Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 675 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.889 Mitglieder und 429.509 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.09.2019:
Gesetz
Für alle Angehörigen eines Gemeinwesens geltende Norm, die Gebote und Verbote aufstellt, um das Zusammenleben zu regeln.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Antiproporthologisch von Oreste (27.02.19)
Recht lang:  Parteiengesetz von Aipotu, 1. Abschnitt von Dart (483 Worte)
Wenig kommentiert:  11. Gesetzeserlass von Aipotu von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Das Gesetz der Zahl von eiskimo (nur 107 Aufrufe)
alle Gesetze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Marion - zweiter Teil
von HarryStraight
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich schreibe und lese" (Emotionalis)
Gefäße der KraftInhaltsverzeichnisZaziki ist kein Ouzo - Von der Natur des Geistes

Lothar Atzerts finaler Urgrund

Essay zum Thema Wirklichkeit


von LotharAtzert

"... im Sinne von Aristoteles muß man fragen, warum gerade die Fische mit der Finalität in Beziehung stehen sollen usw."
Graeculus

Man muß fragen. Nur nicht mich, den Schreiber der Aussage, auf welche G. sich bezieht. Auf den Hinweis nämlich, die Sache sei nicht mit einem griffigen, gar übergriffigen Satze zu beantworten, sondern verlange etwas mehr meditatives Betrachten der außermenschlichen Urgründe, hat G. sich verabschiedet, um anderes, weil wohl wichtiger-gewichtiger für ihn, zu kommentieren.

Alles Reisen beginnt beim Meer und dem wässrigen Element, eine Reise zum Wahren des Wahr-Nehmenden: alles Wasser fällt von sich aus der Tiefe zu, oder verdampft, sobald das Element Feuer sich nähert, wodurch wiederum Wind entsteht. In den Wolken, respektive bei abnehmenden Wärmegraden verdichtet es sich alsbald wieder und fällt irgendwo als Tropfen oder Kristallflocken zur Erde zurück. Das ist sozusagen der Kreislauf, wie ja die Erde selbst um die Sonne kreist und der Mond um die Erde, wie andere Monde um andere Wirkkörper, wie der Geist um eine Idee in den Weiten des Alls. Alles, was hier ist, ist auch dort, heißt es übereinstimmend in Dreieinigkeiten.
Je öfrer man kreisendes Wasser betrachtet, umso mehr enthüllt es sein reines Wesen, das auch das Wesen des Betrachters ist - was in seinem Unbewußten "west".

Dieses Kreisen ist sehr subtil, geht durch und durch, es geht ja nicht nur vom Meer zur Erde und von dort zurück ins Meer, sondern wird aufgenommen von allem, was lebt - Menschen, Tiere, Pflanzen (man denke auch an Früchte, die zu Wein und Saft von den Menschen verarbeitet werden usw). Dennoch bleibt es auch dort nicht, sein hingebungsvolles Kreisen setzt sich, selbst wenn es in Drusen, fern allem Zirkeln, auf Jahrmillionen eingesperrt sein sollte, irgendwann fort. Nichts bleibt ja, wie es ist, außer dem Kreis um die Sonne, die ihrerseits um eine ....Was wahr ist, ist der Urgrund in den Urbildern und niemals! niemals! in wissenschaftlichem Forscherdrang, dem die Gleichgeschalteten heute wie einem Dämon verfallen sind. (Der Nihilist "glaubt", er denke richtig - der Eternalist glaubt, er denke wahr. Gleichschaltung in den Köpfen - eine schlimme Barbarei in demokratischen Zeiten, auf die ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen kann.)

