Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
TraumreisendER (23.07.), buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 681 Autoren* und 103 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.859 Mitglieder und 428.235 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.07.2019:
Reportage
Lebender, auch die Stimmung einfangender Bericht vor Ort mit subjektiver Note des Berichterstatters.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Soziale Intelligenz - eine Hörprobe von eiskimo (14.07.19)
Recht lang:  live aus istanbul 10 (schluss) von rochusthal (2000 Worte)
Wenig kommentiert:  live aus istanbul 4 von rochusthal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  das backup bist du von Lucifer_Yellow (nur 23 Aufrufe)
alle Reportagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Pfeffrige Sünde - Habanero Red: Erotische Lyrik
von wa Bash
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jedermann zunächst willkommen ist." (Orion)

Amor Fati

Aphorismus zum Thema Schicksal


von Ephemere

Schicksal  – so nennen wir jene Zufälle, denen wir einen Sinn geben, wenn wir die Geschichte unseres Lebens erzählen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


princess
Kommentar von princess (07.10.2018)
Ja. So ein Schicksal wertet jeden Zufall bzw. einfach jedes Ereignis einfach auf!

Viele Grüße
p.
diesen Kommentar melden
Ephemere meinte dazu am 07.10.2018:
Ja, was wären wir ohne unsere Geschichten? KEINE rhetorische Frage, es gibt kaum eine wichtigere Frage, finde ich.
Liebe Grüße
J
diese Antwort melden
Graeculus (69) antwortete darauf am 07.10.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (07.10.2018)
Und bastelt man zwei, drei Schicksale zusammen, ergibt das den Sinn des Lebens. Ah... der Sinn des Lebens...
diesen Kommentar melden
Ephemere schrieb daraufhin am 07.10.2018:
Der erschien mir neulich auf einem Käsetoast. Ich aß ihn auf.
diese Antwort melden
Ephemere äußerte darauf am 07.10.2018:
P.S.: das mit dem Zusammenbasteln mehrerer Einzelschicksale ist der Rousseau'sche Ansatz von der volonté generale, der heute "Crowdsourcing" heißt. Eigentlich geht es aber schon auf Plato zurück, der meinte, wenn man genügend Knaben vögelt, erkennt man Stück für Stück die wahre Schönheit und Güte. Ich halte es da aber lieber mit Nietzsche: Sinnstiftung ist radikal willkürlich, ein Akt des Autoren, der nicht mit Marktheuristiken synthetisiert werden kann.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh ergänzte dazu am 07.10.2018:
Ich kann wirklich nicht verstehen, dass du den Sinn des Lebens aufgegessen hast. Man, Religionen sind damit - teilweise schon seit Jahrtausenden(!) - ständig auf Tournee. Und im Gegensatz zu Musikern müssen die noch nicht mal ne zweite Scheibe veröffentlichen. Oder kennst du "Bibel 2.0 - Jetzt wird richtig heilig!"? Das Merchandise läuft trotzdem prima. Lizensen gehen weg wie geschnitten Brot. Das Geld kommt rein (in Deutschland müssen die sich noch nicht einmal selbst darum kümmern!). Männer dürfen in Frauenkleidern rumlaufen.

Also: Augen auf beim Käsetoastkauen!
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (07.10.2018)
Schicksal ist in der Interpretation nicht immer mit Sinn behaftet. Es kommt darauf an, ob sich den Zufällen ein Sinn unterstellen lässt. Wenn nicht, spricht man vom blinden Schicksal.
diesen Kommentar melden
Ephemere meinte dazu am 07.10.2018:
Ich würde eher meinen, vom "blinden Schicksal" spricht mann, wenn man dem Zufall zwar ein Sinn (in Form von Konsequenzen) zuschreibt, ihn aber dennoch als absurd ablehnt, sich also auflehnt gegen das, was man doch schon in sein Leben eingebaut hat...
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 08.10.2018:
Ich denke, unsere Versionen unterscheiden sich kaum.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (07.10.2018)
"Schicksal" will uns sagen, das kein Leben so ist, wie das andere.
LG TT
diesen Kommentar melden
Ephemere meinte dazu am 08.10.2018:
"Zufall" auch. "Von Ungefähr - das ist immer noch der älteste Adelstitel der Menschheit" (Nietzsche)
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de