Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.909 Mitglieder und 431.019 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.11.2019:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Masken von desmotes (nur 1260 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das große Reimemachen
von plotzn
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder gute Schreiber willkommen ist" (Waschenin)

Auslese im Herbst

Satire zum Thema Sinn/ Sinnlosigkeit


von EkkehartMittelberg

Zieh dich warm an.
Es ist wieder Saison,
in der sie dich plündern.

So viel Tiefsinn,
wie sie aus dir herausholen,
kannst du gar nicht haben.

Ekkehart Mittelberg

 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (07.10.2018)
Tief im Keller in Fässer sperren und erst wieder rauslassen, wenn es ordentlich gegärt hat - nur manchmal einen gute Idee.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.10.2018:
Danke, das stimmt. Manchmal ist auch der Federweiße ein bekömmliches Getränk.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (07.10.2018)
Hallo Ekki,
ich frage mich, kann man sich dagegen wehren?
Ich meine nicht das Ausplündern, sondern die dreiste Unterstellung von Tiefsinn
Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg antwortete darauf am 07.10.2018:
Merci, Tasso, kann man nicht. Aber ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich herrlich ungeniert.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (07.10.2018)
Weit nach Mitternacht wird auch in diesem Kabinett jede Auslese zur Spätlese, aber ich will nicht wein'. Gern gelesen!
Beste Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 07.10.2018:
Merci, Dirk, solange uns kredenzt wird, lass uns auch die Spätlesen genießen. Bis zum Eiswein dauert es noch etwas.
diese Antwort melden
Kommentar von bbx (68) (07.10.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg äußerte darauf am 07.10.2018:
Danke, Rudolf, der Tiefsinn des Weihnachtsrummels passt auch in dieses Paket.
Gruß zurück
Ekki
diese Antwort melden
bbx (68) ergänzte dazu am 07.10.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Habakuk
Kommentar von Habakuk (07.10.2018)
Werter Ekki, mit dem Tiefsinn ist das so eine Sache. Tiefsinn mag ich, sofern er nicht an der Oberfläche dümpelt. Man muss richtig tief gesunken sein, unter den Tiefsinn quasi, da findet sich dann eine Menge Mist. Scheiße wollte ich nicht sagen, wenngleich ich den gehobenen Sprachmodus fürs Erste ausgestellt habe.
Ich befürchte fast, mein Gesülze hört sich auch sehr tiefsinnig an. Es scheint Saison zu sein. Das ist der Ca­sus knack­sus. Wer unter den Tiefsinn gesunken ist, schweigt normalerweise diesbezüglich. Falls du nichts von dem verstanden hast, umso besser.
Als Satie möchte ich den Text nicht betrachten. Ich sehe ihn eher als ein kleines Prosagedicht an.

BG
H.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.10.2018:
Grazie, Habakuk, mach dir keine Gedanken über den eventuellen Tiefsinn deiner Texte. Wenn er ein solcher sein sollte, ist er konstant und nicht herbstgebunden.
BG
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Nimbus (43) (07.10.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.10.2018:
Merci, Heike, du verstehst das Gedicht im weiteren Sinne. Das ist auch möglich. Ich beziehe es auf den Herbst, der saisonal mit tiefsinnigen Herbstgedichten geplündert wird.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Nimbus (43) meinte dazu am 07.10.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (07.10.2018)
Ich sinniere grade über dieses [Gedichtlein?] welches für mich
aus zwei miteinander nicht verwandten Strophen zu bestehen scheint. Die erste passt für mich wie Topf auf Deckel in die Weihnachtszeit. In drei Zeilen hast Du das Materielle dieser Zeit
gut auf den Punkt gebracht, wobei das "Plündern" nicht nur in Richtung der Geschäftswelt geht, sondern auch in Richtung jeglicher Bettelei und moralischer Erpressung.

Die zweite Strophe sehe ich als eine ironische Strophe in Richtung der Interpretationskunst/gar der Interpretations- Sucht des Lyrik-Lesenden. Ich muss manchmal still in mich hineinlachen, wenn ich Gedichts-Interpretationen lese. Da wird oft in etwas das nichtssagend nicht nur klingt, sondern auch ist, versucht Tiefe und Geist hineinzulegen, so dass der Schreibende zwei Möglichkeiten hat und die wären: Er lächelt darüber, weil ihm nicht im Geringsten solche Gedanken beim Schreiben kamen, oder ihm schwill die Brust, weil er sich quasi als Genie ertappt fühl. Und hiermit habe ich mich selber entlarvt
und zwar: Ich interpretiere!
Dennoch, mir gefallen diese beiden knappen Gedanken-Strophen, sonst wäre ich nicht hier und sonst wäre ich auch nicht am Sülzen

Mit lieben Grüßen, Irene
diesen Kommentar melden
niemand meinte dazu am 07.10.2018:
P.S. all dies schrieb ich unter der Auslassung des Titels.
Denn dieser passt nicht zu meinen Gedanken.
Und da Du Dir etwas dabei gedacht hast, sind meine
Gedanken dazu wohl hinfällig, lieber Ekki
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.10.2018:
Grazie, Irene, du darfst gerne öfter so "sülzen". Das bekommt meinem Ego gut.
Die Überschrift ist eine ironische Anspielung auf das Plündern.
Aber sie ist vielleicht irreführend. Mahnung an den Herbst wäre wohl besser gewesen. Ich habe mir vorgestellt, dass der Arme in jedem Jahr von einer Flut neuer tiefsinniger Gedichte heimgesucht wird. So gesehen gehören die beiden Strophen zusammen. Aber selbstverständlich kann man sie auch auf deine Art sinnvoll interpretieren.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Sabira (58) (08.10.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 08.10.2018:
Merci, liebe Sabira. ich habe den Herbst gerade angerufen und er bestätigt, dass es ihm einerlei sei.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Easy (32) (11.10.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 11.10.2018:
Merci, Easy, ein humorvoller Beitrag nach meinem Geschmack.
diese Antwort melden
tueichler
Kommentar von tueichler (14.10.2018)
Mangels Tiefsinn hab ich heut meinen Wein in den Keller gebracht. Wenn der fertig ist, wird es vielleicht ein Mittel zum Zweck 👍
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 14.10.2018:
Die Methode ist nicht schlecht. Danke für die Empfehlung.
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (16.10.2018)
Hallo Ekki, zum Glück lebe ich in einer Gegend, in der ich im Normalfall mit den Zeilen nichts anfangen könnte. Indes, es gibt ein Schloss, Rattay, dort wird Wein angebaut, von dem aber wohl nichts zu genießen sein soll. Aber jeder Winzer lobt ja seinen Wein über den grünen Klee. Schmeckt auch so. Weinbau im Norden. Hört sich sehr trocken an. Nicht so fröhlich wie dein Text. LG von Gil.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 17.10.2018:
Merci, Gil, Zeilen von dir könntenvon der Arktis kommen und sie wären nicht trocken.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de