Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Bleistift (22.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.), Austrasier (28.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 685 Autoren* und 108 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.844 Mitglieder und 427.576 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.06.2019:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Unglückliche Liebe von EkkehartMittelberg (25.06.19)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  Hörspiel: Wie der Schokoladen-Weihnachtsmann in die Welt kam von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gleichlaufschwankungen von Ralf_Renkking (nur 31 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Arabische Märchen
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich respektieren kann." (Martina)
Inhaltsverzeichnisjetzt-rede-ich

The-Morning-Show

Kurzgeschichte zum Thema Alltag


von Manzanita

„Guten Morgen!“, heute habe ich die Morgenschicht. Ich bin Moderator bei „radio ich“ und fange wie jeden Morgen um 7:00 Uhr an. Um 7 Uhr ist nämlich das Programm „kultur ich“ zu Ende. Dann mache ich die Morning-Show.
„Sind Sie genauso gut ausgeschlafen wie ich? Ich kann heute erst wieder um halb zehn einschlafen. Ich hoffe doch, ihr könnt früher einschlafen als ich. Aber nicht so viel labern, wir müssen auch frühstücken. Ich kriege langsam Hunger!“, sage ich, obwohl ich längst Zuhause gegessen habe. Dieses Programm ist eben für die Leute gedacht, die wirklich erst jetzt aufstehen. Wie ich am Wochenende, da stehe ich auch erst um sieben auf.
„Bevor wir frühstücken gehen, müssen wir aber noch feststellen, was heute eigentlich alles auf der To-Do-Liste steht. Sonst kriegen wir noch eine Überraschung. Ihr wisst ja, Überraschungen müssen nicht immer angenehm sein…“ Naja, ich bin vor knappen zwei Stunden aufgestanden und habe festgestellt, dass mich heute keine Überraschung erwartet. Der typische Arbeitstag. Zum Glück ist bald Sonntag.
„Auf dem Frühstückstisch bitte ein Schälchen Müsli, Abrakadabra. Oh, Entschuldigung, ich habe ja beinahe vergessen, dass du gar nicht zaubern kannst. Vom Zaubern kann man eben süchtig werden.“ Was für einen Quatsch die mir nur jeden Tag schreiben. Ich finde diese Methode zu moderieren immer noch scheiße. Ich darf noch nicht mal entscheiden, was ich laut vor dem ganzen Land erzähle.
„Also, gehen wir mal durch, was in den letzten Tagen so alles passiert ist und ob etwas für heute angekündigt wurde.“ Nein, ich weiß schon seit zwei Stunden, dass für heute nichts angekündigt wurde. Warum ich das nur immer sagen muss? Der Chef sagt immer, es wäre damit alle denken, dass ich auch immer erst dann aufstehe, wenn sie es tun. Aber so dumm sind die doch nicht, oder etwa doch? Moderiere ich ausschließlich für dumme Leute? Ich weiß nicht, aber wenn der Chef das wirklich denkt, schade. Na gut, ich sollte lieber schnell weitermachen, sonst sieht es so aus, als ob ich streike.
„Wie ich sehe, ist für heute ziemlich wenig vorgesehen, bei mir zumindest. Vielleicht ist es ja bei dir anders? Naja, egal ob oder ob nicht, wir gehen jetzt gemeinsam in das nächste Programm über. Herzlich willkommen zu ‚Jetzt rede ich‘!“ Toll, jetzt kann ich endlich mal Pause machen. Naja, eigentlich arbeite ich ja erst seit ein paar Minuten.

Inhaltsverzeichnisjetzt-rede-ich
Manzanita
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Kapitel des mehrteiligen Textes radio ich.
Veröffentlicht am 20.10.2018. Textlänge: 393 Wörter; dieser Text wurde bereits 80 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.06.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Manzanita
Mehr von Manzanita
Mail an Manzanita
Blättern:
nächster Text
Weitere 10 neue Kurzgeschichten von Manzanita:
PKWU 2.5 PKWU 3.1 PKWU 2.2 PKWU 1.3.7 PKWU 2.3 PKWU 3.2 PKWU 1.3.6 PKWU 1.3.5 PKWU 1.3.4 PKWU 1.3.2
Mehr zum Thema "Alltag" von Manzanita:
Realität oder Traum radio ich
Was schreiben andere zum Thema "Alltag"?
Darf ich bitten? (IDee) Personenschaden / Trench (IDee) KeineWeisheit (Epiklord) Kalle beklagt sich (Epiklord) METROpole (Moja) Eigentlich ... (Epiklord) Zwillingsparadoxon (Epiklord) Von Haikühen (Epiklord) YYYY (GastIltis) die Europäische Union als Selbstbedienungsladen und Deutschland als der Esel auf dem geritten wird (Augustus) und 770 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de