Und in all den Körpern ist Kreisen, mal als Blut durch Bahn und Geäst, als Photosynthese, Gedankenstrom um eine Idee, oder was auch immer, dabei stetig nach Tieferen hin sammelnd, dem Unbewußten aller, noch jenseits des lunaren Träumens.
Neptun nannten die Römer den Archetyp des Nichtselbst, wenngleich sie beide Begriffe noch nicht kannten. Da kommt dann ein Bluebird vorbei und darf behaupten, dies sei Dämonologie und ein Walfisch spricht von Esokacke usw. Der Winter, ein Dämon. Aber gut, wen interessiert das heute noch. Früher hat man unsereins dafür gefoltert oder verehrt, oder beides oft in direkten Abfolgen.
Früher war man plötzlich vogelfrei, weil es dem Vogt gefiel, da wurde einem erklärt, daß ihn ab dem nächsten Tag jeder ohne Strafe töten durfte.
Nicht die Verrückten sind verrückt - die Verrücker sind es, weil ursprünglich war alles Universale vollkommen ... ja man müsste Adam und Eva, gleich Yang und Yin, wobei verrücken und verdrängen beinahe identisch sind.
Wenn jetzt der Verdränger einen Drang verspürt - dem Wasser ist es egal, ob es als Pisse ins Urinal entkommt, oder erst als Champagner hinterm Pfropf warten muß. Das Äthermeer ist die Vision des Tropfens von der Seligkeit.

In der nächsten Wandlung des dreifach finalen Urgrunds verwandelt sich die Causa vom Neptun in den Zustand des Uranus, dem Ursprung der Lichtkraft des Zerspringens und seinem Abbild, dem Wassermann. Archetypisch ist dieses Springen in den Gazellen. Doch erst nach der dritten Verwandlung zeigt sich geordneten Sinns ... dem Sinnenden. Eine Vollkommenheit, wie sie sich manchmal in den Mandalas tibetischer Thangkas zeigt.

Neptun, das Hingegebungsvolle des Ozeans ist in den Fischen, wie das Fischige in ihm. Populärer: der Tropfen ist im Ozean, wie der Ozean im Tropfen, kreisend durch Leben und Sterben, im Steigen und Fallen, im kleinen, wie im großen und überhaupt ...
Fische-Wassermann-Steinbock beinhaltet das Wirken der Causa finalis als Erwirktes, dh. aus angenommener Fahrt und Gefahr erwirkte man Erfahrung.

"Es ist auch nicht ersichtlich, warum ich Kenntnisse darüber benötige, um die schlichte Herstellung eines Tisches handlungsanalytisch zu verstehen."
- ja das ist dem schlichten Gemüt geschuldet, beim fertigen Tisch an die Finalität im Vorgang zu denken und nicht an den Auflösungsprozess, der freilich mit dazu gehört. Wer den Auflösungsvorgang nicht mit einbezieht, der ist ein Narr, dessen Narretei damit begann, sich eine Empore als nützlich vorzustellen.
Der Causa finalis ist es wurscht, ob ein Produzent sein Fertigprodukt fertig produziert. Das finale Concerto ist unaussprechliches neptunisches Lösen in den Klang, der ausschwingt in zwei Flügel, Yin und Yang, sonst wäre es nicht final.

Final ist zeitlos. Aus den Fischen kommt es zum Urprung, dh es wandelt sich, wird urplötzlich Yin-Yang, als Begriff für Polarität. Aber betrachten wir doch einmal das Urbild-Wort Begriff: Es braucht etwas nicht nur zum Greifen, es braucht auch Begreifbares, also den Begreifer des Begriffenen. Soweit die Causa materialis.

Verdrängung heißt hier: man erträgt eine Unvollkommenheit in sich nicht und überdeckt diese mit Vorstellungskleider und sagt "zu unserem Vorteil müssen wir gemeinsam ..., das muß weg und das da nützt uns und wird gefördert durch den BAXY" Und so entstehen Lücken, ob in der Nahrungskette, oder Zahnausfall, oder Gedächtnis: was weg ist, was von Unwissenheit willkürlich ausgerottet wurde, fehlt uns allen. Und je mehr Lücken es in den Denkgebäuden gibt, umso mehr fällt das heilige Wasser des Unbewußten wieder ein, so holt der Neptun alle Fische nach Hause zurück.
(Ich merke gerade, daß mein linkes Tischbein wackelt.)

