Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.908 Mitglieder und 430.901 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.11.2019:
Monolog
Der Ausdruck Monolog (v. griech.: Alleinrede) bezeichnet eine scheinbar ohne einen Zuhörer oder Gesprächspartner gehaltene... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Magnon deluxe von RainerMScholz (15.10.19)
Recht lang:  Nekrolog (1) von krähe (1395 Worte)
Wenig kommentiert:  Krüppelmacher von Nachtpoet (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Durchschnitt von Manzanita (nur 29 Aufrufe)
alle Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gewitterdämmerung. Gedichte über Welt- und Sonnenuntergänge
von DerHerrSchädel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kommunizieren möchte" (Agneta)

So wunderblau

Sonett


von Walther

So wunderblau

Des Himmels blaues Band trag ich heut unumwunden:
Ich wirble und verzwirble es – und singe noch
Dazu. Am Ende ziehe ich es durch mein Joch-
Bein, mach ne wilde Schleife rein, ganz ungebunden,

Umtanze ich den Augenstrahl mit bunten Hunden,
Die an der Straße springen so von Loch zu Loch.
Ich gehe nicht zurück, woraus ich gestern kroch,
Wo ich mich kalt mit dunkler Angst zu Grund geschunden,

Mir in der Schwärze Sterne in die Linsen stoch:
Mir schien, ich hätte meine Sonne mir gefunden,
Nach vielen Jahren, Monden, Wochen, Tagen, Stunden,

Da hab ich ihn gesehn, es gibt ihn eben doch,
Er schwimmt im Nichts, so wunderblau, Planetenrunden.
Mir will sein Wasser und sein Wind besonders munden.

Für Astro Alex ein Gruß von unten nach oben.

Walther
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 09.10.2018, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 10.10.2018). Textlänge: 129 Wörter; dieser Text wurde bereits 136 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 08.11.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Universum Blaues Band Blauer Planet Herbst Gottes Geschenk
Mehr über Walther
Mehr von Walther
Mail an Walther
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Sonette von Walther:
Herbstverführung Suzette so nett Schlechter Witz Nur Epigone Entwintert Die Welt sagt nichts. Sprach und spreche Nicht mehr schlau Verfiel ein Korn Sonett vom Warten auf dasselbe
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de