Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.190 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.02.2020:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Picking Daisies von wa Bash (22.02.20)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  der ruf des kranichs von rochusthal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Reflex von Ralf_Renkking (nur 12 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Handverlesen
von C.S.Steinberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich eingeladen wurde" (paradoxa)

Wanderungen

Erzählung


von Borek

Wanderungen

Der Berg war höher als er aussah, er merkte es als er auf seiner Spitze stand.
Natürlich strengte ihn das letzte Stück über Gebühr an.
Er war auch älter geworden bei der Besteigung, er hatte dafür viel Zeit
benötigt.
So manche Steilstelle hatten seine ganzen Kräfte benötigt, um diese
Steigung zu überwinden. An mancher Berghütte hatte er stille Einkehr
gehalten, um  neue Kraft für den weiteren Aufstieg zu sammeln.

Es war eine Wanderung,  wo wer im unteren Teil  noch viele Menschen begegnete. Eine fröhliche Begrüßung: „Hallo und guten Weg“, waren die Worte, die man sich zurief.
Im oberen Teil wurden die Zurufe seltener, seine Wanderung wurde einsamer.
Und so mancher Blick führte von der Höhe in einen tiefen Abgrund menschlicher Unzulänglichkeiten, denen er auf seiner Wanderung begegnete.
Es war aber besser den Blick nach oben zu richten, denn dort lag sein Ziel,
sein Hoffen dieses zu erreichen.

Was liegt hinter der Spitze des Berges? der unendlich freie Blick auf andere
Berge? Oder ein freier Blick zum Himmel?
Was ist hinter diesem Himmel?
Die Sonne des Lebens?
Der Mond, der die Nacht erhellt?
Die ungezählten Sterne?
Und:  sollte nicht auch Gott in diesem Himmel wohnen?
Wo ist Gott, warum ist  der Gott nicht sichtbar?
Glaube an ihm, Glauben an Gott,
sagen viele Religionen, viele Schriften: Die Bibel, der Koran!
Jeder verkündet seinen wahren Gott, also gibt es zwei Götter?

Es gibt 10 Gebote die wir nicht einhalten, sind sie zu anstrengend?
sind sie zu banal für uns?
So dass wir es uns einfach leisten können sie zu vergessen?
Oder haben wir keine Zeit für sie. Wir müssen schnell unser Problem lösen.
Wir müssen schnell unser Nahziel erreichen.
Wir müssen so manchen Wegbegleiter am Wegrand stehen lassen, um unser
Ziel zu erreichen.


Nun stehe ich mit einem übernatürlichen Kraftaufwand auf der Spitze des Berges, und bevor ich den Blick in den Himmel richte, geht mein Blick
zurück auf meinen Weg aus dem Tal zur Spitze des Lebens.
So manches Lächeln liegt in der Erinnerung. So manche Träne der
Traurigkeit erinnert an die schweren Aufstiegsstellen, wo die Grenzen
zwischen Leben und Tod nur einen Schritt voneinander entfernt lagen.
Und wenn ich so von oben herabblicke in die Tiefen der Täler, befällt mich
ein Erstaunen; welche Hand hat mich an der Steilwand gehalten?
Wer hat mir den Weg aufgezeichnet ohne Wanderkarte? Ein leichtes
Erschauern befällt mich, wenn ich von oben plötzlich der Gefährlichkeit des
Weges erkennen muss?

Es war eine geführte Wanderung durch die Täler der Zeit, ohne Wanderkarte.
Es war ein vorgegebener Weg, den ich gehen sollte.
Dass, was mir auf diesen Weg begegnete, trug ich mit zur Spitze des Berges,
um mich dort vor der Ewigkeit und der Weite zu verantworten.
Nein, es löst sich der Blick nach unten, denn er zieht nach unten in der
Vergänglichkeit der Gedanken.

Ich habe die Spitze des Berges erreicht, der mir den Blick in die unendliche
Weite des Universums ermöglicht.
Kein wehmütiger Blick zurück, sondern ein hoffnungsvoller Blick in die
Weite des großen göttlichen Wunders: Die Weite und die Freiheit des Seins!


HL.14

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de