In dem Zusammenhang wüsste ich gern einmal, was alles an Lebendigem verdrängt werden musste, bevor ein Irrer oder viele Irren die Plastikvermüllung der Ozeane in Gang setzen konnten, wo doch die Wissenschaft alles im Voraus berechnen kann.
Wie dem auch sei, der Geist des Wassers - alles Wasser ist Weihwasser, man muß nur das Segnen erst wieder lernen. Der Lotusgeist des Wassers ist in jedem Tropfen rein, wie das nächste Bild zeigt.

Venus gewann jedesmal ihr Hymen zurück, sobald sie ein Bad nahm, heißt es. Und so gab es viele Götter, die sich für die ersten hielten. Aber welche Kraft heilt Zerrissenes?
Man spricht von Ammenmärchen, wenn man nett ist, Wenn nicht, von Blödsinn.

"Es ist auch nicht ersichtlich, warum ich Kenntnisse darüber benötige, um die schlichte Herstellung eines Tisches handlungsanalytisch zu verstehen."

Dem Handlungsanalytiker fehlt die finale Inspiration.
Du benötigst keinen Neptun? Kein Wasser? Keine Musik? Hast nie Durst? - dann bist du ein anorganisches Wesen. Ein organisches könnte keine Lippen öffnen ohne die Hingabe seiner selbst. also des Neptunischen an die Welt. Das Symbol der frühen Christen waren die Fische.
Und war nicht der Vater von Jesus ein Tischler?

Wie dem auch sei, aus dem zwiefachen Uranus wird Saturn, Gott der Zeit, sowie des Zeitenendes, dem wir alle untertan sind, dem finalen Ende aller Tische. Man könnte fast schlitzohrig sagen: "Tische oder Fische, das ist hier die Frage", Denn ist die bewilligte Zeit abgelaufen, bleibt das Herz einfach stehen und das Leben verhaucht. Schicksal ist, der Sal, das Salzige, was einem aus dem Meer folgt, damit man eine Lösung des einst Verursachten in der Gegenwart findet. Dem Erfinder bot sich das Bild vom Tisch als Ende.
Dies alles kommt in verschiedenen Rhythmen an den Strand des Bewußtseins geweht. Man sucht ja nicht nach einem Tisch, sondern nach Erlösung vom Verursachten ... vom ersten Kriechen aus dem Wasser an bis heute am Mittagstisch, wo das arme Schwein mit dem Apfel mich teilnahmslos anschaut.

Was mach ich jetzt bloß mit dem Wackelding.
Wo hab ich denn meinen Schirm gelassen.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Bette (70) (02.11.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 02.11.2018:
Wollt ich ja, doch man verweigerte die Annahme. Man singt lieber Loblieder auf sweet Intuition, wie lieb sie doch war.
(wobei ich vermute, du denkst auch mehr an Wackelpudding mit Vanillesoße
Hab - sorry - ein paar Sätze nicht zuende geschrieben und jetzt kein Bock mehr.

Danke dir, auch Gruß

Antwort geändert am 02.11.2018 um 12:06 Uhr
diese Antwort melden
aliceandthebutterfly
Kommentar von aliceandthebutterfly (27.01.2019)
Wenn ich darf, lasse ich dir einmal meine Lieblingsgrundschulgeschichte als Kommentar hier. Sie heißt Tröpfchens Abenteuer und ich habe sie nach einer Bildgeschichte geschrieben, die ich total falsch verstanden hatte. Die Phantasie der Fischekinder Sie weist Parallelen zu deinem Essay auf...

