruch 59 - Beurteilung 58 - Engländer 57 - Uhr 56 - 1948 55 - Ardnamurchan 54 - Nacht 53 - Kriegsende 52 - Der Brief
Was schreiben andere zum Thema "Krieg/ Krieger"?
Hirntotgesagte leben länger? (Oggy) KlimaText (Gigafchs) Silberstreifen (Buchstabenkrieger) Wieder einmal (albrext) von vätern und söhnen (Perry) Sog (Buchstabenkrieger) die Geister der Vergangenheit (souleria) That old flower power dream (Regina) Mein Krieg (klaatu) Papierkrieger (Ralf_Renkking) und 276 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de