Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), LEONIDAJA (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 619 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.987 Mitglieder und 435.839 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.05.2020:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Angeln am See von wa Bash (27.05.20)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  der holde lenz läßt weiter auf sich warten von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Übergangsweise von Ralf_Renkking (nur 17 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Lisbeths Leeze erzählt
von Clarat
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Trüber Novembermorgen

Sonett zum Thema Morgenstimmung


von Walther

Trüber Novembermorgen

Ich trink des Kaffees lauwarm trübe Tasse.
Bin selber eine. Schüttle mich und Kopf.
Der Morgen ist im Nebel, und ich klopf
Mir an die Schläfe, da die graue Masse

In einem Schmerzbad schwimmt und träge dümpelt.
Da will ein Hustenreiz schnell an die Luft,
Was laut nach einem neuen Tempo ruft.
Die Hosentasche, sie gehört entrümpelt:

Der Schlüssel fällt, es fliegt die trübe Tasse.
Das ist der Morgen, wie er sein muss, ein
Novembermorgen eben. Ach, ich hasse

Novembermorgen, alle Morgen, immer.
Ich möchte jetzt mit mir alleine sein.
Denn eines weiß ich: Es kommt immer schlimmer.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von LottaManguetti (59) (05.11.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Walther meinte dazu am 05.11.2018:
Muß nicht, lb Lotta, wiewohl eine fliegende trübe tasse auch sonnenbeschienen nicht motivieren täte. danke fürs lesen, kommentieren und empfehlen (letzteres auch an franky). lg W.
diese Antwort melden
Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (05.11.2018)
[Schüttle mich und Kopf ...]
Da würde ich, lieber Walther, schreiben - [Schüttle mich im Kopf ...], dieses wäre nicht allzu verstümmelt und würde dem Sinn/der Aussage auch ziemlich gerecht.

Ansonsten - wie immer gerne gelesen und darüber gestaunt, was Dir da immer so einfällt und wie Du es in Worte fasst.

Sonnen grüße
Llu ♥
diesen Kommentar melden
Walther antwortete darauf am 05.11.2018:
lb llu,
danke für kommentar, hinweis/tip und empfehlung, ich kann nachvollziehen, worauf die hinauswillst.
meine schüttlerei beschreibt aber zwei vorgänge, die nacheinander geschehen. der eine ist der müdigkeit und dem kaffee geschuldet. der andere dem kopfschütteln darob.
lg W.
diese Antwort melden
Lluviagata schrieb daraufhin am 05.11.2018:
Ja, ich hatte das auch so verstanden, Walther, insofern kann/könnte man dieses im Kopf Schütteln beidem zuschreiben. Es ist Dein Werk, also - dann soll es so sein! ;)

Liebe Grüße
Llu ♥
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de