Have a nice week-end
diesen Kommentar melden
LotharAtzert antwortete darauf am 28.01.2019:
Liebe Stefanie,
es würde mich sehr freuen, hier an dieser Stelle Tröpfchens Abenteuer lesen zu dürfen.
Gruß
Lothar
diese Antwort melden
aliceandthebutterfly
Kommentar von aliceandthebutterfly (11.09.2019)
Tröpfchens Abendteuer

Ich heiße Tröpfchen. Ich lebe mit vielen Freunden in Mutter Wolke. Wir spielen gerade fangen. Aber Mutter wird es zu schwer. Und sie lässt es regnen. Ich bin mit dabei. Plitsch, ich bin auf Annas Kopf gefallen. Oh, die hat einen langen Zopf. Hilfe, auf dem Kopf sind ja lauter Läuse. Die beißen mich. Hau ruck! Oh geschafft! Jetzt liege ich in einer Pfütze. Aber was ist denn das? Da liegen ja lauter hohe und elegante Tropfen drinnen. Sie trinken Schampania und essen Kafiar. Jetzt schmeißen sie mich hinaus. Aua nicht so fest! Oh, ich sehe Mutter Wolke vorbeifliegen und alle meine Freunde in ihr. Moment mal! Meine besten Freunde Pitsch und Patsch sind nicht drinnen. Oh, alle beide kommen zu mir her. Jetzt winken wir alle zu Mutter Wolke hinauf. Sie kommt herunter und lässt uns einsteigen. Gerade als die Wolke auf der Straße war, kam der Bürgermeister. Als er das sah, schrie er: "Hilfe, Hilfe! Ein Wolkengespenst!" Jetzt sind wir in Mutter Wolke. Also gute Na- schnarch.

(26.04.1994)
diesen Kommentar melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 11.09.2019:
Coool, danke.
Dafür gibt's auch den Tanz der griechischen Pythia, auch wenn sie aus Russland ist, wo sie ursprünglich eh herkommen.
 ext. Link
Ich habe noch ein paar andere entdeckt, aber die will ich im eigenen Threat zum Thema Erotik anbieten,
Gruß
L.
(Du warst in Leipzig - hätt ich das mal früher gewußt)

Antwort geändert am 11.09.2019 um 21:23 Uhr
diese Antwort melden
aliceandthebutterfly äußerte darauf am 13.09.2019:
Voll schön! Ich liebe Russland, obwohl ich noch nie dort war.
Ja, ich war in Dresden und ließ dort auch verlautbaren, dass ich dich wahnsinnig gerne mal kennenlernen würde. Und ich habe natürlich alle nach ihrem Sternzeichen gefragt ;)
diese Antwort melden
LotharAtzert ergänzte dazu am 14.09.2019:
Ohjeh, ich wär doch glatt nach Leipzig gefahren

Ja schade.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Gefäße der KraftInhaltsverzeichnisZaziki ist kein Ouzo - Von der Natur des Geistes
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Vom Wind in den Bäumen.
Veröffentlicht am 02.11.2018. Textlänge: 1.254 Wörter; dieser Text wurde bereits 231 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 16.09.2019.
Lieblingstext von:
aliceandthebutterfly.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von LotharAtzert:
Licht und Finsternis - Teil 1: Samsara Eggman Drei Musen Achtung Von der Nabe des Rades Das Baumhafte vom Baum Arsch auf Grundeis Sephiroth-Kalachakra-Sternenwissen - ein Fragment Der Einfall Zaziki ist kein Ouzo - Von der Natur des Geistes
Mehr zum Thema "Wirklichkeit" von LotharAtzert:
Dharmata - Vom wahren Zustand Von der Nabe des Rades Statement O Seufzer o mein megatonnenschweerer Seufzer Sternbeissers Überphall mit dem Imbissschlüssel End-Zeit-Zen Schreib doch mal wieder was, Pythi Das gehört sich so! Kreis und Fluß - Teil 1 Von wirklich bösen kV-Buben und den sozialen Verflechtern Von wegen
Was schreiben andere zum Thema "Wirklichkeit"?
Ein erster Hinweis aus unverdächtiger Quelle (Bluebird) Beim zweiten Hingucken (eiskimo) Wildwechsel (Ralf_Renkking) Echten welschen Tand erwerben, bitte! (Matthias_B) Taxi Mama (eiskimo) es wird der mensch geboren und er findet... (harzgebirgler) Fermentation (Isaban) Sehen Tiere manchmal mehr? (Bluebird) Wer Erde isst, hat eine Scheibe (GastIltis) Daheim in mir (Sanchina) und 50 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de