Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Schroedinger (19.01.), Trainee (15.01.), Kepler186f (15.01.), Sandkastenkind (14.01.), Paulila (12.01.), cthulhus_hairdresser (11.01.), Lenara (09.01.), Hermann (03.01.), Stimulus (03.01.), Belgerog (03.01.), MinPati (03.01.), Jo-W. (30.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 759 Autoren und 123 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 23.01.2019:
Elfchen
Das Elfchen ist ein fünfzeiliges Gedicht bestehend aus elf Wörtern und mit traditionell festgelegtem Inhalt: Erste... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Weihnacht von niemand (16.12.18)
Recht lang:  Elfchen-Reihe von HarryStraight (178 Worte)
Wenig kommentiert:  treue(los) von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Leer von blauefrau (nur 74 Aufrufe)
alle Elfchen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lyrischer Lorbeer 2013
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil keine ahnung" (DJtheFROG)

Versuch zu hoffen

Lied zum Thema Hoffnung/Hoffnungslosigkeit


von fritz


Wenn Du angemeldet wärst, könntest Du Dir diesen Text jetzt auch anhören...
Heut noch, sprichst du leise, bleibe ich bei dir               
Schon morgen bläst ein Wind mich fort von hier
Frage nicht Warum, es bricht das Herze dir
Schlaf ruhig, es tut mir Leid, ich denk an dich.

Heut noch seh ich nach, ob du geschrieben hast
Schon morgen erinnert nur ein Bild an dich
Ich frage mich Warum, es bricht das Herze mir
Ich finde keine Ruh und denk an dich.


Ich seh uns kleiner werden, die Nacht, sie schweigt so kalt
Wie kann ein Tag so schön und doch vergänglich sein?
Müde Augen öffnen sich, am Licht suchen sie Halt
Wie kann ein Traum so wahr und doch ein Traum nur sein?


Bald schon wird, wo jetzt der Lärm, die Ruhe sein
Ein neues Leben blüht aus kaltem Rauch
Wo Todesstraßen waren, pflanzt man Wege ein
Schon bald erstrahlt die Welt in neuem Glanz.

Glaub mir nur, mein Kind, bald wird Frieden sein
Und Menschen geben bittend sich die Hand
Gesenkte Köpfe heben sich, nach vorn zu sehen
Auf zu neuen Ufern – in ein unbekanntes Land.


Sieh – die Menschen sterben, Häuser stürzen ein
Wie kann Liebe wahr und doch so schweigend sein?
Sieh – die Städte brennen, die Welt steht stumm allein
Wie kann solches Leben gewollt und doch so böse sein?

fritz
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 20.10.2018, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 20.10.2018). Dieser Text wurde bereits 45 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 22.01.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Hoffnung Verzweiflung Krieg Frieden Tod Leben Unmenschlichkeit Mord Gewalt Enttäuschung Versöhnung Ruhe Liebe Hass Menschheit Resignation Angst Zukunft Utopie Vergänglichkeit Traum
Mehr über fritz
Mehr von fritz
Mail an fritz
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Lieder von fritz:
Prolog der leisen Hoffnung
Mehr zum Thema "Hoffnung/ Hoffnungslosigkeit" von fritz:
Prolog der leisen Hoffnung
Was schreiben andere zum Thema "Hoffnung/ Hoffnungslosigkeit"?
Fahrrad (Teichhüpfer) fernweh nach eden (Perry) Säen (Xenia) In der Dunkelheit (Xenia) Träne (Obstinator) Still stand (Agneta) Spottdrossel (ultexo) Zum Silberstreif (Macbeth) vom himmel her ein brausen (Perry) Ertappt (Lluviagata) und 537 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de